Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Das vergessene Kunstprojekt

Die "Legal Wall" unter der Hansebrücke in Stade

Zwei Jahre "Legal Wall" in Stade: Ratsherr Oliver Kellmer (SPD) sammelt frische Ideen

tp. Stade. Hat die Politik die "Legal Wall" unter der Hansebrücke in Stade aus dem Blick verloren? Gut zwei Jahre nach Eröffnung der mit rund 120 Quadratmetern wohl größten öffentlich freigegebenen Fläche für Sprayer-Kunst in Norddeutschland scheint die als Image-Projekt gedachte Initiative in Bahnhofsnähe bei den Verantwortlichen etwas in Vergessenheit geraten zu sein. Zwar wechseln ab und zu die Motive, doch zu der Sprayer-Kunst gesellen sich zunehmend Schmiereien auf dem Uferpflaster und an Brückenpfeilern. Auf dem Gelände am Burggraben sammelt sich Müll. Jetzt kümmert sich der Sozialpolitiker und SPD-Ratsherr Oliver Kellmer um die "Legal Wall". Auf Kellmers Antrag hin sollen die Mitglieder des Jugend- und Sozialausschuss auf der Sitzung am Mittwoch, 18. Februar, 18 Uhr, im historischen Rathaus eine Zwischenbilanz ziehen und frische Zukunftsideen sammeln.

Die "Legal Wall" werde von Künstlern zwar sehr gut angenommen, regelmäßig entstünden dort "sehr anspruchsvolle Werke", lobt Kellmer. Doch nach seiner Ansicht könnten die Arbeiten einem viel breiteren Publikum zugänglich gemacht werden. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die Internetseite der "Bridge-Gallery Lörrach". Unter http://www.bridge-gallery.de informiert die Kreisstadt in Baden-Württemberg über ihr Vorzeige-Graffiti-Projekt unter der Autobahnbrücke A98. Dort wurden auch mehr als 50 Brückenpfeiler für diverse nicht-kommerzielle Spray-Projekte freigegeben.

Kellmer regt an, auch für die "Legal Wall" in Stade Internet-Werbung zu machen, etwa auf Stadt-Homepage: "Dort könnten die Künstler besonders gelungene Werke einstellen." Zudem soll der Ausschuss diskutieren, ob die Stadt künftig bekannte Sprüh-Künstler aus anderen Regionen nach Stade holt, Wettbewerbe und ähnliche Veranstaltungen organisiert. Weiter sollen die Ausschussmitglieder über das Aufstellen von Mülleimern und Maßnahmen gegen unkontrolliertes Geschmiere beraten, "damit die Akzeptanz der 'Legal Wall' in der Stader Bevölkerung hoch bleibt".

Auf der Ausschusssitzung ist Leo Cordes (21) alias "Pseik", angesehener Graffiti-Künstler aus Stade, zu Gast. Er berichtet aus der lokalen Sprayer-Szene.