Mit Drohnen auf Einbrecherjagd

So sieht die Drohne aus, an der unten die Spezialkamera befestigt ist
  • So sieht die Drohne aus, an der unten die Spezialkamera befestigt ist
  • Foto: GLOBE UAV
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Polizei testet neue Wege im Kampf gegen Straftäter

(thl). Donnerstagabend: Gegen 20.30 Uhr läuft bei der Polizei in Winsen ein Einbruchsalarm von einem Wohnhaus in Stöckte auf. Sofort drückt der wachhabende Beamte auf einen Knopf und startet damit eine Drohne, die umgehend Richtung Tatort fliegt und noch vor dem ersten Streifenwagen vor Ort ist. Ausgerüstet mit einer hochauflösenden, mit Nachtsicht- und Wärmebildfunktion ausgerüstete Kamera filmt die Drohne die gesamte Umgebung und liefert die Bilder sofort an die Polizeiwache. Dort sehen die Beamten, wie zwei maskierte Täter aus dem Haus laufen und eine Straße weiter in einen VW Golf springen. Doch die Flucht dauert ncht lange. Nur zwei Minuten später wird der Golf von drei Streifenwagen gestoppt - Handschellen klicken.
Dies ist ein fiktiver Fall, doch so ähnlich könnte bald die Wirklichkeit aussehen. Mit Drohnen auf Einbrecherjagd.
Mit einer Geschwindigkeit von rund 80 Stundenkilometern fliegt die Drohne, die von dem Unternehmen Globe UAV im nordrhein-wetsfälischen Delbrück entwickelt wurde. Sie hat eine Reichweite von etwa 60 Kilometern und kann eine Stunde in der Luft bleiben. Zeit genug, um Gauner auch im ländlichen Raum im Auge zu behalten, in dem die Polizei meist eine längere Anfahrtszeit hat. Gesteuert wird "fliegende Überwachung" über das Internet.
In Delbrück wird die rund 40.000 Euro teure Drohne, die von den Entwicklern ausschließlich an die öffentliche Hand verkauft wird, bereits als Pilotprojekt getestet. Und auch hier ist die Polizei einem solchen Versuch gegenüber nicht abgeneigt. "Wenn es funktioniert, warum nicht", sagt ein Fahnder, der allerdings befürchtet, dass eine solche Verbrecherjagd gleich wieder Datenschützer auf den Plan rufen würde.
Trotzdem: "Derzeit befindet sich eine sogenannte Drohne - im polizeilichen Sprachgebrauch „UAS-Pol“ (Unmanned Aircraft System-Police) genannt - bei der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen in Hannover mit dem Ziel einer polizeilichen Verwendungszulassung in der Erprobung", sagt Hans Gehrmann, Sprecher des niedersächsischen Innenministeriums. "Zu den zahlreichen Einsatzmöglichkeiten zählen u.a. die Suche nach vermissten Personen, die Überprüfung von Geländeteilen bei Evakuierungen (z.B. Bombenräumungen), die Dokumentation bei Katastrophenfällen (z.B. Deichsicherung bei Hochwasser) oder auch die Dokumentation größerer Verkehrsunfälle." Der Einsatz erfolge dabei immer im Rahmen der strengen datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Gehrmann weiter: "Unabhängig davon, befasst sich das Landespolizeipräsidium im Ministerium auch mit der Thematik des polizeilichen Einsatzes von Drohnen zu Zwecken der Gefahrenabwehr und der Strafverfolgung." Wie lange die Testphase andauert, bzw. wann und ob überhaupt es zu einem flächendeckenden Drohnen-Einsatz kommt, sei derzeit noch völlig offen.

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen