Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Hauptanfahrtsweg zum Blütenfest dicht

Die K26 soll in der Zeit vom 29. April bis zum 18. Mai über die noch unfertige A26 verlegt werden
bc. Jork. Muss das sein? Die Frage stellen sich viele Jorker Gastronomen, wenn sie an die geplante Straßensperrung ausgerechnet zur Blütezeit und zum Blütenfest (4./5. Mai) denken. Die Landesbehörde für Straßenbau macht die Kreisstraße 26 zwischen Dammhausen und Jork für drei Wochen vom 29. April bis zum 18. Mai dicht. Grund sind Bauarbeiten im Rahmen des Autobahnbaus. Die K26 soll über die noch unfertige A26 verlegt werden. „Die Sperrung ist ein ernsthaftes Problem. Der Stau zum Blütenfest ist programmiert. Wir werden frustrierte Gäste haben“, stöhnt Jorks Verwaltungs-Vize Matthias Riel.

Die Blütezeit sei seit Generationen der touristische Saisonhöhepunkt schlechthin für alle Beteiligten, sagt Jorks Bürgermeister Gerd Hubert - egal ob für Hofläden, Restaurants oder viele andere Gewerbetreibende. „Hoffentlich bleiben die Menschen nicht in der Lüneburger Heide oder fahren gleich nach Cuxhaven, wenn die Anfahrt derart erschwert wird“, so Hubert. Er werde nochmals mit der Stader Straßenbaubehörde in Kontakt treten, um nach Alternativen zu suchen. Demnächst finde eine Anhörung statt.

Die Erfolgsaussichten scheinen jedoch gering zu sein. Auf WOCHENBLATT-Anfrage macht Markus Staebner vom Straßenbauamt den Jorkern wenig Hoffnung: „Wir brauchen die Vollsperrung, um den Anschluss an die bestehende Kreisstraße zu bauen.“ Es sei nicht möglich, die Maßnahme aufzuteilen. „Eigentlich sollten die Bauarbeiten bereits im April abgeschlossen sein. Leider hat uns die kalte Witterung einen Strich durch die Rechnung gemacht“, sagt Staebner.

Hinzu komme, dass die „Hamburg Port Authority“ plant, am 24. und 25. April die Flutschutztore am Estesperrwerk in Cranz zur Wartung auszubauen. In der Zeit ist die Brücke über das Sperrwerk komplett gesperrt. Eine gleichzeitige Vollsperrung zwischen Dammhausen und Jork würde den Verkehr komplett lahmlegen. Staebner: „Erst wenn die Flutschutztore wieder eingesetzt sind, können wir mit den Arbeiten beginnen.“

Staebner weist auf die Umleitungsstrecken hin. Über Horneburg und Mittelnkirchen nach Westerjork und über Osterjork sei die Anfahrt nach Jork weiter möglich. Übrigens: Radfahrer haben kein Problem, zum Blütenfest zu gelangen. Die Pedalritter können die Baustelle problemlos passieren. Rechtzeitig zur Eröffnung des Pfingstmarktes am 18. Mai soll die K26 dann wieder für alle Verkehrsteilnehmer frei sein.