Klaus Brock ist tot: Erfolgreicher Unternehmer und Feuerwehr-Pionier

Klaus Brock (†)
2Bilder

os. Buchholz. Klaus Brock ist tot. Der Seniorchef des Unternehmens „Brock Gebäudetechnik“ aus Buchholz starb am vergangenen Montag an den Folgen einer Lungenkrankheit. Er wurde 81 Jahre alt. Brock hinterlässt seine Ehefrau Elke, die Söhne Michael, Thorsten und Carsten sowie fünf Enkelkinder. Bekannt war Brock nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Pionier im Feuerwehrwesen: Er gründete 1966 in Buchholz die erste Jugendfeuerwehr im Landkreis Harburg und ein Jahr später die Tauchergruppe „Florian“.
Anfang der 1960er Jahre übernahm Brock gemeinsam mit seinem Bruder Günther die Leitung des Familienunternehmens, das 1931 von ihrem Vater Günther sen. gegründet worden war. Die Söhne bauten die Firma zu einem vertrauenswürdigen Partner auf dem Gebiet der Heizungstechnik aus. „Mein Vater war ein sehr zielstrebiger Mensch und hatte viele Ideen“, sagt Sohn Michael, der mit Bruder Thorsten in dritter Generation die Verantwortung der Unternehmensfortführung trägt.
Michael Brock berichtet von einer bemerkenswerten Ambivalenz seines Vaters: So sehr Klaus Brock geschäftlich in die Zukunft orientiert war, so sehr hing er privat an der Vergangenheit. Trotz der wirtschaftlichen Notlage erinnerte sich der gebürtige Wilhelmsburger gerne an die Nachkriegszeit als Kind im Buchholzer Ortsteil Reindorf. „Mein Vater war immer ein riesiger Optimist“, beschreibt ihn Michael Brock.
In der Woche hatte Klaus Brock oft wenig Zeit für seine Familie, doch die Wochenenden waren ihm heilig. Hier unternahm der jetzt Verstorbene regelmäßig Ausflüge mit Frau und Söhnen. Vieles hielt er in Super 8-Filmen fest, die in einem umfangreichen Archiv gelagert wurden. Klaus Brock sei ein „toller Familienvater“ gewesen, erklärt Sohn Michael.
Viel Freizeit opferte Brock, neben seiner Mitgliedschaft im Schützenverein, der Feuerwehr. 1951 trat er in die Freiwillige Feuerwehr Buchholz ein, engagierte sich später u.a. als Zugführer, Stadtausbildungsleiter, Kreisjugendfeuerwehrwart, Ortsbrandmeister und stv. Stadtbrandmeister. „Er war eine Respektsperson, ein Pionier und Visionär, der auch gegen Widerstand Sachen angeschoben hat“, erklärt Ralf Behrens-Grünhage, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Buchholz. Brock habe oft zu hören bekommen: „Klaus, du spinnst“, sich davon aber nicht beeindrucken lassen, so Behrens-Grünhage. Der Erfolg gab Brock stets Recht: So hat sich die von ihm 1967 gegründete Tauchergruppe „Florian“ zu einem hoch angesehenen, festen Bestandteil der Feuerwehr entwickelt.
Mehr als 30 Jahre prägte Klaus Brock als Vorstandsmitglied die Buchholzer Wirtschaftsrunde, die er 1981 mit gründete. Auch hier initiierte Brock Aktionen, die anfangs belächelt und später erfolgreich umgesetzt wurden. So rief er „Die Buchholzer Wirtschaft räumt auf“ ins Leben: Bei dieser Aktion säuberten Mitglieder der Wirtschaftsrunde u.a. Gehwege und Rabatten und zeigten damit, dass sie sich nicht nur unternehmerisch für Buchholz engagieren.
• Die Trauerfeier für Klaus Brock findet am kommenden Dienstag, 15. August, ab 13 Uhr auf dem Waldfriedhof in Buchholz (Parkstraße) statt.
Anschließend lädt die Familie ihre Gäste ins Hotel „Zur Eiche“ ein.

Klaus Brock (†)
Klaus Brocks Leidenschaft war die Feuerwehr. Er gründete u.a. die erste Jugendfeuerwehr im Landkreis Harburg
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen