Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Stillstand ist Rückschritt"

Seit Oktober Bürgermeisterin von Seevetal: Martina Oertzen (Foto: oh)

Seevetal will in diesem Jahr die Weichen für die Zukunft stellen

kb. Seevetal. Ein Hin und Her bei der Westumfahrung, der Kampf gegen die Rastanlage Elbmarsch und die Wahl eines neuen Gemeindeoberhauptes: Hinter der Gemeinde Seevetal liegt ein bewegtes Jahr. Für 2014 werde wegweisend sein, wie die Gemeinde sich insgesamt aufstelle, so Bürgermeisterin Martina Oertzen, die seit 9. Oktober an der Spitze der Gemeinde steht. Der aktuelle Flächennutzungsplan aus dem Jahr 2000 bedürfe einer Neuausrichtung, wofür die Politik in der nächsten Zeit die Weichen stellen werde. Es gehe darum, behutsam neue Wohngebiete und Gewerbeflächen für wohnortnahe Arbeitsplätze auszuweisen, so Oertzen. Ihr Motto laute: "Stillstand ist Rückschritt!"
Kinderbetreuung: In Meckelfeld und Maschen-Heide beginnen in diesen Tagen die vorbereitenden Maßnahmen für den Krippenbau. Auch im vergangenen Jahr hat die Gemeinde viel in den Ausbau der Kinderbetreuung investiert. In Fleestedt wurde ein neues Gebäude für zwei neue Krippengruppen auf dem Gelände der DRK-Kindertagesstätte errichtet. In Maschen nahm nach dem Umbau der DRK-Kindertagesstätte Maschen-Ort eine weitere Krippengruppe ihren Betrieb auf. In Hittfeld wurden als Übergangslösung 30 neue Krippenplätze in Pavillons geschaffen.
Schulen: Die Grundschule Maschen wird zum Schuljahresbeginn 2014/2015 eine „Offene Ganztagsschule“. Nach Meckelfeld, Hittfeld und Ramelsloh ist Maschen dann der vierte Seevetaler Grundschulstandort mit einem Ganztagsangebot. In Meckelfeld wird zum kommenden Schuljahr eine Oberschule eingerichtet, als logische Konsequenz aus den zurückgehenden Schülerzahlen. Haupt- und Realschule werden aufgelöst.
Westumfahrung Hittfeld: Der Bau der neuen Umgehungsstraße, die, gemeinsam mit der Südspange Hittfeld und einer neuen Kiestrasse, die Verkehrsbelastung für die Bürger verringern soll, kann in diesem Jahr starten. Das sah in 2013 nicht immer so aus: Nachdem es bereits eine Zusage über die Bereitstellung von Fördermitteln für 2014 gegeben hatte, wurde im Juli bekannt, dass der Bau der Umgehungsstraße von der Prioritätenliste geflogen war. Der Bau rückte in weite Ferne. Erleichterung dann im Oktober: Verkehrsminister Olaf Lies sagte die Mittel doch noch für 2014 zu.
Gewerbegebiete: Gut entwickelt haben sich die neuen Gewerbegebiete in Beckedorf und Maschen. Kurz vor Jahresende sind in Beckedorf zwei weitere Grundstücke verkauft worden, eine weitere feste Reservierung liegt vor. In Maschen hat das Interesse an dem letzten verbleibenden Grundstück noch einmal angezogen. 2014 will die Gemeinde die planerischen Grundlagen dafür schaffen, dass eine zusätzliche gewerbliche Entwicklung in Seevetal möglich ist. Für den Gewerbepark Beckedorf wird eine Erweiterung in Richtung Westen angestrebt. Ebenso soll das bestehende Gewerbegebiet in Hittfeld in nördlicher Richtung ausgebaut werden.
Raststätte Elbmarsch: Es bleibt spannend, wie das Verfahren um den Bau einer neuen Tank- und Rastanlage an der A1 bei Meckelfeld weiter geht. Mit einer Rekordzahl von über 6.400 Einwendungen protestierten die Bürger Seevetals in 2013 gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Bau der Rastanlage. Die Einwendungen werden derzeit geprüft.