Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

26 neue Buslotsen wurden für das Schulzentrum Salzhausen ausgebildet

ce. Salzhausen. Insgesamt 26 Schüler des Gymnasiums und der Oberschule Salzhausen absolvierten kürzlich eine Ausbildung zum Buslotsen. Dabei lernten sie den professionellen Umgang mit heiklen Vorfällen wie etwa ruppigem Gedränge. Neben Fragen der Verkehrssicherheit standen insbesondere auch Konfliktmoderation und verschiedene Deeskalationstechniken auf dem Lehrplan.
Die Lotsen sorgen in den nächsten zwei Jahren dafür, dass die Schüler des Schulzentrums an der Haltestelle und im Bus Verhaltensregeln einhalten. Weiterhin verhindern sie durch ihren tatkräftigen Einsatz Vandalismus und Unfälle. Gerade jüngeren Kindern geben sie durch ihre Präsenz Sicherheit.
"Die Anforderungen an einen Buslotsen sind sehr hoch. Deshalb kann es leider nicht jeder werden. Ausgewählt wurden die Bewerberinnen und Bewerber nach der Busstrecke, dem Jahrgang und der persönlichen Eignung", so Jens Peter, stellvertretender Schulleiter des Gymnasiums Salzhausen. "Aufgrund der guten Nachfrage musste auch in diesem Jahr eine Abstimmung aller Lehrkräfte über Interessenten entscheiden."
Elf Schüler des neunten Jahrgangs der Oberschule und 15 Gymnasiasten aus dem achten Jahrgang erfüllten die an sie gestellten Erwartungen bestens und meisterten das Training erfolgreich. Oberkommissar Dirk Poppinga von der Polizeiinspektion Harburg und Carsten Bürger, Jugendbeauftragter der Polizei, übernahmen die Ausbildung in Theorie und Praxis.
Die Buslotsen des Gymnasiums Salzhausen werden von Lehrerin Meike Menyes, die der Oberschule von ihrer Kollegin Ilka Harjehusen betreut.
Seit 2012 wurden bereits zum vierten Mal am Schulzentrum Salzhausen Buslotsen ausgebildet. Die Erfahrungen mit diesem Projekt sind laut den Beteiligten durchweg positiv, da die gedrängte Situation an den Bushaltestellen merklich entspannt werden konnte. Der Landkreis Harburg unterstützt das Programm, das inzwischen von mehreren Schulen in Nachbarkreisen übernommen wurde, mit einem alljährlichen Besuch des Heideparks als Belohnung.