Klärwerk

Beiträge zum Thema Klärwerk

Panorama
Bitter für Kläranlagen-Besitzer: Für manche verdoppelt sich die Gebühr

"Die Sch... wird doppelt so teuer"

Kommunen sehen sich gezwungen, die Gebühr für die Fäkalienabfuhr zu verdoppeln. (mum). Werner Roitsch glaubte seinen Augen nicht zu trauen, als ihm vor wenigen Tagen die Rechnung für die Fäkalienabfuhr zugestellt wurde. Pro Kubikmeter sollte der Rentner auf einmal 61,78 Euro zahlen. Da die letzte Leerung erst im März dieses Jahres stattfand, war dem Jesteburger noch der vorige Preis gut in Erinnerung - 30,30 Euro. Innerhalb von nur fünf Monaten hat sich der Betrag pro Kubikmeter mehr als...

  • Jesteburg
  • 06.09.19
Panorama
In der Trocknungshalle wird dem Klärschlamm durch natürliche Sonneneinstrahlung und 
Fußbodenheizung das Wasser entzogen, bis ein Granulat entsteht   Fotos: Stadt Winsen
2 Bilder

Neue Trocknungsanlage für Winsener Klärwerk
Millionen-Investition

thl. Winsen. Eine Investition in die Zukunft: Für rund drei Millionen Euro entsteht auf dem Gelände des Klärwerks eine moderne Trocknungsanlage für Klärschlamm. Ziel ist es, dem anfallenden Schlamm möglichst viel Wasser zu entziehen, damit er umweltfreundlich und wirtschaftlich abgefahren werden kann. Die bewährte Abwasserreinigung im Klärwerk bleibt erhalten. Schon jetzt wird der Wasseranteil aus dem Klärschlamm mit Hilfe einer Zentrifuge um rund 20 Prozent reduziert. Während er bislang...

  • Winsen
  • 13.08.19
Politik

Multiresistente Keime in der Este?

Anfrage der Grünen zur Belastung des Flusses mi. Hollenstedt. Ist auch die Este im Bereich der Samtgemeinde Hollenstedt mit Medikamenten-Rückständen und mulitresistenten Bakterien kontaminiert? Das wollen die Grünen wissen und haben deswegen eine entsprechende Anfrage an die Samtgemeinde gestellt. Hintergrund: Alarmierende TV- und Zeitschriftenberichte, u.a. in der Zeitschrift "Der Spiegel", haben gezeigt, dass sich in vielen Flüssen in Norddeutschland sogenannte multiresistente Keime...

  • Hollenstedt
  • 31.07.18
Panorama
Das engagierte Klärwerkteam mit (v. li.) Sascha Grotzke, Tom Sonntag, Stefan Höft, Markus Meyer und Harald Heins. Auf dem Foto fehlt Oliver Binder

"Richtig gute Arbeit geleistet": In Sachen Energie einsparen ist das Harsefelder Klärwerk-Team ganz vorne

Dass Harald Heins, technischer Betriebsleiter vom Harsefelder Klärwerk, richtig stolz auf seine Mitarbeiter ist, ist ihm deutlich anzumerken: "Hier wird wirklich gute Arbeit geleistet", sagt er. Denn mithilfe des Klärwerk-Teams ist es der Samtgemeinde Harsefeld gelungen, aus der Anlage - und normalerweise gehören Klärwerke zu den größten Energieverbrauchern einer Kommune - in einen besonders energiesparenden Betrieb umzuwandeln. Im Vergleich zu früher liegt der Energiebedarf bei nur noch 38...

  • Harsefeld
  • 27.02.18
Service

Mit den LandFrauen durch Seevetal

mum. Hanstedt. "Durch das schöne Seevetal" führt eine Radtour des LandFrauen-Vereins Auetal. Interessenten treffen sich am Freitag, 26. Juni, um 13 Uhr in Ramelsloh auf dem Parkplatz am Sportplatz (Ohlendorfer Straße). Von dort geht es über Nebenstrecken zum Klärwerk nach Glüsingen. "Dort erwartet uns der Klärmeister zu einer etwa einstündigen Führung", sagt Sprecherin Monika Kuhlmann. Auf dem Rückweg ist ein Abstecher in einem Café geplant. Nach etwa 30 Kilometern endet die Tour gegen 18 Uhr...

  • Hanstedt
  • 16.06.15
Politik
An der Bremer Straße in Buchholz entsteht ein Containerdorf für Flüchtlinge

Containerdorf für 90 Flüchtlinge

os. Buchholz. Sehr geschäftig ging es am Mittwoch auf dem ehemaligen Klärwerksgrundstück an der Bremer Straße in Buchholz zu. Zahlreiche Sattelschlepper lieferten eine gebrauchte Containeranlage, die von einem Kran zu einem neuen Zuhause für Flüchtlinge zusammengesetzt wurden. Wie berichtet, schafft die Stadt Buchholz auf ihrem eigenen Grundstück Platz für 90 Asylbewerber. Diese sollen in Kürze das Containerdorf beziehen.

  • Buchholz
  • 31.10.14
Politik
Auf dem ehemaligen Klärwerks-Areal an der Bremer Straße entsteht eine Containeranlage für Flüchtlinge

Buchholz schafft Platz für 90 weitere Flüchtlinge

Vorarbeiten für Containeranlage an der Bremer Straße haben begonnen os. Buchholz. Die Bäume sind schon gefällt, ab dem heutigen Mittwoch sollen die Erdarbeiten folgen: Die Stadt Buchholz schafft auf dem ehemaligen Klärwerks-Grundstück an der Bremer Straße Platz für 90 weitere Flüchtlinge. Die Container sollen ab 13. Oktober aufgestellt werden, teilt der designierte Buchholzer Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse auf Nachfrage mit. Eigentlich sollte der neue Wohnraum erst in einigen Wochen...

  • Buchholz
  • 30.09.14
Politik
Die Bever kurz hinter der Gemeinde Brest. Die Idylle trügt: Der Bach ist mit Nitrat und Stickstoff belastest

So'n Schiet: Gülle ja - aber Abwasser nein?

jd. Brest. Wegen Überdüngung: Die Gemeinde Brest darf keine Klein-Kläranlage bauen. Wer ländliche Idylle nicht mit Langeweile gleichsetzt, motorisiert ist und für einen Bauplatz nicht so viele Scheinchen wie in Buxtehude oder Harsefeld hinblättern möchte, ist dort goldrichtig: Die Gemeinde Brest, mit nicht einmal 800 Einwohnern eine der kleinsten Kommunen im Landkreis, will etwas gegen den Bevölkerungsschwund unternehmen und hat vor, ein neues Baugebiet auszuweisen. Entlang des Doosthofer Weges...

  • Harsefeld
  • 27.08.14
Panorama
Die Technik im Harsefelder Klärwerk ist komplett erneuert worden

Die Energiewende läuft: Harsefeld setzt auf erneuerbare Quellen

jd. Harsefeld. Alle reden von der Energiewende. Die Umstellung der Strom- und Wärmeversorgung in Deutschland von der risikobehafteten Atomkraft sowie von den begrenzt verfügbaren fossilen Brennstoffen ist eine Mammutaufgabe für die kommenden Jahrzehnte. Gefordert ist nicht nur die große Politik in Berlin, die bundesweit die Rahmenbedingungen schaffen muss. Auch auf kommunaler Ebene kann viel bewirkt werden. Was alles möglich ist, zeigt das Beispiel Harsefeld. So plant die Samtgemeinde, ein...

  • Harsefeld
  • 25.02.14
Panorama
Bei Reinigung der Abwässer in einer Kläranlage entsteht Klärschlamm

Beim Klärschlamm ist vieles ungeklärt

(jd). Abwassergebühren werden steigen, wenn die zähflüssige Masse nicht mehr auf den Feldern entsorgt werden darf. Wohin nur mit der ganzen Schei...? Dieser Stoßseufzer dürfte derzeit so manchem Klärwerksbetreiber in Niedersachsen über die Lippen kommen. Nachdem der grüne Landwirtschaftsminister Christian Meyer die Herbstdüngung erheblich eingeschränkt hat, darf auch Klärschlamm ebenso wie Gülle ab September nicht mehr auf den Feldern verteilt werden. Doch vielen Klärwerken fehlt der Platz, um...

  • Harsefeld
  • 30.11.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.