Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neueröffnung SE Biomarkt in Tostedt: Lecker, frisch und alles in Bio-Qualität / Café lädt zum Verweilen und Genießen ein

Der SE Biomarkt liegt zentral an der Kastanienallee 7 und verfügt über eigene Parkplätze
 
Der Tresen ist von einem speziellen Ladenbauer erstellt worden (Foto: SE Biomarkt)
ah. Tostedt. Das ist das neue Einkaufsparadies für Menschen, die auf beste Bio-Qualität  setzen: Der „SE Biomarkt“ an der Kastanienallee 7 in Tostedt eröffnet am Samstag, 1. Dezember.
Auf rund 200 Quadratmetern Verkaufsfläche finden Kunden ein komplettes Sortiment von A wie Amaranth bis Z wie Zucchini - natürlich alles in bester Bio-Qualität. Und Obst und Gemüse ist natürlich stets knackig frisch erhältlich. Das Sortiment umfasst circa 3.500 Artikel. Ein motiviertes Team von acht Mitarbeitern sorgt dafür, dass der Laden reibungslos läuft und alle Kundenwünsche erfüllt werden.
Sidar Elci und Arno Westerwick stehen hinter dem „SE Biomarkt“. Sie kommen aus der Logistikbranche und haben erkannt: „Bio gehört die Zukunft“, so Elci.
An der Tostedter Kastanienallee 7, in den Räumen des ehemaligen Steakhouses, haben sie den richtigen Standort für ihren neuen „Biomarkt“ gefunden. Hell und freundlich, übersichtlich angeordnet und mit breiten Gängen bietet der „Biomarkt“ bequemen Einkaufsspaß.
Nicht nur seinen gesamten Einkauf kann der Kunde dort erledigen. Im Eingangsbereich lädt das Café-Bistro mit 40 Sitzplätzen zum gemütlichen Verweilen ein. Wenn das Wetter es zulässt, werden auch vor dem SE Biomarkt Tische aufgebaut.
Das Bistro-Café verfügt über eine "Best-Water"-Anlage, das bedeutet, dass das Wasser stark energisiert wird. Der Kunde erhält die beste Wasserqualität. Dieses macht sich beim Geschmack der Heißgetränke bemerkbar.
Das Team vom SE Biomarkt kocht vegane und vegetarische Speisen. Täglich wird hausgemachte Pizza und Pasta in bewährter Bioqualität angeboten. Bei den veganen Speisen wird das Bistro-Team von der Tostedter Firma "VegGabel" unterstützt, das sich in Tostedt und der Region einen guten Namen für ihre veganen Speisen geschaffen hat.
Ehrensache: Auch die Back- und Konditorei-Waren kommen natürlich von Bioproduzenten.
„Bioqualität wird den Menschen immer wichtiger“, sagt Elci. Bio ist lecker, gesund, häufig regional verwurzelt und setzt auf nachhaltiges Wirtschaften.

Das Team des „Biomarktes“ freut sich auf seine Kunden. Klar - wenn es Sonderwünsche gibt, werden die nach Möglichkeit erfüllt. „Guter Service ist uns wichtig“, sagt Elci.
Ab Frühjahr kommenden Jahres wird es voraussichtlich eine "Grüne Kiste" geben. Der Kunde wählt die Zusammenstellung aus und erhält die Lieferung individuell nach Vereinbarung geliefert. Einen Lieferservice für Artikel aus dem derzeitigen Sortiment bietet das Team des "SE Biomarkt" bereits jetzt an. 

Beim Ladenbau wurde vom Team des SE Biomarkt auf Nachhaltigkeit geachtet. Mit dem Bio-Ladenbauer "Der Holzhof" haben die Geschäftsführer einen Experten gefunden, der das Mobiliar des Biomarktes mit Holz ausgestattet hat. Somit steht auch der Ladenbau im Einklang mit der Bio-Ideologie. Wer den SE Biomarkt betritt, dem fällt mit Sicherheit die helle und freundliche Gestaltung auf. Besonders das Bistro-Café lädt zum gemütlichen Verweilen ein. Die Warenpräsentation in den Regalen und an der Theke ist übersichtlich gestaltet.

Der SE Biomarkt offeriert seinen Kunden ein hochwertiges Vollsortiment. Das Team setzt dabei auf renommierte Bio-Produzenten wie Demeter, Bioland und Naturland. Der Lieferant ist Grell Naturkost aus Kaltenkirchen, mit dem die SE Biomärkte schon seit vielen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeiten. Dabei wird darauf geachtet, landwirtschaftliche Produzenten aus der Region einzubinden. "Wir achten bei der Auswahl unserer Produkte verstärkt auf Regionalität", sagt der Tostedter Filialleiter Arno Westerwick.

• Der „SE Biomarkt“ an der Kastanienallee 7 hat Mo.-Fr. 8.30 bis 18.30 Uhr, Sa. 8.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Zehn eigene Parkplätze befinden sich direkt am Markt.
• Die SE Biomärkte engagieren sich sozial: So haben sie 20 Waisenpatenschaften in Dritte-Welt-Ländern übernommen. Zudem unterstützten die Inhaber bereits mehrere Wasserbrunnenbohrungen in Bangladesch und Afrika finanziell.