Strahlkraft in ganz Niedersachsen

In der Ausschusssitzung präsentierte die WLH das Modell des Technologie- und Innovationsparks. 
Dieser schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Vaenser Heide II an Fotos: os/Gilbert
2Bilder
  • In der Ausschusssitzung präsentierte die WLH das Modell des Technologie- und Innovationsparks.
    Dieser schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Vaenser Heide II an Fotos: os/Gilbert
  • Foto: os
  • hochgeladen von Oliver Sander

Buchholzer Stadtentwicklungsausschuss empfiehlt 19-Millionen-Euro-Projekt Technologie- und Innovationspark (TIP) / Kooperation mit Universitäten geplant / Wissensbasierte Arbeitsplätze

os. Buchholz. Eine Menge Vorarbeit hat die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH (WLH) um ihren Geschäftsführer Wilfried Seyer in den vergangenen Monaten bereits geleistet, jetzt kann die Hauptarbeit losgehen: Der Buchholzer Stadtentwicklungsausschuss hat mit großer Mehrheit den Bau des Technologie- und Innovationsparks (TIP) empfohlen. Der Stadtrat entscheidet am 13. März endgültig über das 19-Millionen-Euro-Projekt, mit dem der Landkreis Harburg u.a. zum Hochschulstandort werden soll. "Ich bin froh, dass die Politik uns die breite Unterstützung signalisiert hat, die wir brauchen. Solche Entwicklung kann man nicht mit einer Einstimmen-Mehrheit machen", sagte Seyer.
Auf einer 18 Hektar großen Fläche ist neben klassischem Gewerbe und hochinnovativen Unternehmen auch der "Niedersachsen Campus" vorgesehen, in dem Hochschul-Institute von Kooperationspartnern unterkommen. "Mit dem TIP gleichen wir die Schwächen bei wissensbasierten Arbeitsplätzen aus und bringen Firmen in die Region, die Forschung und Entwicklung groß schreiben", erklärt WLH-Geschäftsführer Seyer. Er habe bereits mit verschiedenen Universitäten und Hochschulen Kooperationen vereinbart bzw. befinde sich in fortgeschrittenen Gesprächen, so Seyer. So soll das an die Carl-von-Ossietzky-Universität angeschlossene Offis-Insititut für Informatik die digitale Entwicklung im TIP betreuen. Zudem haben die Hochschule 21 in Buxtehude im Bereich Bauwirtschaft und die Ostfalia Hochschule in Suderburg in den Bereichen Handel und Logistik ihr Interesse bekundet, im TIP tätig zu werden. Mit der Leuphana-Universität in Lüneburg sei er in "guten Gesprächen", so Seyer. Zudem gebe es Kontakte zu verschiedenen Wirtschaftsnetzwerken wie "Machining Innovations" sowie zum Verein Forschungsgemeinschaft Logistik (FGL). Schließlich seien studentische Wettbewerbe mit der Universität Osnabrück (Thema Freiraumgestaltung) sowie der Hochschule 21 (Architektur) vorbesprochen.
Der nächste Schritt sei der Abschluss eines städtebaulichen Vertrags zwischen der WLH und der Stadt Buchholz. "Damit stellen wir die Zusammenarbeit auf eine sichere rechtliche Grundlage und schaffen für beide Seiten Sicherheit", betont Seyer. Danach stehe die Entscheidung im Buchholzer Stadtrat an. Ziel sei es, in den politischen Beratungen bis Ende des Jahres den Satzungsbeschluss für das Plangebiet zu erlangen. Wenn das geschieht, könne die WLH im Jahr 2019 das Gebiet zwischen der Bundesstraße 75 neu, der Kreisstraße Dibbersen-Buchholz und dem bestehenden Gewerbegebiet Vaenser Heide II (GE II) erschließen. "2020 könnten die ersten Hochbauten entstehen und die ersten Firmen ins TIP ziehen", blickt Seyer voraus. Bis alle Unternehmen und Institute ihre Arbeit aufnehmen, dürften zwischen fünf und sieben Jahre vergehen.
Parallel stehen weitere Arbeiten an: So müssen die Grünplaner in dem Plangebiet die Fauna untersuchen, zudem will Seyer "das Land Niedersachsen mit dem Thema TIP vertraut machen" - mit dem Ziel, mögliche Fördermittel zu akqurieren.
Im Ausschuss stellte Karsten Schwormstede von "Architektur und Stadtplanung" Hamburg die Planung im Detail vor. Demnach liegen die Gebäudehöhen zwischen zehn und 16 Metern (zum Vergleich: Die Hallen im benachbarten Gewerbegebiet II sind bis zu 14,5 Meter hoch), die Haupterschließung soll über die bestehende Straße ins Gewerbegebiet erfolgen und das Wegenetz durch Straßen im TIP ergänzt werden. Der Grünanteil im TIP soll bei 30 Prozent liegen, erklärte Schwormstede. Apropos Grün: Die als Ausgleichsmaßnahme für die Erweiterung des GE II angelegte Streuobstwiese soll zu 75 Prozent wieder entfernt werden. Als Ausgleichsmaßnahmen für die Eingriffe in die Natur sind im Plangebiet u.a. zusätzliche Grünflächen mit Bäumen und Sträuchern vorgesehen, zusätzlich zur Aufwertung bestehenden Grüns.
Bernhard Schönhofen (Grüne) aus dem Ortsrat Dibbersen, der der Ausschusssitzung mit drei Mitgliedern beiwohnte, betonte, dass man den Grünanteil in den anstehenden Detailplanungen festschreiben solle. Er regte u.a. die Begrünung der Dächer an, zudem sollten Photovoltaikanlagen installiert werden, forderte Schönhofen. Zudem solle die Stadt darauf achten, dass der TIP mit dem Stadtbus bzw. dem überregionalen Bus Harburg-Buchholz erreichbar sei.

In der Ausschusssitzung präsentierte die WLH das Modell des Technologie- und Innovationsparks. 
Dieser schließt direkt an das bestehende Gewerbegebiet Vaenser Heide II an Fotos: os/Gilbert
WLH-Geschäftsführer Wilfried Seyer
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen