David McAllister besucht das WOCHENBLATT

Vor dem WOCHENBLATT-Haus: David  McAllister (Mitte) und (v. li.) Martin Schrader,  Landrat Joachim Bordt, Heiner Schönecke (MdL) und  Stephan Schrader
2Bilder
  • Vor dem WOCHENBLATT-Haus: David McAllister (Mitte) und (v. li.) Martin Schrader, Landrat Joachim Bordt, Heiner Schönecke (MdL) und Stephan Schrader
  • Foto: Foto: mi
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

Niedersachsens Ministerpräsident hat eine angenehme menschliche Seite


nw.Buchholz. Die Parkplätze sind reserviert, der Konferenzraum vorbereitet: Vergangenen Donnerstag, vier Tage vor der Landtagswahl, ist Niedersachsens Ministerpräsident zu Gast im Buchholzer WOCHENBLATT-Haus. David McAllister ist nach Siegmar Gabriel und Christian Wulff der dritte Landeschef, der dem WOCHENBLATT-Verlag einen Besuch abstattet - mit gutem Grund. Bei einer Gesamtwochenauflage von 400.000 Exemplaren sind wir wichtigster Meinungsträger in Hamburgs Süden. Am Konferenztisch mit dabei: CDU-Landtagskandidat Heiner Schönecke aus Neu Wulmstorf und der Landrat des Kreises Harburg, Joachim Bordt.
Kompetent, sachlich und außerhalb des Protokolls auch handfest und unterhaltsam - wer McAllister so erlebt, dem wird schnell klar, warum seine CDU-Fraktion ihn zum Nachfolger von Christian Wulff gewählt hat. Im Interview ganz Staatsmann, beim Small Talk der Mensch McAllister, der mit der Bahn von seinem Heimatort Bederkesa nach Hannover und Berlin unterwegs ist, sich für seinen „Heimatbahnhof“ Hechthausen einsetzt, weil er die berechtigten Klagen der anderen Fahrgäste über den Zustand der Anlage nicht mehr hören will. Der erzählt vom Lampenfieber vor dem Fernseh-Duell mit SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil, vor dem die Kanzlerin kurz bei ihm anruft, Glück wünscht und sagt: „Ich guck‘ das auch.“
Die Berliner Szene beobachtet McAllister mit Interesse und aus der Distanz. Die Erkenntnis dabei: Nicht jeder, der in einem Bundesland politisch Erfolg habe, könne das in Berlin fortsetzen. Seine Erklärung: „Dass man in der zweiten Bundesliga ganz vorn mitspielt, heißt längst noch nicht, dass man für den UEFA-Cup fit ist.“
Kritische Fragen, die WOCHENBLATT-Verleger Martin Schrader in gewohnt rauer Manier an den Ministerpräsidenten richtet, beantwortet der mit entwaffnender Offenheit. Und mehr noch: Er gibt das Versprechen für ein weiteres Treffen, auf dem er zu allen Problemen der Region Rede und Anwort stehen will - wenn er die Wahl am Sonntag erfolgreich gestalten kann. Am Ende stattet der Ministerpräsident noch den Mitarbeitern der zur WOCHENBLATT-Gruppe zählenden Firma MSR - Marketing-Satz- und Reprobetriebe GmbH ab, schüttelt Hände, wirbt um Stimmen. „Der ist ja voll in Ordnung“, als McAllister das beim Rausgehen hört, schmunzelt er.
Übrigens: Zu Mittag gegessen haben der Ministerpräsident und seine Begleiter in Dibbersen im Landgasthaus von Heiner Fromann. „Das Schnitzel war Klasse“, schwärmt der Landesvater noch Stunden später.

Vor dem WOCHENBLATT-Haus: David  McAllister (Mitte) und (v. li.) Martin Schrader,  Landrat Joachim Bordt, Heiner Schönecke (MdL) und  Stephan Schrader
Blick ins WOCHENBLATT: Stephan Schrader, David McAllister und Technik-Chefin Andrea Heimbold sowie Mitarbeiter der Technik-Abteilung
Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen