"Dann ergeht Haftbefehl"

Dr. Michael Herrmann setzt Zeichen gegen 
die Ignoranz mancher Leute
  • Dr. Michael Herrmann setzt Zeichen gegen
    die Ignoranz mancher Leute
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Immer mehr Angeklagte und Zeugen ignorieren Ladungen vom Gericht / Richter greift durch

thl. Winsen. Dietmar S. (Name geändert) wirkt deprimiert, als er in Handschellen in den Saal 214 des Winsener Amtsgerichtes geführt wird. Kein Wunder, hat er doch gerade sechs Wochen Haft hinter sich. Dabei ist der Anklagevorwurf eigentlich nur eine "Lapalie". Unter dem Einfluss von Drogen hatte S. im Juli 2017 in einem Metronom randaliert, die Notbremse gezogen und keinen Fahrschein dabei gehabt. Delikte, die im Regelfall mit einer Geldstrafe geahndet werden.
Doch Dietmar S. machte den Fehler und kam der "Einladung" des Winsener Amtsgerichtes zur Hauptverhandlung nicht nach. Daraufhin erging Haftbefehl gegen den Mann. Er wurde Mitte September in Bremen festgenommen. Erst danach konnte der Richter einen neuen Termin festsetzen. "Und da ich meist über Wochen im Voraus ausgebucht bin, kann es eben manchnmal dauern, bis ein Termin frei ist. Und so lange bleibt der Angeklagte in Haft", sagt Strafrichter Dr. Michael Herrmann.
Hört sich nach einem harten Kurs der sonst als "Kuschel-Justiz" verschrienen Justiz an. Und das hat einen Grund. "Seit rund einem Jahr stellen wir eine zunehmende Tendenz fest, dass ordnungsgemäß geladene Angeklagte oder Zeugen der Verhandlung einfach fernbleiben", so Herrmann. Mittlerweile könne er rund ein Drittel aller Verhandlungen nicht mehr durchführen - Tendenz steigend. Das sei nicht nur nervig für alle Beteiligten, sondern koste auch unnötig Zeit und Geld.
Um Ausreden sind die Leute meistens nicht verlegen. Herrmann: "Es gab schon welche, die haben den gelben Briefumschlag vom Gericht bei sich um Briefkasten gefunden und haben ihn ungeöffnet in den nächsten öffentlichen Kasten der Post geworfen. Anschließend haben sie dann behauptet, die Ladung nie bekommen zu haben." Doch so einfach sei es nicht, macht Herrmann deutlich. Auf den Zustellungsurkunden, die zu so einem Brief gehören, vermerkt der Briefträger das Zustelldatum samt Uhrzeit. Auch kurzfristige Erkrankungen lässt das Gericht nicht gelten. "Es sei denn, der Geladene kann ein ärztliches Attest vorweisen, das seine Verhandlungsunfähigkeit bescheinigt. Der normale gelbe Zettel reicht dabei nicht als Krankmeldung", so Dr. Herrmann. Übrigens: Sich auf seine Zeugenaussage bei der Polizei zu berufen und meinen, deshalb nicht zum Gericht zu müssen, ist ebenfalls ein No-Go.
Zeugen, die meinen, sie müssen der Ladung keine Folgen leisten, dürfen tief in die Tasche greifen. "Ich verhänge immer 500 Euro Ordnungsgeld, ersatzweise Ordnungshaft", so der Strafrichter. Dazu können ihm die durch sein Wegbleiben entstandenen Gerichtskosten auferlegt werden. Da können mal schnell nochmal 1.000 Euro zusammenkommen. Hinzu komme, dass Zeugen auch von der Polizei vorgeführt werden können.
Eine Möglichkeit, die für einen Angeklagten noch die bessere Lösung ist. "Wohnt die Person im Gerichtsbezirk, schicke ich oft die Polizei los", erzählt Herrmann. "Treffen die Beamte sie aber nicht an, ergeht Haftbefehl." Dann kann es denjenigen so ergehen, wie Dietmar S.. Herrmann macht deutlich, dass es sich dann um eine sogenannte Hauptverhandlungs- und keine Untersuchungshaft handelt, deren Dauer später auf die Strafe angerechnet wird.
Übrigens: Das Verfahren gegen Dietmar S. wurde am Ende eingestellt. Er hatte im Gericht "reinen Tisch" gemacht und seine damalige Situation nicht geschönt. Mittlerweile sei er aber von den Drogen los und habe sein Leben gefestigt. Deshalb meinte Herrmann, die sechs Wochen Haft, die sich S. hätte ersparen können, seien Strafe genug gewesen.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 331× gelesen
Politik
Siegfried Stresow kehrt auf die politische Bühne zurück

Beckdorfer Ex-Bürgermeister steht wieder zur Wahl
Siegfried Stresow kehrt zurück auf die politische Bühne

Ein Politik-Urgestein kommt zurück auf die politische Bühne: Siegfried Stresow (64), Ex-Bürgermeister von Beckdorf, wird bei der Kommunalwahl am 12. September wieder für die SPD kandidieren. "Es gab viele Hilferufe - ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, weil es für die SPD keine Kandidaten gibt", so Stresow. Auch seine eigenen Bemühungen, Mitbürger dazu zu motivieren, sich zur Wahl zu stellen, seien erfolglos gewesen. Neben privaten Gründen führt Siegfried Stresow den Mangel an...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 123× gelesen
Panorama
Der Jubilar: Mediaberater Rainer Dodenhoff
5 Bilder

Dienstjubiläum von Mediaberater Rainer Dodenhoff
Ein Vierteljahrhundert im Einsatz fürs WOCHENBLATT

(bim). Mediaberater Rainer Dodenhoff engagiert sich seit einem Vierteljahrhundert im WOCHENBLATT-Verlag. Die Kundinnen und Kunden kennen ihn als sympathischen und freundlichen Menschen. Stets im Hintergrund, aber von großer Bedeutung und sein ganzer Stolz, ist seine Familie - Ehefrau Birgit und die drei Kinder Johann (22), Till (20) und Christoph (16) sowie seine Hobbys, in denen er Ausgleich vom WOCHENBLATT-Alltag findet. Er lebt mit seiner Familie im Eigenheim in Elsdorf mit einem großen...

  • Nordheide Wochenblatt
  • 10.06.21
  • 109× gelesen
  • 4
Politik
Die Bauarbeiten an der K39 sollen laut Aussage des Landkreises Stade bis November 2021 abgeschlossen sein

Keine neue Ausschreibung beabsichtigt
Landkreis Stade hält an Planung zur K39-Sanierung fest

jab. Jork. Optimistisch blickt die Verwaltung des Landkreises Stade in die Zukunft der K39-Sanierung: Die Arbeiten am ersten Bauabschnitt sollen wie geplant im November 2021 fertiggestellt werden - trotz erheblicher Probleme zu Baubeginn. Und auch am Planungsbüro und der Baufirma hält der Landkreis fest. Bis zum Jahr 2023 soll die K39 auf der Strecke von Jork-Borstel bis zur Landesgrenze umfangreich saniert werden. Doch bereits zweimal standen die Baustellenfahrzeuge an der K39 seit April still...

  • Jork
  • 11.06.21
  • 319× gelesen
Service
Der Luca-Schlüsselanhänger des Landkreises
Video

Landkreis Harburg bietet gratis Schlüsselanhänger an
Luca-App ist ab jetzt auch ohne Smartphone nutzbar

ce. Landkreis. Neben der Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstands- und Hygieneregeln ist die in der Corona-Verordnung des Landes ausdrücklich vorgesehene digitale Kontaktdatendokumentation über die Luca-App ein wichtiger Baustein im Kampf gegen die Pandemie. Damit auch Menschen ohne Smartphone die App nutzen können, stellt der Landkreis Harburg ab sofort kostenfreie Luca-Schlüsselanhänger zur Verfügung. Die Schlüsselanhänger werden in den Bürger-Service-Standorten Winsen, Buchholz und...

  • Buchholz
  • 11.06.21
  • 409× gelesen
  • 1
Panorama
Die beiden Ärztinnen Behiye Linda Kilic und Dr. med. Beate Rothe vor ihrer Este-Praxis

Hausärztin Dr. med. Beate Rothe suchte anderthalb Jahre nach Verstärkung für ihre Praxis
Ärztemangel bis 2035 für Buxtehude erwartet

sla. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Wie berichtet, ist für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut https://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/c-politik/gefuehlt-fehlen-in-buxtehude-hausaerzte-in-der-statistik-nicht_a172400). Doch die Realität sieht häufig anders aus: überfüllte Wartezimmer,...

  • Buxtehude
  • 11.06.21
  • 108× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen