„Beinahe wäre ich gelähmt gewesen“

Weil eine Rückenverletzung vermutet wurde, wurde Pia auf einer Vakuum-Matratze ins Krankenhaus eingeliefert
  • Weil eine Rückenverletzung vermutet wurde, wurde Pia auf einer Vakuum-Matratze ins Krankenhaus eingeliefert
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Oliver Sander

Mann fällt auf 19-jährige Abiturientin und verletzt sie schwer

thl. Winsen. „Sie haben unwahrscheinliches Glück gehabt, denn sie sind knapp an einer Querschnittslähmung vorbeigeschrammt.“ Wie durch Watte nahm Pia U. (19) aus Winsen die Worte ihres Arztes wahr. Klar, dass der Schülerin und ihren Eltern ein riesiger Stein vom Herzen fiel. Was war passiert?
Rückblick: Am Himmelfahrtstag ist Pia mit ein paar Freunden auf dem Winsener Stadtfest. Abends trifft man sich abseits der Meile im Schlosspark, wo mehrere Vatertagsgruppen „campen“. Pia sitzt auf dem Rasen als eine Gruppe junger Männer vorbeigeht, die sich „freundschaftlich schubsen“. Was dann genau passiert, ist derzeit noch unklar. Fakt ist jedoch, dass plötzlich ein junger Mann von hinten auf Pia fällt. Ist er gestolpert oder wurde er geschubst? Die Rekonstruktion des Unfalls ergibt später, dass er die Schülerin an der linken Kopfseite trifft. Dabei knickt der Kopf weg und die Wirbelsäule wird gestaucht - mit fatalen Folgen. „Ich bin aufgestanden, dann wurde mir schwindelig und ich spürte mein rechtes Bein nicht mehr“, erinnert sich Pia. Sie bricht zusammen. Freunde rufen sofort die Sanitäter. Wenige Minuten später ist Pia mit Verdacht auf eine Rückenverletzung auf dem Weg ins Krankenhaus. Dort verschlimmert sich ihre Lage, die Schülerin kann sich kaum noch bewegen.

„Ich lag im Schockraum, als plötzlich mein rechter Arm taub wurde und ich ihn nicht mehr bewegen konnte“, erinnert sich Pia U. (19) an den bisher schlimmsten Moment ihres Leben. Die Schülerin, die im kommenden Jahr ihr Abitur machen will, war ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem auf dem Stadtfest ein junger Mann auf sie gefallen war und sie dabei schwer verletzt hatte.
Zu der Bewegungsunfähigkeit kam hinzu, dass die linke Gesichtshälfte inklusive Hals dick anschwoll, sodass Pia echte Panik bekam - die Folge einer Einblutung, bedingt durch eine Verletzung im Ohrbereich, wie sich später herausstellt.
Schnell bemerkten die Ärzte im Winsener Krankenhaus, dass sie nicht viel für Pia machen können und verlegten sie noch in der Nacht in die Uniklinik Eppendorf. Dort gibt es eine erste Entwarnung: Die Ärzte konnten keinen Wirbelbruch feststellen, jedoch eine schwere Stauchung. Dadurch kam es zu Schwellungen im Bereich der Wirbelsäule, in deren Folge die Nerven abgedrückt wurden, was schließlich zur Lähmung führte.
Doch Pia hatte Glück im Unglück: Bereits einen Tag nach dem Unfall konnte sie ihren Arm schon wieder leicht bewegen. Nach sechs Tagen wurde sie aus dem Krankenhaus entlassen. Heute, gut eine Woche nach dem Vorfall, geht es Pia schon viel besser. Die Bewegungsfähigkeit des Armes ist fast vollständig wieder hergestellt und auch gehen kann sie schon wieder. Trotzdem ist die Sache noch lange nicht ausgestanden. „Bis heute wagen die Ärzte keine Prognose, ob es bleibende Schäden gibt“, sagt Pia traurig.
• Um den Unfallhergang aufklären zu können, sucht die Polizei noch dringend Zeugen. Der Vorfall hat sich am Himmelfahrtstag (25. Mai) gegen 21.30 Uhr im Schlosspark ereignet. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, meldet sich bitte unter Tel. 04171 - 7960.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen