Beiträge zum Thema Suizid

Blaulicht

Familiendrama in der Elbmarsch
Mann ersticht Ehefrau und richtet sich selbst

thl. Drage. Ein Familiendrama hat sich offenbar am Dienstag im Drager Ortsteil Drennhausen (Samtgemeinde Elbmarsch) abgespielt. Gegen 13.50 Uhr wurde der Polizei gemeldet, dass in einem Einfamilienhaus an der Drennhäuser Straße die Leichen eines Mannes und einer Frau entdeckt worden sind. Angehörige hatten die 56-jährige Frau bei einem festen Termin erwartet. Nachdem sie dort nicht erschienen war, hielt ein Verwandter im Haus des Ehepaares Nachschau und fand die Frau und ihren 57-jährigen...

  • Elbmarsch
  • 02.02.21
Blaulicht
Die Wohnung im Erdgeschoss des Mehrfamilienhauses brannte lichterloh

Wohnungsbrand in Buchholz: Polizei geht von Brandstiftung aus

thl. Buchholz. Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus im Veilchenweg am vergangenen Mittwoch (siehe hier: Toter (62) bei Wohnungsbrand in Buchholz), bei dem ein Mann ums Leben kam, hat die Polizei mittlerweile deutliche Hinweise auf die Brandursache gewinnen können. Gemeinsam mit einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes Niedersachsen und unter Einsatz eines Brandmittelspürhundes wurde die betroffene Wohnung untersucht. Dabei fanden die Beamten Reste von Brandbeschleunigern an...

  • Buchholz
  • 16.11.20
Sport
Robert Enke litt unter Depressionen und nahm sich vor zehn Jahren das Leben. Mit der Aktion "#gedENKEminute" soll für die Volkskrankheit Depression und die Hilfsmöglichkeiten sensibilisiert werden

Vor zehn Jahren nahm sich Robert Enke das Leben
Bundesweite sollen sich Vereine an einer besondere Gedenkminute beteiligen

Robert Enke, der einstige Torwart der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, hatte 2009 wegen Depressionen Suizid begangen. Er wurde nur 32 Jahre alt. Anlässlich seines zehnten Todestages am morgigen Sonntag, 10. November, soll mit einer Gedenkminute in sämtlichen Amateurligen nicht nur an den tragischen Tod Enkes erinnert werden. Viel mehr steht im Vordergrund, die Krankheit Depression in den Blickpunkt zu rücken. Experten schätzen, dass allein ein Deutschland fünf Millionen Menschen betroffen...

  • Buchholz
  • 08.11.19
Panorama
Katharina Stiege engagiert sich seit
sieben Jahren im Kriseninterventionsteam der Johanniter

"Ersthelfer für die Seele"

Katharina Stiege absolvierte ihren 100. Einsatz in der Krisenintervention (nw/tw). Immer wenn Katharina Stieges Notfallhandy klingelt, weiß sie, dass etwas Schreckliches passiert ist. Dann ist ein Mensch völlig unerwartet gestorben - bei einem Unfall, durch Suizid oder durch plötzlichen Kindstod. Seine Angehörigen brauchen Hilfe. Katharina Stiege gehört dem Kriseninterventionsteam der Johanniter an, das 2011 im Landkreis Harburg gegründet wurde. Alle 21 Teammitglieder arbeiten ehrenamtlich,...

  • Buchholz
  • 21.09.18
Blaulicht

Frauenleiche in Elstorf entdeckt

ab. Elstorf. Gegenüber dem Jugendzentrum in Elstorf wurde am Dienstag eine Frauenleiche entdeckt. Der Fund wurde der Polizei gegen 17.15 Uhr gemeldet. Zeugen hatten auf einer Grünfläche an der Schützenstraße den Leichnam der 32 Jahre alten Frau entdeckt. Beamte sicherten daraufhin den Fundort und begannen mit den ersten Ermittlungen. Die Frauenleiche war bekleidet. Aufgrund der Spurenlage sowie der Auffindesituation geht die Polizei derzeit von einem Suizid aus. Es wurden keine Hinweise auf...

  • Neu Wulmstorf
  • 31.05.17
Panorama
Rolf Leffrang vom Kriseninterventionsteam
3 Bilder

Auch Retter brauchen Hilfe

Rolf Leffrang (53) gründet Kriseninterventionsteam der Johanniter-Unfallhilfe in Stade auf tp. Stade. Wenn Polizisten mit ernstem Gesicht an der Haustür klingeln, ahnt jeder das Schlimmste. Auch für die Polizeibeamten bedeutet das Überbringen einer Todesnachricht eine große seelische Belastung. Einer, der die schwere Aufgabe freiwillig übernimmt, ist Rolf Leffrang (53). Der Polizist aus Buchholz engagiert sich in der Krisenintervention der Johanniter-Unfall-Hilfe in Stade. Er begleitet...

  • Stade
  • 07.01.17
Blaulicht
Das Park- und Geschäftshaus "Kabenhof" in der Buchholzer Stadtmitte. Mit einem Sprung vom Parkdeck hat ein Achtzigjähriger seinem Leben ein Ende gesetzt

Mann sprang vom Parkdeck - tot

thl. Buchholz. Schock für Passanten. Ein Mann ist am Dienstagnachmittag vom Parkdeck des Kabenhofes gesprungen und hat sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen. Nach Polizeiangaben soll es sich bei dem Toten um einen 80-jährigen Mann handeln. Fremdverschulden sei ausschließen, hieß es. Bereits kurz nach dem Vorfall wurde in der Facebook-Gruppe "Wir Kinder aus Buchholz" darüber diskutiert. Augenzeugen berichten darin, dass mehrere Streifenwagen sowie ein Notarzt vor Ort waren. Auch der...

  • Buchholz
  • 02.04.14
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.