"Defizite müssen durch Kredite finanziert werden"
Buchholz' Finanzdezernent Dirk Hirsch zu Steuermindereinnahmen im Millionenbereich

Dirk Hirsch: "Zusätzliche Einnahmen aus 
Hilfsprogrammen würden helfen"
  • Dirk Hirsch: "Zusätzliche Einnahmen aus
    Hilfsprogrammen würden helfen"
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander
Blaulicht
Das Amts- und Landgericht in Stade

Corona-Hilfe abgezockt
Stader ergattert 50.000 Euro durch Soforthilfe-Programme

wei. Stade. Der 40-jährige Hauptangeklagte G. und sein 51-jähriger mutmaßlicher Komplize K. standen am Montag vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Stade. In Handschellen wurde G. in den Saal geführt. K. ist dagegen auf freiem Fuß und kam verspätet mit der Bahn an. Dem Hauptangeklagten wird vorgeworfen, durch Betrug einen fünfstelligen Betrag aus den Corona-Soforthilfe-Programmen erhalten zu haben. Dazu machte er bewusst falsche Angaben. K. stellte dafür seine Ausweisbilder zur...

Panorama

Traurige Nachrichten aus dem Landkreis Harburg
Corona: Fünf Tote an einem Tag!

os. Winsen. Das sind traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldete am heutigen Donnerstag, 26. November, gleich fünf weitere Menschen, die am oder mit dem Coronavirus gestorben sind! Damit steigt die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie von 33 auf 38. Nach Angaben von Kreissprecher Andres Wulfes wohnten zwei der jetzt Verstorbenen im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg. Zudem wurden zwei Personen nachgemeldet, die im Landkreis Harburg wohnten, aber in Krankenhäusern in...

Blaulicht
Das Jugendzentrum Tostedt war zwischen Dezember 2015 und September 2016 Schauplatz der mutmaßlichen Übergriffe

Sexuelle Belästigung und Vergewaltigung
Abgründe im Tostedter Jugendzentrum

bim. Tostedt. Der Tatvorwurf liest sich laut Aktenlage recht "nüchtern": sexuelle Nötigung und Vergewaltigung zwischen Dezember 2015 und September 2016. Doch die jetzige Verhandlung am Amtsgericht Tostedt offenbarte Abgründe im Tostedter Jugendzentrum (JUZ) - egal, was sich damals wirklich zugetragen hat. Ein ehemaliger JUZ-Leiter (40) soll eine pädagogische Kraft (46) bei zwei Gelegenheiten gewaltsam an die Wand gedrückt, sie an Brust und Scheide angefasst und vor ihr onaniert haben und ein...

os. Buchholz. In der jüngsten Sitzung des Buchholzer Stadtrates teilte Finanzdezernent Dirk Hirsch mit, dass die Verwaltung im laufenden Jahr wegen der Corona-Krise mit Steuermindereinnahmen von bis zu zehn Millionen Euro kalkuliert. Im Interview mit WOCHENBLATT-Redaktionsleiter Oliver Sander spricht Hirsch über die Auswirkungen.

WOCHENBLATT: Was bedeuten die Steuermindereinnahmen für die Stadt?
Dirk Hirsch: Derzeit haben wir für das Jahr 2020 noch Erträge in Höhe von rd. 82 Mio. Euro im städtischen Haushalt geplant. Die voraussichtlichen Mindereinnahmen bedeuten einen Einnahmeausfall von bis zwölf Prozent. Hinzu kommen voraussichtliche Mehrausgaben aufgrund der Corona-Pandemie von voraussichtlich rd. einer Million Euro. Da der laufende Haushalt der Stadt im Jahr 2020 nur knapp ausgeglichen war und in der ursprünglichen Planung lediglich einen Überschuss von rd. einer Million Euro aufweist, entsteht bereits dieses Jahr ein erhebliches Defizit, das aller Voraussicht nach auch mit umfangreichen Einsparungen nicht kompensiert werden kann.

WOCHENBLATT: Sondern wie?
Hirsch:
Im Ergebnis muss dieses Defizit durch Kredite finanziert werden. Dies wiegt doppelt schwer, da die Stadt zur Finanzierung der notwendigen Investitionen in die Infrastruktur bereits erhebliche Kreditverpflichtungen eingehen muss, da eine anderweitige Finanzierung überwiegend nicht darstellbar ist.

WOCHENBLATT: Der Deutsche Städtetag geht sogar von Mindereinnahmen in Höhe von 300 Euro pro Einwohner aus. Wie realistisch sehen Sie diese Zahlen für Buchholz?
Hirsch: Die vom Deutschen Städtetag ermittelten Zahlen beinhalten sowohl die erwarteten Einnahmeausfälle, insbesondere bei den Steuereinnahmen, jedoch auch andere Mindereinnahmen, z. B. bei den Kita-Gebühren usw., sowie auch die Corona-bedingten Mehrausgaben, insbesondere für Hygienemaßnahmen etc. Ich halte diesen Ansatz aus heutiger Sicht für durchaus realistisch und er deckt sich im Wesentlichen auch mit unseren aktuellen Wahrnehmungen und Prognosen für die Stadt Buchholz.

WOCHENBLATT: Haben Sie ein Beispiel?
Hirsch: Die Gewerbesteuereinnahmen liegen nach dem aktuellen Stand – bezogen auf das gesamte Jahr 2020 – bereits rd. 6,5 Mio. Euro niedriger als geplant. Wir müssen uns zudem darauf einstellen, dass dieses Defizit auch im kommenden Jahr in ähnlicher Höhe vorhanden sein wird.

WOCHENBLATT: Welches Großprojekt wird sich aus Ihrer Sicht nicht umsetzen lassen?
Hirsch: Wie ich bereits erläutert habe, kann das entstehende Defizit nur durch zusätzliche Kredite finanziert werden. Deshalb ist es richtig, dass alle geplanten Investitionen, für die ebenfalls Kreditaufnahmen vorgesehen sind, auf den Prüfstand gestellt und ggf. verschoben oder in Gänze gestrichen werden.

WOCHENBLATT: Was heißt das konkret?
Hirsch: Zu konkreten Projekten kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben machen, wir befinden uns derzeit noch in den Vorbereitungen für den 2. Nachtragshaushalt 2020 und prüfen dabei sowohl die Möglichkeiten der Einsparungen als auch die damit verbundenen Auswirkungen. Hiermit meine ich beispielsweise den Entfall oder die ggf. daraus resultierende Rückforderung von Zuschüssen, beispielsweise beim Projekt Stadtumbau West. Klar ist jedoch auch, dass bestimmte Investitionen zwingend erforderlich sind und darauf nicht verzichtet werden kann. Ich nenne hier insbesondere den Ausbau der Kindertagesstätten sowie auch die Investitionen in unseren Schulen.

WOCHENBLATT: Sie sprachen im Stadtrat von einem Konjunkturpaket für Kommunen durch den Bund, was hat es damit auf sich?
Hirsch: Sowohl das Land Niedersachsen als auch der Bundesfinanzminister haben entsprechende Rettungsschirme und Unterstützungsprogramme für die Kommunen angekündigt. Belastbare Details liegen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch leider noch nicht vor. Nach meinem Kenntnisstand sollen insbesondere hochverschuldete Kommunen sowie auch Kommunen mit einer prekären Haushaltslage vorrangig berücksichtigt werden. Auch aus anderen Bundesprogrammen für die Kommunen wissen wir, dass insbesondere die Finanzkraft, d. h. die Steuereinnahmen, sowie die Gesamtverschuldung bei der Verteilung der Mittel eine große Rolle spielen.

WOCHENBLATT: Wie ist Buchholz da aufgestellt?
Hirsch: In beiden Fällen gehört die Stadt Buchholz im Vergleich zu den besser aufgestellten Kommunen, auch wenn wir aktuell über eine nicht unerhebliche Verschuldung durch Investitionskredite verfügen. Allerdings gibt es in der gesamten Bundesrepublik eine Vielzahl an Städten und Gemeinden, deren finanzielle Lage deutlich schlechter ist. Aus diesem Grund erwarte ich für die Stadt Buchholz keinen finanziellen Befreiungsschlag durch die angekündigten Unterstützungsprogramme. Dennoch würden uns diese zusätzlichen Einnahmen bei der Bewältigung der finanziellen Folgen sicherlich helfen.

WOCHENBLATT: Herr Hirsch, vielen Dank für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Panorama
Im Ramelsloher Ortskern dreht das Filmteam eine bedrohliche Szene mit Paula Conrad Hugenschmidt
2 Bilder

Dreharbeiten für die ARD
Ramelsloh ist Kulisse für einen TV-Thriller

ts. Ramelsloh. Das Seevetaler Dorf Ramelsloh war in der vergangenen Woche an zwei Tagen die Kulisse für Dreharbeiten zu dem Pilotfilm einer neuen Reihe mit dem Arbeitstitel "Der Beschützer". Auftraggeber ist die Degeto Film GmbH, das ist die gemeinsame Filmeinkaufsgesellschaft der ARD. Die Produktionsfirma hält Angaben zur Handlung und beteiligten Schauspielern noch geheim. Nur so viel verrät sie: Es handelt sich um einen Thriller, der im "Ersten" zu sehen sein wird. Die Hauptrolle spielt...

Panorama
Mit einem selbstgebastelten Adventskalender vergeht die Zeit bis Weihnachten gleich viel schneller und Sie machen Ihren Liebsten eine Freude.
2 Bilder

Foto-Gewinn-Aktion zur Adventszeit
Im WOCHENBLATT mit einem Foto von Ihrem Adventskalender 25-Euro-Gutscheine gewinnen

(sv). Endlich ist es wieder so weit: Am Sonntag, 29. November, ist der erste Advent. In den Innenstädten werden die Weihnachtsbäume aufgestellt, die Schaufenster geschmückt und zahlreiche Anwohner lassen Haus, Garten oder Balkon im Schein der Lichterketten erstrahlen. In diesem Jahr wird es leider für viele Menschen Corona-bedingt schwierig, die Besinnlichkeit in der Adventszeit und die Vorfreude auf Weihnachten mit anderen zu teilen. Um dennoch für ein wenig gemeinschaftliche...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen