Beiträge zum Thema Verbraucherzentrale

Panorama
Der Paragraph 30a in der Abgabenordnung wurde ersatzlos gestrichen

Bankgeheimnis abgeschafft

(bc). Das Bankgeheimnis im Steuerrecht hat in Deutschland eine fast 400-jährige Tradition. Jetzt ist es endgültig abgeschafft. Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt ist Ende Juni ein entsprechendes Gesetz in Kraft getreten: das sogenannte Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz - eine Folge der „Panama Papers“-Affäre. Künftig sollen es Finanzbehörden leichter haben, an Bankdaten von Steuerzahlern zu gelangen. Der Bundesregierung geht es dabei um die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und...

  • Buxtehude
  • 14.07.17
  • 400× gelesen
Wirtschaft
Projektauftakt bei der IHK zu Stade: 26 Azubis aus der Region werden zu EnergieScouts

"Klima-Azubis" ausgebildet

bc. Stade. Die Klimawerkstatt im Landkreis Stade hat ein Projekt ins Leben gerufen, in dem Auszubildende in Workshops lernen sollen, Energieeinsparpotenziale im eigenen Unternehmen aufzudecken. In Kooperation mit der IHK Stade ist das Projekt nun erfolgreich mit einem vierstündigen Seminar gestartet. 26 Auszubildende aus zwölf Betrieben werden derzeit zu sogenannten EnergieScouts ausgebildet. Die Teilnehmer kommen sowohl aus kommunalen Verwaltungen, Gastronomiebetrieben als auch aus Industrie...

  • Buxtehude
  • 21.04.17
  • 165× gelesen
Service

Energie-Check für zu Hause

(kb). Bei kontinuierlich steigenden Energiepreisen ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Mieter und Eigenheimbesitzer nach Einsparpotenzialen suchen. Doch wo fängt man am besten an? Hilfe bieten hier die Energie-Checks der Verbraucherzentralen, für die ein Energieberater die Situation vor Ort in Augenschein nimmt und Maßnahmen und Verhaltensänderungen aufzeigt, mit denen sich Energie und Kosten einsparen lassen. Die Energie-Checks werden vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert, so dass...

  • Seevetal
  • 20.10.13
  • 114× gelesen
Politik

Mahnung vom Inkasso-Büro: Polizei warnt vor Abzock-Schreiben

(os). Die Firma "Euro Inkasso Solutions s.r.o." fordert schreibt nach wie vor Bürger an und fordert 90 Euro, weil sie angeblich eine Telefonsex-Hotline angerufen haben. Weil er nicht auf die Forderung reagierte, erhielt ein Bürger aus Buchholz jetzt eine Mahnung und die Aufforderung, 135 Euro zu zahlen. Polizei und Verbraucherzentralen empfehlen, die Rechnung nicht zu zahlen und die Warnung zu ignorieren.

  • Buchholz
  • 12.04.13
  • 3.008× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.