Gesetzesänderungen

Beiträge zum Thema Gesetzesänderungen

Service

Das ändert sich alles im neuen Jahr: Die wichtigsten Gesetzesänderungen in der Übersicht

(as). 2018 stehen viele wichtige Änderungen für die Bürger an: Unter anderem steigen Kindergeld und Hartz IV-Regelsatz, die Beitragssätze für die Renten- und Krankenversicherung sinken. Das ändert sich 2018 noch: Mindestlohn: Ab 1. Januar gilt der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,84 Euro ausnahmslos in allen Branchen. Tarifverträge, die unter dem Mindestlohn liegen, sind dann nicht mehr zulässig. Steuererklärung: Ab 2018 gilt eine neue Abgabefrist für die Steuererklärung: Diese muss...

  • Rosengarten
  • 30.12.17
Service

Gesetzesänderungen: Für Radfahrer und Parksünder wird's teurer

Ab April werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten / Entlastung für Steuerzahler(kb). Mit dem 1. April sind einige gesetzliche Änderungen in Kraft getreten. Während sich die Steuerzahler über ein wenig mehr Geld freuen können, werden die Verwarngelder u.a. für Parken ohne Parkschein und rücksichtsloses Radfahren angehoben. Die Neuerungen im Überblick: Nach mehr als 20 Jahren werden die Verwarngelder für Autofahrer bei fehlendem Parkschein oder abgelaufender Parkzeit angehoben. Bei...

  • Seevetal
  • 06.04.13
Politik

Futtermittelunternehmer in der Pflicht

(bc). Vier wichtige Gesetze hat der Bundesrat jetzt beschlossen, die damit in Kraft treten können. Vor allem Verbraucher dürften die Änderungen interessieren. Stichwort Pferdefleisch-Skandal. Das WOCHENBLATT gibt einen Überblick: - Mit der Änderung des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches sollen staatliche Behörden in Zukunft noch schneller auf mögliche Lebensmittelkrisen reagieren können. Es wurde eine Regelung gefunden, wonach Behörden Verbraucher bei Fällen von erwiesener...

  • Buxtehude
  • 27.03.13
Panorama

Praxisgebühr, Mini-Jobs: Was sich 2013 alles ändert

thl. Winsen. Ab dem 1. Januar 2013 gibt es wieder zahlreiche Gesetzesänderungen, die von der Bundesregierung kürzlich festgelegt worden sind. So entfällt z.B. die Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro. Und bei den so genannten Mini-Jobs dürfen künftig bis zu 450 statt wie bisher 400 Euro im Monat verdient werden. Auch im Steuerrecht gibt es zahlreiche Änderungen: - Freiwillig Wehrdienstleistende und Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes zahlen auf ihren Sold/ihr Taschengeld keine Steuern mehr....

  • Winsen
  • 28.12.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.