„Wir hängen völlig in der Luft“

"Engagement wird mit Füßen getreten": Lothar Hillmann, Vorsitzender des TSV Buchholz 08
  • "Engagement wird mit Füßen getreten": Lothar Hillmann, Vorsitzender des TSV Buchholz 08
  • hochgeladen von Oliver Sander

Landesregierung regelt Freiwilligendienst neu / Auswirkungen auf Schulen und Sportvereine unklar
(os). Dreieinhalb Monate ließ sich das Niedersächsische Kultusministerium Zeit, ehe es vor Kurzem den Schulen einen Erlass zusandte, der den Freiwilligendienst neu regelt und erheblichen Einfluss auf die Arbeitsabläufe haben wird: Demnach soll die Kooperation von Schulen und Sportvereinen beim Freiwilligendienst künftig nicht mehr möglich sein. Sportvereine kritisieren den Erlass scharf. Der Bundesfreiwilligendienst soll von dem Erlass nicht betroffen sein.
In dem Erlass steht, dass Schulen künftig eine Einsatzbeschreibung erstellen müssen, die von der Landesschulbehörde zu genehmigen ist. Die Tätigkeit von Freiwilligen dürfe ausschließlich Landesaufgaben beinhalten und müsse „arbeitsmarktneutral“ sein. Der Einsatz von Freiwilligen dürfe nur noch an einer Einsatzstelle erfolgen. Warum die Landesregierung sich für die Neuregelung entschied, geht aus dem Schreiben an die Schulen nicht hervor.
Betroffen sind zahlreiche Schulen in Niedersachsen, die bislang mit Sportvereinen kooperierten, in denen junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvierten. „Wir werden künftig weniger AGs in den Partnerschulen anbieten können“, sagt Stefanie Teske, Geschäftsführerin des Buxtehuder SV (BSV). Bislang hatte der BSV vier FSJ-Stellen, zwei im Gesamtverein und zwei in der Marketingabteilung der BSV-Bundesligahandballerinnen. „Wir werden künftig nur noch drei FSJ-Stellen haben“, kündigt Teske an. Sie kritisiert den neuen Erlass: „Das FSJ war zur Selbstfindung der jungen Menschen sehr wichtig. Dass ihnen diese Möglichkeit nun genommen werden soll, ist sehr schade.“
„Die FSJler haben bislang eine sehr positive Entwicklung in ihrer Persönlichkeit genommen“, sagt auch Lothar Hillmann, Vorsitzender des TSV Buchholz 08. Es sei unsozial zu unterbinden, dass junge Menschen nach der Schule und vor ihrer Ausbildung erste berufliche Erfahrungen sammeln. „Wir verlieren alle in einer Situation, in der vorher alle gewonnen haben“, kritisiert er. Er ärgert sich auch über die mangelhafte Kommunikation“ des Kultusministeriums. Bis heute seien die Auswirkungen der neuen Regelung unklar: „Schulen und Vereine hängen völlig in der Luft“, so Hillmann. Buchholz 08 hatte gerade mit zwei jungen Frauen ein FSJ ab dem 1. August vereinbart. „Wir wissen nicht, ob wir dieses Angebot aufrecht erhalten können. Das ist eine höchst unbefriedigende Situation“, so Hillmann. Auch die beiden Partnerschulen des Sportvereins, die Wiesenschule in Buchholz und die Grundschule in Sprötze, wissen nicht, ob sie im kommenden Schuljahr auf die Unterstützung der FSJler bauen können. Gerade hatten die Schulen Spenden zur Co-Finanzierung der Freiwilligen über die St. Paulus-Stiftung, die Hoth-Stiftung und den Lions Club organisiert. Hillmann: „Die Landesregierung tritt das Engagement von Schulen und Sportvereinen mit Füßen!“
• Offenbar hat nun auch die Landesregierung gemerkt, was sie mit ihrer neuen Regelung angerichtet hat. Kurz vor Redaktionsschluss erreichte die WOCHENBLATT-Redaktion aus dem Kultusministerium - statt der Antworten auf einen Fragenkatalog - eine Pressemitteilung. Inhalt: Kultusministerin Frauke Heiligenstadt habe am Mittwoch im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Landessportbundes, Reinhard Rawe, vereinbart, die bisherige Regelung vorerst beizubehalten und im Laufe dieses Jahres über neue Regelungen zu beraten. Eine Rückwärtsrolle der Regierung nach offenbar heftigen Reaktionen aus den Vereinen!
Die Hauptfrage der Vereine bleibt indes unbeantwortet: Können die FSJler in diesem Jahr zum 1. August eingestellt werden oder nicht? Hier wäre eine schnelle Antwort aus Hannover hilfreich.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen