Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das 1.000ste Baby in Stade

Freude über den Erstgeborenen: die Eltern Johannes Prozeski und Kristina Blunck mit ihrem Sohn Emil

Emil kam zum 500. Reformationsjubiläum zur Welt / Mama Kristina ist Krankenschwester im Elbe Klinikum

tp. Stade. "Perfektes Timing!", lobte Dr. Thorsten Kokott, Chefarzt der Entbindungsstation, als er der frisch gebackenen Mama Kristina Blunck (23) zum Doppel-Jubiläums-Baby gratulierte: Der kleine Emil erblickte als 1.000ste Baby des Jahres 2017 im Elbe Klinikum in Stade das Licht der Welt. Der gesunde Junge kam am Dienstag, 31. Oktober, als Deutschland 500 Jahre Reformation feierte, per Kaiserschnitt zur Welt.
Emil ist 49 Zentimeter groß, 3.030 Gramm schwer und hat einen Kopfumfang von 36 Zentimetern.

Nicht nur wegen des unvergesslichen Datums wird Luther-Baby Emil in die Klinik-Geschichte eingehen. Jubelstimmung herrschte auf der Wöchnerinnenstation auch, weil die junge Mutter Angestellte des Hauses ist. Kristina Blunck aus Hollern-Twielenfleth ist Krankenschwester auf der medizinischen Intensivstation des Stader Krankenhauses. Als Frau vom Fach nahm sie die Geburt - trotz besonderer Umstände - mit Gelassenheit. Nach einem Blasensprung, den die im neunten Monat Hochschwangere am Montag erlitt, leiteten die Ärzte die Geburt künstlich ein. Kristina Blunck ertrug rund einen Tag lang tapfer wiederkehrende Wehen-Schübe, ehe Sohn Emil am Dienstagmittag um 13.31 Uhr per Kaiserschnitt zur Welt kam.

In den Händen der beiden Hebammen, die zwischendurch Schichtwechsel hatten, und des erfahrenen Geburtshelfers, Gynäkologe Dr. Ulrich Wiethölter, fühlte sich Kristina Blunck nach eigenem Bekunden die gesamte Zeit über rundum sicher und wohl. "Dr. Wiethölter hat schon meinen beiden Cousins auf die Welt geholfen", merkte Kristina Blunck im Kreise der Gratulanten an. Ursula Wichern, Abteilungsleiterin Pflegedienst, überreichte einen Blumenstrauß.

Überglücklich und stolz hielt Papa Johannes Prozeski (24) seinen Erstgeborenen im Arm und freute sich, dass nun zum nahenden Weihnachtsfest eine Wiege unterm Tannenbaum steht.