Friedrich Mülln

Beiträge zum Thema Friedrich Mülln

Politik
Dezernentin Nicole Streitz, hier mit dem Ersten Kreisrat Dr. Eckart Lantz (li.) und dem Ausschussvorsitzenden Wilfried Ehlers, gab Informationen zum Düdenbütteler Schlachthof an Ausschussmitglieder und Zuhörer Foto: jab

Politik trifft auf Tierschutz
Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel war Thema im Ausschuss des Landkreises

jab. Stade. "Herzlich willkommen" prangt auf dem Bildschirm im Eingangsbereich des Kreishauses in Stade. Diese Worte müssen sich für Friedrich Mülln, Gründer der "Soko Tierschutz", im Nachhinein wie blanker Hohn anfühlen. Denn: Er war alles andere als willkommen bei der Ausschusssitzung für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Tourismus - jedenfalls nicht als Fragensteller. Der Ausschuss thematisierte unter anderem den Skandal um den inzwischen geschlossenen Schlachthof in Düdenbüttel, den...

  • Stade
  • 09.06.19
Panorama
Friedrich Mülln bei einer vorangegangenen Aktion Fotos: Soko Tierschutz
  3 Bilder

Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel
"Soko Tierschutz" bekommt neue Hinweise

Schlachthof-Skandal in Düdenbüttel: So arbeitet die "Soko Tierschutz" tk. Landkreis. Ein Vermummter, bewaffnet mit einer Axt, ist schon auf ihn zugestürmt und überfahren wollte man Friedrich Mülln ebenfalls. Eine Rufmordkampagne, erdacht von einer Agentur in der Schweiz, sollte den Gründer der Tierschutzorganisation "Soko Tierschutz" diskreditieren und damit möglichst mundtot machen. Dass die "Soko Tierschutz" jetzt den Schlachthofskandal in Düdenbüttel aufgedeckt hat, zeigt aber: Das waren...

  • Stade
  • 26.04.19
Panorama
Die "Soko Tierschutz" hat brutale und illegale Praktiken beim Tiertransport aufgedeckt Foto: Soko Tierschutz

Schlachthof in Düdenbüttel bleibt geschlossen
"Soko Tierschutz" zeigt Staatsanwaltschaft Oldenburg an

Schlachthofskandal in Düdenbüttel erst durch "Desinteresse der Ermittlungsbehörde" möglich tk. Landkreis. Die "Soko Tierschutz", die aktuell den Schlachthofskandal in Düdenbüttel aufgedeckt hat, wirft der Staatsanwaltschaft Oldenburg "Desinteresse" bei der Aufklärung und Verfolgung von Tierquälereien und Schlachthofskandalen vor. Die Gruppe hat daher Strafanzeige wegen des Verdachts aufs Rechtsbeugung gegen die Staatsanwaltschaft Oldenburg gestellt. Dort werden niedersachsenweit alle...

  • Stade
  • 18.04.19
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.