"Wir sind völlig entsetzt"

Zum Beweis der fehlenden Beflaggung fertigte die SPD ein Foto am Gedenktag  Fotos: SPD Winsen
2Bilder
  • Zum Beweis der fehlenden Beflaggung fertigte die SPD ein Foto am Gedenktag Fotos: SPD Winsen
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

SPD klagt an: Stadt unterließ gesetzlich verankerte Trauerbeflaggung am Gedenktag

thl. Winsen. "Wir bedauern zutiefst, was dort passiert bzw. nicht passiert ist", sagt Benjamin Qualmann, Ortsvereins- und Fraktionsvorsitzender der Winsener SPD und klagt die Verwaltung an. "Mit großem Entsetzen mussten wir feststellen, dass die Stadt Winsen es versäumt hat, die für den 27. Januar vorgeschriebene Trauerbeflaggung, z.B. am Rathaus, vorzunehmen." Hintergrund: Gesetzlich wurde der 27. Januar als Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialmus verankert. An dem Tag jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz durch die Rote Armee am 27. Januar 1945. Mit dem Gedenktag soll die Erinnerung an die während der NS-Zeit aus Fremdenfeindlichkeit und Rassismus begangenen ungeheuerlichen und grauenvollen Taten wach gehalten werden.
"Im Hinblick auf aktuelle Tendenzen von Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit sowie zunehmender Aggression gegenüber Andersdenkenden ist der Gedenktag gegenwärtig von besonderer Bedeutung", begründet Qualmann. "Schärft er doch den Blick dafür, wohin Hass und Fremdenfeindlichkeit führen, und mahnt uns zugleich, wachsam zu sein und derartigen Tendenzen frühzeitig und entschieden entgegenzutreten. Die Erinnerung und das Gedenken bewahrt uns alle vor einer Wiederholung und sichert ein friedliches Miteinander." Er hoffe, dass die fehlende Beflaggung eine Ausnahme gewesen sei und die Stadt im kommenden Jahr wieder "durch die vorgeschriebene Beflaggung auf die besondere Bedeutung des 27. Januars hinweist".

Zum Beweis der fehlenden Beflaggung fertigte die SPD ein Foto am Gedenktag  Fotos: SPD Winsen
SPD-Chef
Benjamin Qualmann
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

8. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Der Inzidenzwert steigt leicht auf 67,6 im Vergleich zu vor einer Woche

(ts). Im Landkreis Harburg sind am Samstag, 8. Mai,  288 Corona-Fälle registriert worden. Das sind vier Fälle weniger als vor einer Woche und zwei weniger als am Freitag. Seit Beginn der Pandemie wurden laut dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 6.340 Menschen im Landkreis Harburg positiv auf das Coronavirus getestet. Davon gelten inzwischen 5.945 Menschen als genesen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen ist leicht gestiegen. Der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen