Externe Prüfung für den Baubetriebshof

Der Baubetriebshof am Heidekamp soll neu organisiert werden
2Bilder
  • Der Baubetriebshof am Heidekamp soll neu organisiert werden
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholzer Stadtrat berät über zukünftige Betriebsform / Ehrenamtsorganisation "f.e.e" vor dem Aus

os. Buchholz. Wenn der Buchholzer Stadtrat am Freitag, 6. Dezember, ab 16 Uhr in der Rathauskantine (Rathausplatz 1) zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr zusammenkommt, geht es nicht nur um die Verabschiedung des ersten Doppelhaushaltes in der Stadtgeschichte, sondern auch um die Zukunft des städtischen Baubetriebshofes (BBH).
Wie berichtet, hatte Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse in einer Verwaltungsdrucksache empfohlen, den BBH ab 1. Januar 2019 als Eigenbetrieb aufzulösen und die Einrichtung stattdessen als eigenen Fachdienst im Fachbereich 50 (Betriebe) weiterzuführen. Die Neuausrichtung soll zur erheblichen Steigerung der Effizienz des BBH und zur besseren Kontrolle der geleisteten Arbeit beitragen. Die Regelung sah vor, dass der BBH ein eigenes Budget bekommt, anstatt Rechnungen an den einzigen Auftraggeber, die Stadt Buchholz, zu stellen.
Die Politik schiebt dem Ansinnen von Bürgermeister Röhse jetzt erst einmal einen Riegel vor. Im Betriebsausschuss verständigten sich FDP, SPD und CDU mit Röhse, mit Hilfe eines externen Beraters die künftige Organisationsform des BBH festzulegen und zudem die Stellenausschreibung für eine Betriebsleiterin/einen Betriebsleiter zu definieren. Hintergrund: Der derzeitige BBH-Leiter Stefan Feit kümmert sich nur 20 Stunden pro Woche um den Betrieb, die andere Zeit ist er in der Stadtkasse der Verwaltung eingesetzt. "Es kann auf Dauer nicht sein, dass der BBH-Leiter nur eine halbe Stelle für seine dortigen Aufgaben zur Verfügung hat. Da müssen wir nachsteuern", sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Wolfgang Niesler.
Der Beschlussvorschlag zum BBH, der im Finanzausschuss am vergangenen Freitag mit großer Mehrheit empfohlen wurde, sieht zudem vor, dass der externe Berater Verbesserungs- und Optimierungsvorschläge zur bisherigen Organisationsstruktur aufzeigt und dabei hilft, einen Aufgabenkatalog für die definierten Bedarfsanforderungen aufzustellen. In dem Bericht des Beraters sollen klare Zielvorgaben zur Prozess- und Kostenoptimierung festgelegt werden. Im Jahr 2017 setzte der BBH 3,41 Millionen Euro um, die Personalauswendungen summierten sich auf rd. 2,27 Millionen Euro.
• Der Finanzausschuss plädierte mehrheitlich dafür, die Buchholzer Ehrenamtsorganisation "freiwillig - ehrenamtlich - engagiert" ("f.e.e") nicht über das kommende Jahr hinaus zu finanzieren. Wie berichtet, haben es sich Grit Weiland, Christina Peters und Katrin Müller zur Aufgabe gesetzt, ehrenamtliche Helfer und Vereine, die Unterstützung von Freiwilligen benötigen, zusammenzubringen. Nach eigenen Angaben hat die Einrichtung bislang 51 Helfer erfolgreiche vermittelt.
Bislang wurde "f.e.e" aus dem Bundes-Programm "Engagierte Stadt" finanziert. Im kommenden Jahr soll dieser Anteil auf 10.000 Euro sinken, die anderen 10.000 Euro sollen aus dem städtischen Haushalt kommen. Ab dem Jahr 2020 sollte "f.e.e" mit den gesamten 20.000 Euro aus dem Stadtetat getragen werden. Das will die Politik nicht: "Bei aller Sympathie für das Ehrenamt müssen wir auf die Wirtschaftlichkeit achten. Da sind 50 Vermittlungen seit dem Jahr 2017 ohne nachhaltige Messung der Gesprächsergebnisse zu wenig", betont CDU-Ratsherr Michael Kittlitz.
"F.e.e"-Mitgründerin Grit Weiland sieht die Entwicklung als "echten Hammer": "Für mich ist 'f.e.e' wie ein Dampfzug, der richtig Fahrt aufgenommen hat und dem jetzt die Kohlen weggenommen werden."

Der Baubetriebshof am Heidekamp soll neu organisiert werden
Engagieren sich bei der Ehrenamtsorganisation "f.e.e": (v. li.) Grit Weiland, Christina Peters und Katrin Müller
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen