Zukunftssicherung durch Investition
Die Krankenhäuser Buchholz und Winsen meistern die steigenden Anforderungen: Interview mit Rainer Rempe, Norbert Böttcher und Dr. Christian Pott

Informierten über die Zukunftsaussichten der Krankenhäuser Buchholz und Winsen (v.li.): Landrat Rainer Rempe, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenkenhäuser) und Ärztlicher Direktor Dr. Christian Pott
  • Informierten über die Zukunftsaussichten der Krankenhäuser Buchholz und Winsen (v.li.): Landrat Rainer Rempe, Norbert Böttcher (Geschäftsführer der Krankenkenhäuser) und Ärztlicher Direktor Dr. Christian Pott
  • Foto: Krankenhäuser Buchholz und Winsen
  • hochgeladen von Axel-Holger Haase

Seit Jahrzehnten sichern die Krankenhäuser Buchholz und Winsen die medizinische Versorgung der Bevölkerung im Landkreis Harburg mit seinen über 250.000 Einwohnern. Die Rahmenbedingungen verändern sich: Konzentrationsprozesse - immer mehr Kliniken werden geschlossen oder privatisiert -, Fachkräftemangel und eine steigende Anspruchshaltung der Patienten kennzeichnen den hart umkämpften Gesundheitsmarkt. Wie sich die Krankenhäuser Buchholz und Winsen in diesem Markt behaupten, wie sie sich für die Zukunft aufstellen und welche Bedeutung die Digitalisierung dabei hat, darüber sprach WOCHENBLATT-PR-Redaktionsleiter Axel-Holger Haase, mit dem Vorsitzenden des Aufsichtsrats der Krankenhäuser, Landrat Rainer Rempe, Geschäftsführer Norbert Böttcher und Ärztlichem Direktor Dr. Christian Pott.
WOCHENBLATT: Die Metropolregion Hamburg gilt in Bezug auf medizinische Einrichtungen als gut versorgt. Braucht der Landkreis Harburg da noch zwei eigene Krankenhäuser?
Rainer Rempe: Ja, auf jeden Fall. Unsere Krankenhäuser sind ein unverzichtbares Infrastrukturelement und aus dem Landkreis Harburg nicht wegzudenken. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Entwicklung unserer Region als Wohn- und Wirtschaftsstandort auch künftig unmittelbar mit der Beibehaltung der beiden Krankenhäuser in Buchholz und Winsen verbunden sein wird. Denn nur so können wir dem besonderen Aufbau des Landkreises gerecht werden, der keinen ausgewiesenen Bevölkerungsschwerpunkt hat, sondern über mehrere bevölkerungsstarke Gemeinden verfügt.
Norbert Böttcher: Für eine optimale Krankenhausversorgung im Landkreis müssen unsere beiden Häuser dauerhaft gesichert werden. Das kann nur geschehen, wenn sie weiterhin gute medizinische Qualität bieten.
WOCHENBLATT: Was brauchen Sie, um diese Qualität zu erbringen?
Dr. Christian Pott: Dazu gehören eine moderne und leistungsfähige Ausstattung mit Geräten und eine große Zahl von spezialisierten Fachärzten und hochqualifiziertem Pflegepersonal.
WOCHENBLATT: Ist es nicht schwierig, diese Infrastruktur an zwei Krankenhausstandorten gleichzeitig aufrechtzuerhalten?
Dr. Christian Pott: Das schaffen wir durch gute Vernetzung. Mithilfe von Digitalisierung und Telemedizin sind wir gerade dabei, unsere beiden Krankenhäuser als ein einziges virtuelles Krankenhaus an zwei Standorten zu etablieren. Außerdem treiben wir, ebenfalls unter Nutzung digitaler Techniken, die enge Kooperation mit Hamburger Maximalversorgern voran. Zum Beispiel arbeiten unsere Gefäßchirurgie und die Urologie mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf, UKE, zusammen. Die Kardiologie kooperiert mit dem Hamburger Albertinen Krankenhaus.
WOCHENBLATT: Wie stehen die Krankenhäuser als Arbeitgeber da? Gelingt es Ihnen, genug Mitarbeiter zu finden?
Norbert Böttcher: Die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu gehören Mitsprachemöglichkeiten und Qualifizierungsangebote. Unsere hohen medizinischen Standards machen die Häuser nicht nur für Patienten attraktiv. Auch die Mitarbeiter legen großen Wert darauf, in einem fortschrittlichen Haus zu arbeiten.
Rainer Rempe: Unbedingt erwähnt werden sollte in diesem Zusammenhang, dass die Krankenhäuser Buchholz und Winsen ihr Pflegepersonal an ihrer Gesundheitsfachschule selbst ausbilden und deshalb weniger Nachwuchsprobleme haben als andere Häuser.
Norbert Böttcher: Wir haben unsere Kapazitäten sogar noch erweitert und zum neuen Ausbildungsjahr jetzt 40 statt vorher 25 Bewerber an der Schule aufgenommen. Erstmals werden die Schüler des ersten Ausbildungsjahrs in zwei Parallelklassen unterrichtet.
WOCHENBLATT: Wie wirkt sich die steigende Bevölkerungszahl des Landkreises auf den Betrieb der Krankenhäuser aus?
Norbert Böttcher: Unsere Patientenzahlen steigen ebenfalls ständig. Allein im vergangenen Jahr wurden in beiden Häusern insgesamt 80.600 Patienten ambulant und 32.700 stationär versorgt.
WOCHENBLATT: Wie werden Sie dem gerecht?
Norbert Böttcher: Indem wir mehr Platz schaffen. Bauprojekte, bei denen wir vom Landkreis und dem Land finanziell großzügig unterstützt werden, sind wesentlicher Teil unserer Zukunftssicherung. Die Aufstockung des Bettenhauses West in Buchholz und der Anbau an das Bettenhaus A in Winsen sind beides Maßnahmen, die vor allem dazu dienen, den Patienten mehr Komfort zu bieten und die Arbeitsbedingungen für die Pflege zu verbessern. Der Baufortschritt wurde durch die Corona-Krise übrigens kaum behindert. Gleichzeitig hat die Corona-Krise die Notwendigkeit dieser Erweiterungsbauten unter Beweis gestellt.
WOCHENBLATT: Sind beide Häuser also jetzt fit für die Zukunft?
Norbert Böttcher: Das Krankenhaus Winsen, das im Jahr 1974 eröffnet wurde, ist im Bestand von innen heraus komplett saniert. In Buchholz stehen noch wesentliche Maßnahmen an. Dafür liegt bereits eine schlüssige Planung vor.
Rainer Rempe: Wesentliche Entscheidungen zur Finanzierung sind noch in diesem Jahr aus Hannover zu erwarten. Der Landkreis Harburg steht auch bei der Verfolgung dieser geplanten Projekte uneingeschränkt hinter seinen Krankenhäusern. Wir sind froh, so leistungsstarke Kliniken vor Ort zu haben.
WOCHENBLATT: Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Autor:

Axel-Holger Haase aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen