Anzeige

Zukunftssicherung durch Investition
Die Krankenhäuser Buchholz und Winsen meistern die steigenden Anforderungen: Interview mit Rainer Rempe, Norbert Böttcher und Dr. Christian Pott

Informierten über die Zukunftsaussichten der Krankenhäuser Buchholz und Winsen (v.li.): Landrat Rainer Rempe, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenkenhäuser) und Ärztlicher Direktor Dr. Christian Pott
  • Informierten über die Zukunftsaussichten der Krankenhäuser Buchholz und Winsen (v.li.): Landrat Rainer Rempe, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenkenhäuser) und Ärztlicher Direktor Dr. Christian Pott
  • Foto: Krankenhäuser Buchholz und Winsen
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Das könnte Sie auch interessieren:

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Seit Jahrzehnten sichern die Krankenhäuser Buchholz und Winsen die medizinische Versorgung der Bevölkerung im Landkreis Harburg mit seinen über 250.000 Einwohnern. Die Rahmenbedingungen verändern sich: Konzentrationsprozesse - immer mehr Kliniken werden geschlossen oder privatisiert -, Fachkräftemangel und eine steigende Anspruchshaltung der Patienten kennzeichnen den hart umkämpften Gesundheitsmarkt. Wie sich die Krankenhäuser Buchholz und Winsen in diesem Markt behaupten, wie sie sich für die Zukunft aufstellen und welche Bedeutung die Digitalisierung dabei hat, darüber sprach WOCHENBLATT-PR-Redaktionsleiter Axel-Holger Haase, mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Krankenhäuser, Landrat Rainer Rempe, Geschäftsführer Norbert Böttcher und Ärztlichem Direktor Dr. Christian Pott.
WOCHENBLATT: Die Metropolregion Hamburg gilt in Bezug auf medizinische Einrichtungen als gut versorgt. Braucht der Landkreis Harburg da noch zwei eigene Krankenhäuser?
Rainer Rempe: Ja, auf jeden Fall. Unsere Krankenhäuser sind ein unverzichtbares Infrastrukturelement und aus dem Landkreis Harburg nicht wegzudenken. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Entwicklung unserer Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort auch künftig unmittelbar mit der Beibehaltung der beiden Krankenhäuser in Buchholz und Winsen verbunden sein wird. Denn nur so können wir dem besonderen Aufbau des Landkreises gerecht werden, der keinen ausgewiesenen Bevölkerungsschwerpunkt hat, sondern über mehrere bevölkerungsstarke Gemeinden verfügt.
Norbert Böttcher: Für eine optimale Krankenhausversorgung im Landkreis müssen unsere beiden Häuser dauerhaft gesichert werden. Das kann nur geschehen, wenn sie weiterhin gute medizinische Qualität bieten.
WOCHENBLATT: Was brauchen Sie, um diese Qualität zu erbringen?
Dr. Christian Pott: Dazu gehören eine moderne und leistungsfähige Ausstattung mit Geräten und eine große Zahl von spezialisierten Fachärzten und hochqualifiziertem Pflegepersonal.
WOCHENBLATT: Ist es nicht schwierig, diese Infrastruktur an zwei Krankenhausstandorten gleichzeitig aufrechtzuerhalten?
Dr. Christian Pott: Das schaffen wir durch gute Vernetzung. Mithilfe von Digitalisierung und Telemedizin sind wir gerade dabei, unsere beiden Krankenhäuser als ein einziges virtuelles Krankenhaus an zwei Standorten zu etablieren. Außerdem treiben wir, ebenfalls unter Nutzung digitaler Techniken, die enge Kooperation mit Hamburger Maximalversorgern voran. Zum Beispiel arbeiten unsere Gefäßchirurgie und die Urologie mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, UKE, zusammen. Die Kardiologie kooperiert mit dem Hamburger Albertinen Krankenhaus.
WOCHENBLATT: Wie stehen die Krankenhäuser als Arbeitgeber da? Gelingt es Ihnen, genug Mitarbeiter zu finden?
Norbert Böttcher: Die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehören Mitsprachemöglichkeiten und Qualifizierungsangebote. Unsere hohen medizinischen Standards machen die Häuser nicht nur für Patienten attraktiv. Auch die Mitarbeiter legen großen Wert darauf, in einem fortschrittlichen Haus zu arbeiten.
Rainer Rempe: Unbedingt erwähnt werden sollte in diesem Zusammenhang, dass die Krankenhäuser Buchholz und Winsen ihr Pflegepersonal an ihrer Gesundheitsfachschule selbst ausbilden und deshalb weniger Nachwuchsprobleme haben als andere Häuser.
Norbert Böttcher: Wir haben unsere Kapazitäten sogar noch erweitert und zum neuen Ausbildungsjahr jetzt 40 statt vorher 25 Bewerber an der Schule aufgenommen. Erstmals werden die Schüler des ersten Ausbildungsjahrs in zwei Parallelklassen unterrichtet.
WOCHENBLATT: Wie wirkt sich die steigende Bevölkerungszahl des Landkreises auf den Betrieb der Krankenhäuser aus?
Norbert Böttcher: Unsere Patientenzahlen steigen ebenfalls ständig. Allein im vergangenen Jahr wurden in beiden Häusern insgesamt 80.600 Patienten ambulant und 32.700 stationär versorgt.
WOCHENBLATT: Wie werden Sie dem gerecht?
Norbert Böttcher: Indem wir mehr Platz schaffen. Bauprojekte, bei denen wir vom Landkreis und dem Land finanziell großzügig unterstützt werden, sind wesentlicher Teil unserer Zukunftssicherung. Die Aufstockung des Bettenhauses West in Buchholz und der Anbau an das Bettenhaus A in Winsen sind beides Maßnahmen, die vor allem dazu dienen, den Patienten mehr Komfort zu bieten und die Arbeitsbedingungen für die Pflege zu verbessern. Der Baufortschritt wurde durch die Corona-Krise übrigens kaum behindert. Gleichzeitig hat die Corona-Krise die Notwendigkeit dieser Erweiterungsbauten unter Beweis gestellt.
WOCHENBLATT: Sind beide Häuser also jetzt fit für die Zukunft?
Norbert Böttcher: Das Krankenhaus Winsen, das im Jahr 1974 eröffnet wurde, ist im Bestand von innen heraus komplett saniert. In Buchholz stehen noch wesentliche Maßnahmen an. Dafür liegt bereits eine schlüssige Planung vor.
Rainer Rempe: Wesentliche Entscheidungen zur Finanzierung sind noch in diesem Jahr aus Hannover zu erwarten. Der Landkreis Harburg steht auch bei der Verfolgung dieser geplanten Projekte uneingeschränkt hinter seinen Krankenhäusern. Wir sind froh, so leistungsstarke Kliniken vor Ort zu haben.
WOCHENBLATT: Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen