Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

DRK-Kreisverband - 125 Jahre Einsatz für das Gemeinwohl

Die Spitzen der Verbände (v. li.): Norbert Böttcher, und Roger Grewe (Harburg-Land) sowie Gerhard Weisschnur, und Harald Krüger (Hamburg-Harburg)
mi. Winsen. Ein Oldtimertreffen der besonderen Art fand jetzt auf dem Schlossplatz in Winsen statt. Rund 20 alte Rettungsfahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes fuhren in einer kleinen Kolonne auf den Platz vor dem Marstall. Mit dieser besonderen Parade feierten die DRK-Kreisverbände Harburg-Land und Hamburg-Harburg ihr 125-jähriges Bestehen.
Hintergrund: Die beiden Organisationen wurden 1889 als ein Verband gegründet. Als Harburg 1938 seinen Status als Kreisstadt des Landkreises verlor und der Hansestadt Hamburg zugeschlagen wurde, trennte sich auch der Weg der beiden Rot-Kreuz-Verbände. "Unser 125 jähriges Bestehen ist ein guter Grund dieses Jubiläum auch zusammen zu feiern", sagte Norbert Böttcher, Vorsitzender des DRK Harburg-Land.
An der beeindruckenden Fahrzeugschau nahmen Rot-Kreuz-Verbände aus ganz Deutschland und den Niederlanden teil. Zu sehen gab es jede Menge alte Rettungswagen. Zum Beispiel einen "Opel Kapitän" aus dem Jahr 1956 den hatte der Rot-Kreuz Verband Hersbruck (Bayern) mitgebracht.
Rettungsdienstmitarbeiter simulierten außerdem in einer Vorführung die Versorgung einer bewusstlosen Person mit einer Puppe und ließen die Zuschauer einen Notruf absetzen. Über Lautsprecher konnten die umstehenden Besucher mithören, wie die Ersthelfer per Telefon von der Einsatzleitstelle angeleitet wurden, eine Wiederbelebung durchzuführen, bis der Rettungsdienst eintrifft.
Übrigens: Im Ernstfall ist das Rote Kreuz ja stets schnell vor Ort. Bei, der Parade allerdings trudelten die betagten Rot-Kreuz Fahrzeuge mit zweistündiger Verspätung ein. Der Grund: Als besonderer Gast und Schirmherr der Parade fuhr Hamburgs Innensenator Michael Neumann einen der Oldtimer, weil der Politiker allerdings verspätet beim Startpunkt in Harburg eintraf, erreichte die Kolonne ihr Ziel in Winsen erst zwei Stunden nach der geplanten Ankunftszeit.