"Das Schiff liegt wie ein Korken im Wasser": "Heide-Witzka" auf großer Tour

Sie verstanden sich gut: Bei Hassan füllte Johann Sperhake den Frischwassertank der "Heide-Witzka" wieder auf
8Bilder
  • Sie verstanden sich gut: Bei Hassan füllte Johann Sperhake den Frischwassertank der "Heide-Witzka" wieder auf
  • Foto: Sperhake
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "Das war eine tolle Tour. Alles ist heil geblieben und ich habe meine ersten Atlantik-Wellen genossen." Auf zwei ereignisreiche Wochen blickt Johann "Jonny" Sperhake (65) zurück. Dem Segel-Urgestein war es vorbehalten, die "Heide-Witzka", die 12-Meter-Yacht der Segelkameradschaft Buchholz (SKB), erstmals in der Vereinsgeschichte aus Europa herauszusteuern. Sperhake und seine Crew übernahmen die Strecke von Malaga (Spanien) über Tanger nach Casablanca (beides Marokko). Wie berichtet, befindet sich die "Heide-Witzka" anlässlich des 25-jährigen Vereinsbestehens der Segelkameradschaft bis Frühjahr 2014 auf großer Jubiläumstour.
Mehr als einmal war auf der Seereise Sperhakes Flexibilität gefragt. "Eine Bekannte sagte mir, dass vor der marokkanischen Küste keine Seekarte und nicht einmal Google Earth funktioniert. Sie hatte recht", sagt der Rentner mit der Seebären-Statur lachend. Einmal musste die Crew 30 Stunden durchhalten, weil ein Hafen nicht anzufahren war. Sperhake steuerte die "Heide-Witzka" bei absoluter Dunkelheit in einen Hafen - bei vier Meter hohen Wellen. "Im Hafen haben wir gemerkt, dass das Wasser dort nicht tief genug war", berichtet der Skipper. Die Etappe ging unvermittelt weiter und endete erst im Morgengrauen.
Ein böses Erwachsen gab es in Casablanca. Eigentlich sollte der hochmoderne Yacht-Hafen in diesem Jahr fertiggestellt werden. Stattdessen blickten Sperhake und seine Crew auf Tonnen von Geröll - was den marokkanischen Behörden offenbar peinlich ist. "Ich bin fast verhaftet worden, als ich die Baustelle fotografiert habe", berichtet Sperhake grinsend. Stattdessen steuerte er die Yacht ins 20 Kilometer entfernte Mohammedia.
Alle diese Unwägbarkeiten wurden von den tollen Eindrücken im Wasser und auf dem Land ausgeglichen. Vor Gibraltar tummelten sich z.B. mehrere Dutzend Delfine im Wasser, in Tanger stellte sich der Polizeichef spontan als Sightseeing-Führer zur Verfügung, beim Schlachtfest Eid al-Adha bekamen die Europäer einen direkten Einblick in die islamische Kultur. Und alles bei Temperaturen um 29 Grad.
Während Jonny Sperhake wieder in der kalten Heimat in Buchholz sitzt, hat Vereinschef Jens Weidling als Skipper die Kanarischen Inseln erreicht. In Kürze steht die spektakulärste Etappe auf dem Programm: Bernd Horn wird die "Heide-Witzka" ab 24. November über den Atlantik in die Karibik steuern. Die Segelkameradschaft nimmt an der Regatta "Atlantic Rally for Cruisers" (ARC) mit rund 200 Schiffen teil. Die Atlantik-Passage ist für die "Heide-Witzka" kein Problem, weiß Jonny Sperhake: "Das Schiff liegt wie ein Korken im Wasser. Das Problem sind die Menschen an Bord!"
Infos unter www.heide-witzka.net. Einträge ins Online-Logbuch sind hier zu finden.
Die Segelkameradschaft trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat ab 20 Uhr im Hotel "Zur Eiche" in Buchholz (Steinbecker Str. 111).

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen