So nutzen Sie die Corona-App richtig

Und nun? Viele Nutzer wissen nicht, wie sie sich nach so einer Meldung verhalten sollen
  • Und nun? Viele Nutzer wissen nicht, wie sie sich nach so einer Meldung verhalten sollen
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Mehr als 22 Millionen Bundesbürger haben bislang die Corona-App heruntergeladen, die die Bundesregierung in Auftrag gegeben hat und deren Herausgeber das Robert-Koch-Institut ist. Rund 62.000 Nutzer, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, haben das über die App anonym möglichen Kontaktpersonen mitgeteilt. Laut Entwickler der App haben demnach ca. 40 Prozent der App-Nutzer ihr positives Ergebnis nicht eingegeben.
Viele Nutzer sind unsicher, wie sie sich im Falle einer Warnmeldung verhalten sollen. Was soll man z. B. tun, wenn man die grün unterlegte Nachricht "Niedriges Risiko - 2 Begegnungen mit niedrigem Risiko" erhält? Das WOCHENBLATT beantwortet diese und andere Fragen zur Corona-App.
Welche Warnstufen gibt es?: Es gibt drei Risikostufen: niedrig, erhöht und unbekannt. Bei einem niedrigen Risiko (grün) wurden entweder keine Begegnungen mit Corona-infizierten Personen erkannt oder die Begegnungen waren sehr kurz bzw. mit großem Abstand. Die Bundesregierung rät, sich dann weiterhin an die bekannten Abstands-Regelungen und die Hygiene-Empfehlungen zu halten. Weitere Maßnahmen sind nicht notwendig.
Bei erhöhtem Risiko (rot unterlegt) gab es eine länger andauernde Begegnung mit einer oder mit mehreren Corona-infizierten Personen. Diese Nutzer sollen am besten zu Hause bleiben sowie ihren Hausarzt anrufen. Dieser entscheidet über das weitere Vorgehen. Betroffene können sich auch bei ihrem zuständigen Gesundheitsamt oder beim ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117) melden.
Ein "unbekanntes Risiko" wird angegeben, wenn die App das Risiko noch nicht berechnen kann. Das ist z. B. der Fall, wenn man die App ganz neu auf seinem Handy hat. Nach einem Tag soll die App dann "niedriges" oder "erhöhtes" Risiko anzeigen.
Welche Technik wird für die App benötigt? Die Corona-App funktioniert auf den meisten modernen Handys bzw. Smartphones. Die App funktioniert nicht bei iOS-Handys bis zum iPhone 6s und mit der Version 13.5 sowie bei Android-Handys bis Android 6.
Wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Der Datenschutz sei besonders wichtig, betont die Bundesregierung. Es gebe deshalb über die Corona-App keinerlei Informationen über den Nutzer. Dieser bleibe anonym: Man wisse nicht, wem das Handy gehört und an welchen Orten sich der Besitzer aufgehalten habe.
Bekomme ich weiter mein Gehalt, wenn ich wegen einer Warnung durch die App zuhause bleiben muss? Wer eine Warnung bekommt, sollte schnell den Hausarzt anrufen. Dieser bespricht alles Weitere mit den Patienten. Wer sich infiziert hat, erhält eine Krankschreibung und hat Anspruch auf die Bezahlung seines Gehalts.
Wer durch das Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt wird, muss 14 Tage zu Hause bleiben. In dieser Zeit zahlt der Arbeitgeber weiter das Gehalt. Er bekommt dafür Geld vom Gesundheitsamt oder von einer anderen Behörde.
Reicht eine Warnung über die App als Krankschreibung für den Arbeitgeber? Nein! Die Entscheidung, ob ein Arbeitnehmer zu Hause bleiben muss, trifft der Hausarzt. Auch hier gilt: Wahlweise können sich Betroffene auch an das zuständige Gesundheitsamt bzw. den ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116117) wenden.
• Die Bundesregierung hat alle Informationen zur Corona-App auf ihrer Internetseite www.bundesregierung.de (Suchwort Corona-App) zusammengestellt.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen