Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stade: Mini-Schritte zur neuen "Stadtmarketing und Tourismus GmbH"

Stade hat viele schöne Ecken: Der Fischmarkt gilt als touristisches Zentrum der Hansestadt. Tags wie nachts eine Augenweide (Foto: Martin Elsen)
bc. Stade. Ein Satz, den man oft zu hören bekommt: Die Hansestadt Stade ist wunderschön, könnte aber noch viel mehr aus sich machen. Klingt einfach, ist es aber nicht! Hinter den Kulissen wird derzeit an der neuen „Stade Stadtmarketing und Tourismus GmbH“ gefeilt, die schon Anfang November in Kraft treten soll. Die Menschen in der Hansestadt, unzählige Geschäftsleute und nicht zuletzt die Besucher sind gespannt, was dabei herauskommt. Was geplant ist, verriet Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
Festzuhalten ist: Die ehrenamtliche Veranstaltungsgesellschaft „Stade aktuell“ löst sich Ende 2017 auf (das WOCHENBLATT berichtete). Das ist seit gut einem Jahr bekannt. Die Gründung der GmbH schreitet nun parallel in Mini-Schritten voran.
Mitte Juni gründete Nieber eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe (AG), die sich konkret mit der Veranstaltungsplanung für das nächste Jahr beschäftigen soll. Altstadtfest, Shanty-Chor-Festival, Weihnachtsmarkt: Alles Groß-Events, die bisher von Ehrenamtlichen erfolgreich durchgeführt wurden. Die AG soll auch nach GmbH-Gründung vorerst weiterlaufen. Nieber: „Es wird einen fließenden Übergang geben müssen.“
Darüber hinaus sucht die Stadt seit Kurzem einen neuen Veranstaltungskaufmann. Der Personalrat hat grünes Licht gegeben. Die wohl wichtigste Personalie ist aber weiter offen. Wer wird Geschäftsführer? Wer bestimmt die Strukturen? Nieber braucht einen Geschäftsführer, um ihn nach GmbH-Gesetz ins Handelsregister eintragen zu lassen. Trotz des Zeitdrucks lässt sie sich nicht verrückt machen und bemüht ein Zitat der Kanzlerin: „Wir schaffen das!“

Nieber (SPD) will nun das Ende der Sommerpause abwarten, bis am 21. August im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss eine Entscheidung fallen soll, ob der Geschäftsführer-Posten Rathaus-intern oder extern ausgeschrieben werden soll.

Bekanntlich soll die etablierte „Stade Tourismus GmbH“ um die Abteilungen City-Management und Veranstaltungen erweitert werden. Neben einem Veranstaltungskaufmann und einem City-Manager ist die Einstellung eines Geschäftsführers unumgänglich - einer, der den Hut auf hat.
Die Spekulationen schießen ins Kraut. Teile der Politik können sich nach
WOCHENBLATT-Informationen für eine interne Lösung begeistern - einer, der das Geschäft und die wichtigen Akteure in Stade kennt, der in der Stadt bereits gut vernetzt ist und nicht von null starten muss. „Bei einem Externen wäre ein Riesen-Bruch da“, so ein Insider. Eine mögliche Lösung: Der neue Geschäftsführer der GmbH wird gleichzeitig City-Manager.
Was die Organisation der Veranstaltungen angeht, die bisher bei „Stade aktuell“ lag, möchte Silvia Nieber unbedingt auf die Erfahrung der Ehrenamtlichen zurückgreifen: „Diejenigen, die Spaß haben weiter mitzumachen, sind herzlich eingeladen. Wir werden Kontakt aufnehmen.“
Gerhard Hoffmann, (Noch-)Geschäftsführer von „Stade aktuell“, ist zuversichtlich, dass sich viele Ehrenamtliche finden werden. Die Bereitschaft sei da. Fest steht: Die traditionellen Trödelmärkte werden weiter von der Arbeitsgemeinschaft „Stade aktuell“ organisiert.
Was die neue starke Führungskraft in der GmbH angeht, gibt Hoffmann seine persönliche Meinung preis: „Es wäre förderlich, wenn derjenige die Gegebenheiten in Stade kennt.“