Bagger kontra Biotopschutz: Der Aale-Tod an der oberen Aue

Werner Schmelzer (li.) und Ulf Martens mit einem toten Aal, der bei den Räumarbeiten aus der Aue geholt wurde und Land verendete
10Bilder
  • Werner Schmelzer (li.) und Ulf Martens mit einem toten Aal, der bei den Räumarbeiten aus der Aue geholt wurde und Land verendete
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Angler schlagen Alarm: Fische fallen dem Räum-Bagger zum Opfer. So lassen sich auch Steuergelder vernichten: Niedersachsen wendet allein in diesem Jahr rund 200.000 Euro auf, damit der im Bestand stark gefährdete Aal zwischen Elbe und Ems wieder vermehrt heimisch wird. So werden im Sommer mit Unterstützung der Angelvereine Hunderttausende Jung-Aale ausgesetzt, um die Population der auf der Roten Liste stehenden Fische zu erhöhen. Doch viele Aale überleben diesen Herbst nicht: Sie werden Opfer von Räum-Baggern, die Schlick und Grünzeug aus den Bächen holen. Ein solcher Bagger war jetzt auch im Auftrag des Gewässer-Unterhaltungsverbandes an der Aue unterwegs. Er soll einen Teil der mühsam aufgepäppelten Aalbestände wieder vernichtet haben - so der Vorwurf des Harsefelder Angelvereins. Vorstandsmitglieder entdeckten im abgekippten Räumgut zahlreiche tote Fische, darunter etliche Aale und andere besonders geschützte Arten wie Meerforellen, Lachse und Neunaugen.

"Die Arbeit, die wir uns gemacht haben, ist mit einem Schlag zerstört", ärgert sich Vereins-Vorsitzender Ulf Martens. Die Petri-Jünger setzten im Juli Mini-Aale im Wert von 1.000 Euro aus. Für diesen aktiven Beitrag zum Artenerhalt gab es einen 60-prozentigen Zuschuss aus Landesmitteln und EU-Fördertöpfen. Die Angler betreiben sogar eine Brutstation, um Meerforellen aufzuziehen, weil es in der Aue keine natürlichen Laichgründe mehr gibt. Auch viele Exemplare dieser ebenfalls stark gefährdeten Fischart wurden laut Martens "Opfer" des Baggers. Der zuständige Unterhaltungsverband Aue bezeichnet das Entkrauten der Bachsohle und die Beseitigung von Sedimenten als notwendige Hochwasserschutz-Maßnahme.

Die Angler hingegen werfen dem Verband vor, die Belange des Naturschutzes komplett den Interessen der Landwirte unterzuordnen. "In meiner Jugend war die Aue noch ein naturnaher, kleiner Bach, der sich durch die Wiesen schlängelte", sagt Gewässerwart Werner Schmelzer. Innerhalb der vergangenen 40 Jahre habe sich das Bild der Aue komplett gewandelt. Sie sei immer wieder verbreitert und begradigt worden: "Das ist mittlerweile ein besserer Abwasserkanal", meint Schmelzer. Die zum Teil unter Naturschutz stehende Aue habe für den Unterhaltungsverband nur den Zweck, die umliegenden Wiesen und Äcker zu entwässern.

Die Angler, die selbst durch Aufzucht- und Aussetz-Aktionen aktiven Artenschutz betreiben, registrieren in der oberen Aue einen erheblichen Rückgang vieler Populationen. Sie meinen, dass beim Mähen in der Bachsohle und beim Aushub der Sedimente nicht behutsam genug vorgegangen wurde. Zudem hätte der Bagger von einem Mitarbeiter begleitet werden müssen, der die noch lebenden Fisch wieder in die Aue zurückwirft. Dies sei auf weiten Strecken unterlassen worden.

Nach Ansicht der Angler hat der Unterhaltungsverband eindeutig gegen das Naturschutzgesetz verstoßen: Sie belegen das unter anderem mit dem Fund von toten Neunaugen mitten im Naturschutzgebiet "Aueniederung". Diese fischähnliche Art ist stark gefährdet und genießt wie Lachs und Meerforelle in Niedersachsen "höchste Priorität"bei der Umsetzung von Schutzmaßnahmen.

Laut Verordnungstext zum Naturschutzgebiet ist bei der Gewässerunterhaltung darauf Rücksicht zu nehmen, dass die Aue als Lebensraum für gefährdeter Tierarten erhalten bleiben muss. Nach einem Gutachten gilt der Zustand der Aue aus ökologischer Sicht ohnehin schon als "unbefriedigend". Martens will jetzt Strafanzeige erstatten: "Uns reicht es. Bereits im Vorjahr wurde ein von uns angelegtes Kiesbett zerstört, das Meerforellen zum Ablaichen dient."

Der Unterhaltungsverband weist die Vorwürfe zurück: Die ausführende Firma sei darüber belehrt worden, dass bei den Mäharbeiten im Auegrund sensibel vorzugehen sei, so Geschäftsführer Wilhelm Meyer. Dazu zähle das naturschonende Räumen der Bachsohle. Der Baggerführer könne aber nicht jedes Mal absteigen, um Fische zu bergen. Laut Meyer würden die Angelvereine vor jeder Räumaktion benachrichtigt, um "ein, zwei Rentner schicken zu können, die den Bagger begleiten". Eine Aussage, die laut Martens nicht zutrifft: "Wir sind definitiv noch nie informiert worden."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen