„Wir wollen einen gesunden Mix“

Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse
  • Foto: Helms
  • hochgeladen von Oliver Sander

Interview mit Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse zur kommunalen Wohnungsbaugesellschaft

os. Buchholz. Der Wohnungsmarkt in Buchholz ist angespannt. Die Stadt gehört niedersachsenweit zu den Städten mit dem höchsten Mietpreisniveau, ist der (höchsten) Mietstufe VI zugeordnet. Kann eine kommunale Wohnungsbaugesellschaft das Problem lösen? Darüber entscheidet der Buchholzer Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am 4. April. Im WOCHENBLATT-Interview spricht Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse (53) darüber, wie Buchholz günstigen Wohnraum schaffen will.
WOCHENBLATT: Warum ist Wohnen in Buchholz so teuer - hat die Politik geschlafen oder der Markt versagt?
Jan-Hendrik Röhse: Weder noch. Wir haben allerdings über Jahre hinweg eine Fehlentwicklung erlebt, die wir jetzt korrigieren müssen.
WOCHENBLATT: Den Beitritt zur geplanten kommunalen Wohnungsbaugesellschaft des Landkreises halten Sie, so sagten Sie es in Ihrer Rede zum neuen Jahr, für sinnvoll. Was spricht für diese Beteiligung?
Röhse: Wir wollen einen gesunden Mix aus sozialem Wohnungsbau und bezahlbaren Wohnungen haben. Das entspricht auch den Förderrichtlinien des Landes, die unter anderem auch gestaffelte Mietpreise voraussetzen. Diesen Mix schafft die Wohnungsbaugesellschaft des Kreises. Ergänzt wird das überdies durch die Maßnahmen, die wir vor Ort ergriffen haben. So haben wir Kriterien für die Entwicklung von Wohnbauflächen entwickelt. Danach müssen Investoren abhängig von der Gesamtzahl der Wohneinheiten im Geschosswohnungsbau einen Anteil an bezahlbaren Mietwohnungen schaffen.
WOCHENBLATT: Warum gründet die Stadt nicht eine eigene kommunale Wohnungsbaugesellschaft?
Röhse: Wirtschaftlichkeitsberechnungen sagen klar und deutlich, dass eine derartige Gesellschaft erst dann auch wirtschaftlich betrieben werden kann, wenn sie mindestens (!) 1.000 Wohnungen baut. Diese Größenordnung kann die Stadt mit einer eigenen Gesellschaft nicht erreichen.
WOCHENBLATT: Wo sehen Sie die Chancen und Risiken einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft?
Röhse: Die Gesellschaft ist eine große Chance für Buchholz. Für eine Beteiligung in Höhe von 3,5 Millionen Euro bekommen wir 150 Wohnungen. Das ist ein guter ‚Return of Investment‘. Auch wenn die Wohnungen der Stadt nur anteilig gehören - sie entstehen in Buchholz und entlasten unseren Wohnungsmarkt. Risiken sehe ich im administrativen Bereich. Die Wohnungsbaugesellschaft ist nur so gut wie ihr Management. Wir müssen deshalb sehr darauf achten, wie ihre Entscheidungsprozesse laufen.
WOCHENBLATT: Wird es noch in diesem Jahr den ersten Spatenstich für den Bau bezahlbarer Wohnungen geben?
Röhse: Nicht mit Blick auf die kommunale Wohnungsbaugesellschaft. Aber es laufen ja bereits Projekte, bei denen sich die Investoren verpflichtet haben, auch bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Die schon erwähnten Neubaugebiete Schaftrift und Bremer Straße gehören dazu. Ich hoffe, dass auch in dem Areal an der Soltauer Straße die Arbeiten zeitnah beginnen. Insgesamt werden in diesen drei Gebieten rund 430 Wohneinheiten geschaffen. Knapp 80 davon sind auf mindestens 20 Jahre für Menschen mit Wohnberechtigungsschein reserviert. Wir rechnen damit, dass diese zum Ende kommenden Jahres am Markt sind.
WOCHENBLATT: Herr Röhse, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen