Faslam in Hanstedt
Nächstes Jahr wird wieder geschnorrt!

Viele Faslams-Gruppen basteln das ganze Jahr über an ihren Wagen für den Festumzug
9Bilder
  • Viele Faslams-Gruppen basteln das ganze Jahr über an ihren Wagen für den Festumzug
  • Foto: Faslamsclub Hanstedt
  • hochgeladen von Svenja Adamski

sv. Hanstedt. "Faslam!" Dieser Ruf kann dieses Jahr aufgrund der Pandemie leider nicht aus hunderten Mündern in den niederdeutschen Dörfern erklingen, auch nicht in der Gemeinde Hanstedt. Dabei feiert der Faslamsclub Hanstedt den Winterbrauch seit mittlerweile 52 Jahren. 1969 gründeten die Hanstedter Narren ihren Faslamsclub, der aktuell aus 209 Mitgliedern besteht - das Jüngste ist schon seit der Geburt eingeschrieben.
Bereits im November findet in Hanstedt üblicherweise das Anbinden statt, bei dem Faslamsmudder und Faslamsvadder gewählt werden. Traditionell findet dann auch die Truhenübergabe statt. Diese Truhe, gefüllt mit allerlei praktischen Helfern wie einem Ersatzpantoffel, soll die Faslamseltern gut durch die turbulente Narrenzeit bringen.
Am letzten Januarwochenende wird der Faslam in Hanstedt dann groß gefeiert. Donnerstags messen sich die Gäste beim Preisskat. Freitagabends amüsieren sich die Hanstedter üblicherweise beim "bunten Abend" über die aufgeführten Sketche und können an einer großen Tombola mit Preisen von lokalen Firmen teilnehmen. Samstagmorgens laden die Faslamseltern dann um acht Uhr zum gemeinsamen Frühstück ein, damit die Narren gut gestärkt zum Schnorren losziehen können.
Nachmittags bietet DJ Marco den Kindern auf dem Kinderfaslam ein buntes Programm mit Spielen und Musik in der Schützenhalle. Abends rockt DJ Zeppi dann mit allen Feierlaunigen auf dem Lumpenball.
Der wirkliche Höhepunkt folgt aber am Sonntag: der große Faslamsumzug. Mit 16 Wagen und Fußgruppen zogen die Narrenschwestern und -brüder im vergangenen Jahr durch Hanstedt. Darunter die Sesamstraße, Alice im Faslamsland und die Astroschnucken. Die Wagenbaugruppe Renate fuhr ihre 24. und letzte Runde auf dem Faslamsumzug.
Unterstützung erhält der Faslamsclub auf seinem Umzug üblicherweise von der Freiwilligen Feuerwehr Hanstedt, die die Straßen sichert. Außerdem können die Hanstedter oftmals Gastwagen aus den Nachbargemeinden Marxen und Quarrendorf begrüßen. Auf der anschließenden Aftershow Party wird das Ende des Faslams dann gründlich bei Tanz, Musik und Alkohol begangen.
Neben dem Faslam organisierte der Faslamsclub im vergangenen Jahr auch einen Pfingstmarkt auf dem alten Geidenhof, mit DJ Marco und jeder Menge Attraktionen. Nun müssen sich die Mitglieder mit den aktuellen Bedingungen auseinandersetzen. Ob sie in diesem Jahr noch einen Pfingstmarkt oder das Maibaumaufstellen organisieren können, hängt in der Schwebe. Es würden Alternativen zu den üblichen Veranstaltungen ausgearbeitet, sagt die erste Vorsitzende des Faslamsclubs Hanstedt Imke Peters. Doch an erster Stelle müsse jeder Rücksicht nehmen, um gesund durch diese Zeit zu kommen. Dann könne bald auch wieder gemeinsam gefeiert werden.

Autor:

Svenja Adamski aus Buchholz

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen