Baumriesen droht die Fällung: Grünen und Freie Wähler in Apensen wollen alte Blutbuche retten

Ein imposanter Baum: die Blutbuche in Apensen
  • Ein imposanter Baum: die Blutbuche in Apensen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Apensen. Wer in Apensen an der Tankstelle in Richtung Kammerbusch abbiegt, dem sticht sie sofort ins Auge: die große Blutbuche an der Zevener Straße. Der massige Baum, der schätzungsweise weit mehr als 100 Jahre alt ist, ragt mit seiner wuchtigen Krone weit über die Fahrbahn. Doch die Tage dieser gewaltigen Buche, die hinsichtlich der Größe und Erscheinung in Apensen ihresgleichen sucht, sind offenbar gezählt. Der majestätische Baum steht auf einem bislang unbebauten Grundstück, auf dem nun ein Haus errichtet werden soll. Gegen die Baumfällung formiert sich jetzt Protest.

"Diese Buche muss bleiben", sagen Grüne und Freie Wählergemeinschaft. Beide Fraktionen im Apensener Rat haben sich zusammengetan, um eine Initiative zum Schutz der Blutbuche zu starten. Die Politiker halten eine Abholzung für "völlig unnötig". Ihr Argument: Es gebe genügend Bauplätze in Apensen, bei denen kein Baum geopfert werden müsse. Wenn ein Bauherr befürchte, dass ein großer Baum sein Haus beschatte, dann müsse er eben woanders bauen.
Die "Baumschützer" wurden hellhörig, nachdem der Grundstückskäufer bei der Gemeinde angefragt hatte, ob es zulässig sei, die Buche zu fällen. Von dort gab es grünes Licht: "Wir haben im Moment keine rechtliche Möglichkeit für ein Fäll-Verbot", erklärt Apensens Gemeindedirektor Peter Sommer. Ein Bebauungsplan mit den sonst üblichen Festsetzungen zum Schutz einzelner Bäume bestehe in diesem Bereich nicht, so Bauamtsleiterin Sabine Benden: "Das Grundstück darf im Rahmen der Nachverdichtung bebaut werden, ohne dass die Gemeinde große Einflussmöglichkeiten hat. Für einen einzelnen Baum können wir keinen B-Plan aufstellen."

Als Handhabe bleibt daher nur noch das Naturschutzgesetz: Das sieht die Möglichkeit einer "einstweiligen Sicherstellung" vor. Diese könnte per Verwaltungsakt von Rathauschef Sommer vorgenommen werden. Allerdings ist der rechtliche Rahmen dafür sehr eingeschränkt: Er könne bestimmte Bäume mit ortsbildprägendem Charakter nur vorläufig sichern, wenn die Gemeinde eine Baumschutzsatzung erhalte. Um zu verhindern, dass vor dem Inkrafttreten einer solchen Satzung die Grundeigentümer überall die Axt anlegen, gebe es die Option der Sicherstellung.

"Um handeln zu können, benötige ich daher den förmlichen Beschluss des Rates über die Aufstellung einer Baumschutzsatzung", erläutert Sommer. Er hat nun kurzfristig eine Ratssitzung anberaumt. Einziger Tagesordnungspunkt ist die Satzung: "Die Entscheidung über die Baumschutzsatzung liegt jetzt bei der Politik", sagt Sommer: "Wir haben vom Landkreis die Mitteilung erhalten, dass die Naturschutzbehörde nicht zuständig sei."

• Der Rat der Gemeinde Apensen kommt am Donnerstag, 6. August, im "Junkernhof" (Rathaus), Buxtehuder Straße 27, zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammen. Dann wird über den Erlass einer Baumschutzsatzung beraten. Beginn ist um 20 Uhr.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Wirtschaft
Die Experten füllen das Gefahrgut in dichte Behältnisse um
Video 3 Bilder

Winsener bringen gefährliche Ladung im Hafen von Beirut sicher unter Kontrolle

Winsener Unternehmen überwacht Aufräumarbeiten im Hafen von Beirut thl. Winsen. Es war der 4. August vergangenen Jahres, als im Hafen von Beirut sich eine schreckliche Katastrophe ereignete: 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten und legten ganze Stadtteile in Schutt und Asche. Etwa 200 Menschen kamen ums Leben, es gab unzählige Verletzte und die langfristigen traumatischen Folgen für die Bevölkerung der Stadt sind noch schwer abzusehen. Mittlerweile wurden im Hafen von Beirut 52 gelagerte...

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen