125 Jahre Tischlerei Kunert in Winsen-Scharmbeck

Die Bandsäge war die erste elektrische Säge in dem Familienbetrieb, sie ist noch heute in Betrieb
2Bilder
  • Die Bandsäge war die erste elektrische Säge in dem Familienbetrieb, sie ist noch heute in Betrieb
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Torsten Kunert erhielt Ehrenurkunde von der Handwerkskammer / Abriss aus der Firmenchronik

thl. Scharmbeck. "So ein Jubiläum gibt es nicht alle Tage. Das schaffen nicht viele Firmen", sagte Eckhard Sudmeyer, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade, als er jetzt Torsten Kunert, Inhaber der gleichnamigen Bau- und Möbeltischlerei in Scharmbeck (Ortsring 22, Tel. 04171 - 5123), die Ehrenurkunde zum 125-jährigen Bestehen des Familienbetriebes überreichte.
Firmengründer Josef Kunert wurde 1872 in Böhmen geboren, lernte das Tischlerhandwerk und ging mit 18 Jahren als frischgebackener Geselle auf Wanderschaft. In Pattensen angekommen, bekam Kunert einen Job in der Tischlerei von Peter Oertzen. In dessen Haus arbeitete auch Alwine Stöckmann aus dem benachbarten Scharmbeck. Schnell verliebten sich beide und für Josef Kunert stand fest: Er möchte hier bleiben. Für 200 Reichsmark kaufte er ein Grundstück in Scharmbeck, direkt neben dem Haus seiner Schwiegereltern, und eröffnete dort seine eigene Tischlerei. Auch heute - 125 Jahre später - hat der Traditionsbetrieb dort immer noch seinen Sitz.
1936 übernahm Karl Kunert, der Sohn von Josef und Alwine, die Werkstatt und vergrößerte sie zwei Jahre später. Die Jahreszahl wurde in die Fensterbänke des Anbaus eingeritzt und ist dort heute noch zu sehen.
1976 übernahm Karls Sohn Uwe den Betrieb. 1993 stieg Sohn Torsten als vierte Generation in das Unternehmen ein und führte es zusammen mit seinem Vater. Es folgte eine umfangreiche Modernisierung der Werkstatt. Was aber blieb, ist eine alte Bandsäge, die die erste elektrische Säge in dem Betrieb war. "Und die heute noch genutzt wird", lacht Torsten Kunert, der das Familienunternehmen seit 2002 alleine führt. "Allerdings unterstützt mich mein Vater Uwe bei Bedarf bis heute", freut sich der Tischlermeister.
Für Torsten Kunert war früh klar, dass er ein Handwerk erlernen würde. Denn das hatte in der Familie Tradition. Und er wuchs quasi in der Werkstatt seines Vaters mit auf, beobachtete ihn und seinen Opa, wenn sie ihre Produkte mit viel Liebe zum Detail fertigten. "Ich dachte zwar erst an eine Dachdecker-Ausbildung", so der Jubilar. "Allerdings habe ich dann doch die Tischlerwerkstatt vorgezogen, die auch im Winter warm ist. Denn bei Minusgraden auf irgendwelchen Dächern herumzuturnen, klingt wenig charmant."

Die Bandsäge war die erste elektrische Säge in dem Familienbetrieb, sie ist noch heute in Betrieb
Stolz empfängt Torsten Kunert (li.) die Ehrenurkunde von Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Eckhard Sudmeyer   Fotos: thl
Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen