Trauer um Almut Eutin

Führte den Kreissportbund 16 Jahre lang: Almut Eutin
  • Führte den Kreissportbund 16 Jahre lang: Almut Eutin
  • Foto: archiv / cc
  • hochgeladen von Oliver Sander

Langjährige Vorsitzende des Kreissportbundes Harburg-Land stirbt im Alter von 71 Jahren

os. Fliegenberg. Almut Eutin ist tot. Die Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB) im Landkreis Harburg starb am vergangenen Montag überraschend im Alter von 71 Jahren.
Seit 25 Jahren saß Almut Eutin im Vorstand des KSB, seit 16 Jahren leitete sie als Vorsitzende dessen Geschicke. Erst vor Kurzem war sie in ihrem Amt bestätigt worden. Weggefährten beschreiben sie als engagiert, souverän und zuverlässig. „Sie hat die Belange der Sportler im Landkreis Harburg gegenüber dem Landessportbund hervorragend vertreten“, erklärte ihr Stellvertreter Jürgen Riedel. Um sich im Dschungel von Bürokratie und Vorschriften zurechtzufinden, holte sie sich stets Experten aus dem Kreis an ihre Seite. Almut Eutin stellte bei ihrer Arbeit lieber die Menschen und den Sport in den Mittelpunkt. „Ihr Tod ist ein großer Verlust für den Landkreis“, sagte Arno Reglitzky, Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz.
Auch bei ihrem Heimatverein MTV Germania Fliegenberg zog die Vollblutsportlerin geschickt die Fäden, seit 1991 als Vorsitzende. Ihre Freizeit verbrachte Almut Eutin u.a. mit ausgedehnten Radfahrten. Von 1996 bis 2001 gehörte die jetzt Verstorbene dem Rat der Gemeinde Stelle für die Wählergemeinschaft „Die Unabhängigen“ an.
Almut Eutin hinterlässt ihren Mann Herbert, zwei Kinder und fünf Enkelkinder. Sie soll am kommenden Freitag, 19. August, in Fliegenberg beigesetzt werden.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen