Neuer Verein gegründet
"Stadttauben Buchholz": Trio zeigt Herz für Stadttauben

Maren Schmidt (Vorsitzende, v. re.), Magdalena Dec (Schatzmeisterin) und Angelika Bergemann (Vize-Vorsitzende) haben den Verein "Stadttauben Buchholz" ins Leben gerufen
4Bilder
  • Maren Schmidt (Vorsitzende, v. re.), Magdalena Dec (Schatzmeisterin) und Angelika Bergemann (Vize-Vorsitzende) haben den Verein "Stadttauben Buchholz" ins Leben gerufen
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Buchholzerinnen gründen Verein, um die Tiere besser zu versorgen / Unterstützer sind gern gesehen.

mum. Buchholz. Die Stadt Buchholz ist um einen Verein reicher: Kürzlich wurde der Verein "Stadttauben Buchholz" gegründet. "Wir möchten das Problem der Haustaube beziehungsweise Stadttaube angehen", sagt Vorsitzende Maren Schmidt. Gemeinsam mit Angelika Bergemann (Vize-Vorsitzende) und Magdalena Dec (Schatzmeisterin) bildet sie das Vorstandsteam.
Über Jahrhunderte machte der Mensch mit Hilfe von Zuchtprogrammen Wildtiere zu Haus- oder Nutztieren. "Die Haustaube entstand, ähnlich unseren Hunden und Katzen. Sie wurden als Fleisch- oder Eierlieferant, als Brieftaube und später als Sporttaube gehalten", so Maren Schmidt. Stadttauben sind Nachkommen entflogener Haustauben, die aus der wilden Felsentaube gezüchtet wurden. Der natürliche Lebensraum der Felsentaube sind Klippen, denn sie bevorzugen Felsenhöhlen und Felsspalten als Nistgelegenheit. "Damit erklärt sich zum Teil auch die Vorliebe unserer Stadttauben für die Innenstädte", erläutert Schmidt. "Sie bevorzugen instinktiv flache Untergründe zum Brüten, ähnlich kleiner Höhlen in Felsen. Parkhäuser und Gebäude sind daher ideal." Entgegen ihrer "Vorfahrin", der Felsentaube, die bis zu dreimal im Jahr zwischen März und Oktober brütet, ist der Haustaube das ganzjährige Brüten angezüchtet worden. "Das können bis zu acht Bruten werden. Es handelt sich um einen sogenannten Brutzwang und dieser ist unabhängig davon, ob es genügend Futter gibt oder nicht."
Nicht nur entflogene Haustauben siedeln sich in den Städten an, sondern auch Sporttauben, deren Kräfte den langen Distanzflügen oftmals nicht gewachsen sind. Sie schaffen es nicht zurück zu ihrem Schlag und schließen sich den verwilderten Haustauben an.
Aufgrund der Domestizierung ist die Haustaube beziehungsweise Stadttaube auf den Menschen angewiesen. Tauben sind Körnerfresser. "Da sie in den Innenstädten keine geeignete Nahrung finden, leiden sie unter Fehlernährung, sind häufig unterernährt und haben meist noch Küken zu versorgen", erklärt Maren Schmidt. "Auf der Suche nach Futter verfangen sich Haare, Fäden oder Sonstiges an ihren schuppigen Füßen. Die Folge sind sehr schwere Verletzungen."
Die einzige tierschutzgerechte Lösung ist aus Sicht des gerade gegründeten Vereins ein betreuter Taubenschlag. "Dort werden sie artgerecht mit Futter und Wasser versorgt sowie medizinisch betreut." Den Stadttauben werden Nistplätze angeboten und die Eier gegen Attrappen ausgetauscht. Somit entsteht ein kleinerer, gesunder Taubenbestand. Die Stadttauben halten sich überwiegend im Taubenschlag auf und die Innenstadt wird von dem Kot der Tiere befreit. "Eine gute Lösung für die Tiere und die Bürger der Stadt Buchholz", so Schmidt. "Wir setzen uns für so einen Taubenschlag ein, vorzugsweise in Kooperation mit der Stadt Buchholz."
Zurzeit tauschen die Mitglieder Eier an den bekannten und erreichbaren Nistplätzen aus und kümmern sich um kranke oder verletzte Tauben. "Wir bitten die Bürger, uns zu kontaktieren, wenn sie eine Stadttaube in Not sehen", so Schmidt. Dafür wurde eine Notfallnummer geschaltet. Der Verein ist unter Nummer 0163-8721809 zu erreichen.
"Wir suchen noch ehrenamtliche Helfer, insbesondere Menschen, die Lust haben, aktiv zu helfen und keine Scheu vor dem Kontakt mit Tauben haben." Wer Interesse hat, meldet sich unter der Rufnummer 0151-64109268 oder via E-Mail an info@stadttauben-buchholz.de.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen