Wildschweine im Steinbachtal: Jetzt will die Stadt Buchholz handeln

Aus der Ferne sind Wildschweine nett anzuschauen. Im eigenen Vorgarten - wie in Buchholz - möchte man die Tiere aber lieber doch nicht haben
2Bilder
  • Aus der Ferne sind Wildschweine nett anzuschauen. Im eigenen Vorgarten - wie in Buchholz - möchte man die Tiere aber lieber doch nicht haben
  • Foto: Pixelio/Dieter
  • hochgeladen von Oliver Sander
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

os. Buchholz. Geht die Stadt Buchholz zu lax mit einer Wildschwein-Plage mitten in einem Wohngebiet um? Das wirft der Verwaltung eine Bürgerin vor, deren Grundstück erst jüngst wieder von einer Rotte heimgesucht und komplett umgepflügt wurde. "Bei der Stadt ist der Wille nicht da, das Problem anzugehen", kritisiert die Frau.
Bereits 2012 berichtete das WOCHENBLATT über die Probleme mit Bachen und ihren Frischlingen, die sich auf der Suche nach Futter und Rückzugsmöglichkeiten bis weit ins Buchholzer Stadtgebiet vorwagten. Im idyllischen Steinbachtal finden die Tiere glänzende Bedingungen vor: Im Wald und dem benachbarten Flusstal gibt es reichlich Nahrung, genügend Wasser sowie Schilf als Versteck.
Das Problem: Das Gebiet liegt mitten im Landschaftsschutzgebiet. Es ist von vielen einzelstehenden Wohnhäusern umsäumt. Seit 1957 ist das Areal kein Jagdgebiet mehr. Die Borstentiere aus dem Steinbachtal zu bekommen, ist mithin besonders schwierig.
Gespräche zwischen Stadt, Landkreis und den Jägern haben bereits stattgefunden. Offenbar herrschte bislang Uneinigkeit, wer für die Lösung des Wildschwein-Problems zuständig ist. Die Stadt verwies auf die Jäger sowie den Kreis als untere Jagdbehörde. Kreisjägermeister Norbert Leben sieht dagegen die Stadt in der Pflicht: "Sie ist als Gefahrenabwehrbehörde zuständig. Wir warten auf ein Signal der Verwaltung und werden nicht von uns aus tätig." Ähnlich sieht das Kreissprecher Bernhard Frosdorfer: "Wir haben über Lösungen nachgedacht, doch erster Ansprechpartner der Bürger bei Problemen ist die Stadt."
Vom WOCHENBLATT auf das Problem angesprochen, verspricht Stadtsprecher Heinrich Helms: "Wir werden den Jägern jetzt grünes Licht geben, sich um die Lösung zu kümmern." Da derzeit Schonzeit ist, könnten die Wildschweine frühestens am 1. April vertrieben werden. Bis dahin sollen auch die Finanzierung und die Formalien mit dem Veterinäramt sowie der Oberen Jagdbehörde geklärt sein.
Als wahrscheinlich gilt, dass die Jäger auf einen sogenannten "Sauenfang" zurückgreifen, bei der die Tiere in einem Gatter zusammengetrieben und getötet werden. Kreisjägermeister Leben: "Das kostet aber Geld und kann nur von erfahrenen Jägern durchgeführt werden."

Aus der Ferne sind Wildschweine nett anzuschauen. Im eigenen Vorgarten - wie in Buchholz - möchte man die Tiere aber lieber doch nicht haben
Komplett umgepflügt: Im Steinbachtal haben die Wildschweine ganze Arbeit geleistet
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen