Buchholz: Diskussion über Kreisel an der Hauptkreuzung

So könnte ein Kreisverkehr an Buchholz‘ neuralgischem Knotenpunkt aussehen
2Bilder
  • So könnte ein Kreisverkehr an Buchholz‘ neuralgischem Knotenpunkt aussehen
  • Foto: Stadt Buchholz
  • hochgeladen von Oliver Sander

Teile der Politik und Verwaltung uneins: Wann soll der Kreisverkehr geplant werden?


os. Buchholz.
Dass die Hauptkreuzung in Buchholz am Knotenpunkt Hamburger Straße/Bendestorfer Straße/Schützenstraße seit vielen Jahren einen neuralgischer Punkt im Verkehrsnetz darstellt, ist seit Langem bekannt. Mehrfach täglich bilden sich in alle Fahrtrichtungen lange Staus. Ebenso lang wird überlegt, ob dort ein Kreisel den Verkehrsfluss verbessern könnte. Über das Vorgehen herrscht offenbar Uneinigkeit zwischen Teilen der Politik, der Verwaltung und Grundstückseigentümern. Letztere müssten Teile ihrer Areale für den Kreiselbau zur Verfügung stellen, was durch eine höhere Ausnutzung der Grundstücke kompensiert werden könnte. Aber: Mindestens einer der vier Eigentümer hat derzeit gar kein Interesse daran, den Status quo zu verändern.
Die Ratsfraktion der FDP hatte beantragt, dass die Buchholzer Stadtverwaltung umgehend Planungen zur Errichtung eines Kreisels aufnimmt und Gespräche mit dem Kreis führt. Die Ortsdurchfahrt in Buchholz ist eine Kreisstraße. Der Stadtentwicklungsausschuss folgte in seiner jüngsten Sitzung allerdings mehrheitlich der Stellungnahme der Verwaltung. Peter Loginowski vom Fachbereich Stadtplanung hatte empfohlen, zunächst das Bebauungsplanverfahren abzuwarten. Hintergrund: Im Rahmen des sogenannten „Leitprojekts Innenentwicklung“ hatte die Stadt verschiedenen Grundstückseigentümern in der Innenstadt Wege aufgezeigt, wie sie ihr Areal besser nutzen können, z.B. indem sie das Gebäude abreißen, höher bauen und dadurch mehr Nutzfläche generieren. Das geschah auch mit den vier Eigentümern an der Hauptkreuzung. Loginowski empfiehlt, erst das B-Planverfahren durchzuführen und dann eventuell eine Kreiselplanung anzuschließen. Zudem sei ein Kreisel ohne Verkehrsentlastung durch eine Ostumfahrung nicht sinnvoll. Der Kreisel allein könne den derzeitigen Verkehr nicht aufnehmen.
Das will Arno Reglitzky, FDP-Fraktionsvorsitzender im Buchholzer Stadtrat und bekennender Kreisel-Fan, nicht kommentarlos hinnehmen. „Erst die Ostumfahrung abzuwarten und dann einen Kreisel zu planen, halte ich für dummes Zeug“, kritisiert Reglitzky. Die Verwaltung stehe unnötig auf der Bremse, die Politik müsse Druck aufbauen, um die Kreiselplanung bereits jetzt möglich zu machen. „Überall entstehen neue Wohnungen, die mehr Verkehr erzeugen. Wir müssen uns jetzt bereits auf morgen vorbereiten“, fordert Reglitzky. Er kündigte an, weitere Anträge zu dem Thema zu formulieren.
Offenbar ist derzeit ein Kreisel sowieso nicht umsetzbar. „Ich sehe keine Chance dafür, da das Angebot der Stadt zur größeren Ausnutzung unseres Grundstücks für mich nicht tragbar ist“, erklärt Uwe Derboven, einer der vier Grundstückseigentümer. Wenn das Wohn- und Geschäftshaus, das der Familie gehört, abgerissen werde, entfalle seine Altersversorgung, erklärt Derboven. Daran habe er kein Interesse. 

Auf ein Wort

Kräfte für ein Projekt bündeln

Dass FDP-Politiker Arno Reglitzky für seinen Antrag zur Vorplanung des Kreisels kämpft, finde ich gut. Allerdings habe ich unter den genannten Voraussetzungen das Gefühl, dass er ein totes Pferd reitet. Die Chancen auf Umsetzung sind derzeit denkbar gering.
Ich halte es für besser, jetzt zuallererst alle Kräfte zu bündeln und sich um einen für möglichst viele tragfähigen Kompromiss für eine Ostumfahrung zu konzentrieren. Nach dem klaren Votum der Bürger während der Werkstatt im Rahmen des Projektes „Buchholz 2025plus“ diskutiert der Rat am 25. November über dieses Thema. Ohne eine Entlastung des Innenstadtverkehrs machen weitere Maßnahmen keinen Sinn. Den Personal- und Geldeinsatz kann man sich sparen. Zudem heißen Vorplanungen nicht per se, dass sie auch ein Ergebnis hervorbringen. Buchholz hat ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept, ein Mobilitätskonzept, ein Klimaschutzkonzept usw. - und die Zahl der Maßnahmen, die daraus umgesetzt wurden, ist sehr überschaubar. Oliver Sander

So könnte ein Kreisverkehr an Buchholz‘ neuralgischem Knotenpunkt aussehen
Hier staut sich der Verkehr täglich mehrfach: die Kreuzung Hamburger Straße/Bendestorfer Straße/Schützenstraße in Buchholz
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen