Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Erfolg auf ganzer Linie für die FWG in der Samtgemeinde Harsefeld / Auch die SPD kann sich freuen

Bis kurz vor Mitternacht mussten sich die Harsefelder Politiker gedulden, um zu erfahren, wer von ihnen definitv dem nächsten Samtgemeinderat angehört: Erst um 23.42 Uhr trudelte das Ergebnis des letzten Wahllokals ein. Die kleine Sensation zeichnete sich aber schon vorher ab: Erstmals stellt die Freie Wählergemeinschaft (FWG) auf Samtgemeinde-Ebene die stärkste Fraktion. Die FWG legte um zwei auf elf Sitze zu, während die CDU von elf auf neun Sitze abrutschte. Die Christdemokraten, die ihr bislang schlechtestes Ergebnis einfuhren, liegen bei den Sitzen jetzt gleichauf mit der SPD, die ihren Anteil halten konnten. Die Grünen haben statt drei nur noch zwei Sitze. Mit jeweils einem Sitz sind die Linken, die Partei ALFA sowie die NPD vertreten.

Einen persönlichen Erfolg konnte Flecken-Bürgermeister Michael Ospalski (SPD) verbuchen: Er holte sowohl bei der Samtgemeinde als auch beim Flecken von allen Kandidaten die meisten Stimmen und liegt damit deutlich vor seinen beiden Mitbewerbern um den Bürgermeister-Posten im Flecken Harsefeld. Ospalski kam bei der Samtgemeinde auf 3.145 und im Flecken auf 3.096 Stimmen. Die zwei anderen Bürgermeisterkandidaten Susanne de Bruijn (FWG) und Hans-Joachim Pankel (CDU) liegen deutlich dahinter. Ospalski erklärte, dass er dieses Ergebnis als klaren Wählerauftrag betrachte, sich erneut um den Bürgermeister-Posten zu bewerben. Der Bürgermeister des Flecken Harsefeld wird Anfang November vom neuen Rat gewählt.

Auch in Ahlerstedt und in Bargstedt konnten die Freien Wähler die Zahl ihrer Mandate erhöhen. In Ahlerstedt verfügt Bürgermeister Uwe Arndt mit der FWG jetzt über eine satte Mehrheit von elf Sitzen. Federn lassen mussten die CDU (drei statt vier Sitze) und die SPD (zwei statt drei Sitze). Die NPD bleibt mit einem Sitz im Gemeinderat vertreten.

In Bargstedt kletterte die FWG von drei auf fünf Sitze und die SPD von zwei auf drei Sitze. Damit hat die CDU ihre absolute Mehrheit verloren: Die Christdemokraten rutschten von acht auf fünf Sitze ab. Es spricht einiges dafür, dass Bürgermeister Thomas Wiebusch (CDU) seinen Hut nehmen muss. FWG und SPD waren bereits bei der Diskussion um den umstrittenen Windpark in Ohrensen auf einer Linie. Beide Fraktionen werden wohl gemeinsam den nächsten Bürgermeister küren.


Das sind die Ergebnisse im Detail:


Samtgemeinderat Harsefeld:
(Wahl 2011 in Klammern)

FWG 32,0 % (25,7 %) - 11 Sitze (9)
SPD 27,8 % (25,1%) - 9 Sitze (9)
CDU 26,8 % (32,8 %) - 9 Sitze (11)
Grüne 5,7 % (9,7 %) - 2 Sitze (3)
ALFA 3,1 % (-) - 1 Sitz (-)
NPD 2,4 % (2,2 %) - 1 Sitz (1)
Linke 2,0 % (1,4 %) - 1 Sitz (0)



Rat des Flecken Harsefeld:
(Wahl 2011 in Klammern)

SPD 36,4 % (29,9 %) - 11 Sitze (9)
CDU 24,3 % (32,5 %) - 7 Sitze (9)
FWG 22,3 % (16,5 %) - 7 Sitze (5)
Grüne 7,4 % (13,1 %) - 4 Sitze (2)
ALFA 5,5 % (-) - 2 Sitze (-)
NPD 2,1 % (1,4 %) - 1 Sitz (0)
Linke 1,9 % (1,9 %) - 1 Sitz (0)



Rat der Gemeinde Ahlerstedt:
(Wahl 2011 in Klammern)

FWG 66,6 % (55,4 %) - 11 Sitze (9)
CDU 15,9 % (23,6 %) - 3 Sitze (4)
SPD 12,3 % (16,4 %) - 2 Sitze (3)
NPD 2,3 % (3,2 %) - 1 Sitz (1)
Linke 2,0 % (-) - kein Sitze (-)



Rat der Gemeinde Bargstedt:
(Wahl 2011 in Klammern)

CDU 42,9 % (57,3 %) - 5 Sitze (8)
FWG 35,9 % (23,2 %) - 5 Sitze (3)
SPD 21,2 % (17,6 %) - 3 Sitze (2)



Rat der Gemeinde Brest:

(Wahl 2011 in Klammern)

Bürgerliste 100 % (-) - 9 Sitze (-)