Wasserförderung in der Nordheide: "Müssen weiterhin wachsam sein"

Gerhard Schierhorn stellte die Ziele der IGN vor und blickte auf die Dialogrunden mit Hamburg Wasser zurück
2Bilder
  • Gerhard Schierhorn stellte die Ziele der IGN vor und blickte auf die Dialogrunden mit Hamburg Wasser zurück
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

bim. Handeloh. Eine deutliche Reduzierung der Wasserfördermenge in der Nordheide - egal, welcher Bedarf in Hamburg ausgerechnet wird, eine ökologische Fahrweise der Brunnen und nachhaltige Konfliktlösungen, etwa mit dem Heidewasserfond, mit dem u.a. eine Verbesserung des Grundwasserhaushaltes und Naturschutzmaßnahmen gefördert werden sollen - das sind Ziele der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide. Diese nannte Sprecher Gerhard Schierhorn in der Mitgliederversammlung auf dem Hof Kröger in Handeloh.
Die IGN kämpft seit 35 Jahren für das Heidewasser. "Wir müssen auch weiterhin wachsam sein, was passiert", so Schierhorn. Wie mehrfach berichtet, fördern die Hamburger Wasserwerke (HWW) seit Auslaufen der Bewilligung im Dezember 2004 auf Basis einer rechtlich umstrittenen Erlaubnis des letzten Regierungspräsidenten in Lüneburg weiterhin jährlich rund 15 Millionen Kubikmeter Grundwasser aus 30 Brunnen aus der Nordheide. Mit einem nicht genehmigungsfähigen, 2009 vorgelegten Antrag, wollten die HWW rund 16 Millionen Kubikmeter aus 36 Brunnen jährlich fördern.
Ein neuer Antrag sollte im April vorliegen. Eine Verzögerung gebe es aber wegen des gewässerkundlichen Dienstes Niedersachsen. Schierhorn rechnet nun mit dem Antrag frühestens nach der Sommerpause. "Ich fände es gut, wenn Hamburg Wasser den Antrag, bevor sie ihn formell stellen, noch informell diskutieren mit der IGN und den Umweltverbänden", so Schierhorn. So könnte der eine oder andere kritische Punkt noch ohne Druck herausgenommen werden.
"Was im Landkreis sehr gut läuft, ist die Gesamtsicht aufs Wasser", so Schierhorn. Neben Hamburg Wasser haben auch der Wasserbeschaffungsverband (13 Millionen Kubikmeter Wasser) und der Beregnungsverband (9 Millionen Kubikmeter) Bedarf angemeldet.
Schierhorn blickte auch auf den Dialogprozess mit Hamburg Wasser, der Mitte 2012 begann, zurück. An der Diskussion, welche Brunnen wieviel fördern sollen, sind u.a. Vertreter der IGN, Land- und Forstwirtschaft sowie Umweltverbände beteiligt. "Da habe ich ein gutes Gefühl, dass wir gehört werden", so Schierhorn. Auch mehrere Begehungen führte die IGN mit Hamburg Wasser an Seeve, Rehmbach und der Toppenstedter Aue durch.
In Sachen Fracking sei weiter hohe Aufmerksamkeit erforderlich. Auch wenn der Landkreis Harburg durch Naturschutzgebiete, Wasserschutz- und Wasservorranggebiete keine besonders guten Umfeldbedingungen für Fracking biete, lasse die aktuelle Diskussion zwischen Umweltministerium und Wirtschaftsministerium in Hannover leider noch keine Entwarnung zu, sagte Gerhard Schierhorn.
Sehr erfolgreich verlief im vergangenen Jahr der Kampf gegen die geplante Privatisierung der Wasserversorgung durch die EU. Nicht zuletzt auch durch die vielen Unterschriften aus dem Kreis der IGN-Unterstützer hat die EU den Bereich Wasserversorgung aus der Privatisierungsrichtlinie herausgenommen.
Nach dem Sachstandsbericht von Gerhard Schierhorn wählte die Mitgliederversammlung den bestehenden Vorstand für ein weiteres Jahr: Vorsitzender Karl Hermann Ott, zweiter Vorsitzender Wolfgang Kröger und Kassenwart Klaus-Detlef Kröger.

Gerhard Schierhorn stellte die Ziele der IGN vor und blickte auf die Dialogrunden mit Hamburg Wasser zurück
Der Vorstand der Interessengemeinschaft Grundwasserschutz Nordheide (v. li.): Kassenwart Klaus-Detlef Kröger, Vorsitzender Karl Hermann Ott und zweiter Vorsitzender Wolfgang Kröger
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen