Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gemeinsam für Winsen

thl. Winsen. Um sich im Spannungsfeld zwischen Hamburg und Lüneburg als Mittelzentrum zu profilieren, muss sich Winsen weiterentwickeln. Dafür haben Verwaltung und Politik das Projekt "Stadtentwicklung Winsen 2030" ins Leben gerufen. Am Mittwoch fiel der Startschuss. In drei Runden tauschten sich Experten über die Zukunft des Innenstadtbereiches aus. Aufgeteilt waren die Gesprächsforen in die Themen "Wirtschaft und Einzelhandel", "Mobilität, Verkehr und Sicherheit" sowie "Wohnen, Arbeiten und Leben". Das Ziel: Mögliche Handlungsfelder ausmachen. Bis Juni sollen zwei beauftragte, externe Planungsbüros - die DSK aus Hannover und BPW aus Bremen - daraus ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeiten, auf dessen Grundlage die Stadt in den Genuss von Fördergeldern kommt, die helfen sollen, die Maßnahmen auch finanziell zu stemmen.
Man habe bereits viele Ideen gesammelt, sagten Theo Bettendorf (Modehaus Düsenberg & Harms) und Helmut Gericke (Marktapotheke). Der Auftakt der Gespräche sei sehr positiv und konstruktiv gewesen. Nach dem Motto "Gemeinsam für Winsen" wolle man sich in der Region positionieren und behaupten.
"Winsen hat Potenzial und verkauft sich derzeit unter Wert", sagte Stadtplaner Frank Schlegelmilch vom Büro BPW. Deswegen müsse jetzt ein Konsens für die nächsten zehn bis 15 Jahre gefunden werden. Grundlage dafür sei die Städtebauförderung, die eine Verbindlichkeit der Maßnahmen garantiere. Denn Bund und Land achten sehr genau auf die Umsetzung und dem Verbleib der gezahlten Fördergelder.
Und so sieht der Fahrplan des Projektes aus:
- Am Montag, 23. Februar, findet um 19 Uhr im Marstall eine Bürgerinformation statt, über den Ablauf der Untersuchungen, die Ziele und mögliche Handlungsfelder. "Alle Bürger, die Interesse an einer guten Zukunft der Winsener Innenstadt haben, sind herzlich eingeladen, sich mit einzubringen", wirbt Bürgermeister André Wiese (CDU).
- Das Erarbeiten von Zielen und Maßnahmen soll in Arbeitsgruppen am Samstag, 21. März, von 9 bis 15 Uhr im Rahmen einer Bürgerwerkstatt auf dem Jahnplatz stattfinden.
- Am Sonntag, 22. März, findet im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntages rund ums Rathaus ein Bürgerdialog mit der Verwaltung statt.
- Am Dienstag, 19. Mai, wird ab 19 Uhr im Marstall das Stadtentwicklungskonzept präsentiert.
- Am Mittwoch, 8. Juli, soll das fertige Konzept schließlich im Stadtrat verabschiedet und anschließend Stück für Stück umgesetzt werden.
Noch mehr Informationen über das Projekt gibt es im Internet unter http://www.winsen2030.de