Drogenprozess am Amtsgericht Buxtehude
Am Handy zu viel geplaudert

Ein Jahr und sechs Monate, ausgesetzt zur Bewährung, kassierte ein Marihuana-Dealer Foto: tk
  • Ein Jahr und sechs Monate, ausgesetzt zur Bewährung, kassierte ein Marihuana-Dealer Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Telefonüberwachung überführt Drogendealer tk. Buxtehude. Wer intensiv kifft und dann, wenn er jede Menge Marihuana zu Hause hat, auch dealt, sollte nicht mit Kumpels über eben diese Themen reden - es könnte sein, dass die Polizei mithört. Das brachte jetzt den Buxtehuder B. (32) vor das Schöffengericht am Buxtehuder Amtsgericht. Er wurde zu einem Jahr und sechs Monaten Haft, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung, verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts hatte er einem "Kunden" vier Mal 200 Gramm Marihuana und einem anderen einmal 300 Gramm Gras verkauft. Der mutmaßliche Gewinn von knapp 5.900 Euro wird eingezogen.

B. schwieg eisern vor Gericht. So kam es auf die Zeugen an. Zwei Polizeibeamte aus Hemmoor waren sich sicher: B. ist der Mann, der an zwei Marihuana-Konsumenten verkauft hat. Im Protokoll der Telefonüberwachung war "vom Macker aus Buxtehude" die Rede, der bei einem anderen Gespräch auch mit seinem Vornamen genannt wurde. Ausführlich wurde am Handy über Verfügbarkeit der Ware und deren Qualität geredet. Einmal war die Freude mit der Lieferung offenbar gedämpft: "Das flasht überhaupt nicht. Ich habe mir heute Abend schon fünf Tüten reingezogen."

Die Ermittler waren von ihren neuen Erkenntnissen allerdings schon "geflasht". Der Anschluss lief auf den Namen von B. und in Vernehmungen räumten zwei Beschuldigte ein, von dessen Drogengeschäften zu wissen beziehungsweise selbst gekauft zu haben.

Einer der Männer war der Zeuge T., der mit Hand- und Fußfesseln aus der JVA Bremervörde vorgeführt wurde. Eigentlich wollte er gar nichts sagen. Die Richterin wies ihn darauf hin, dass er über Dinge, für die er schon verurteilt sei, aussagen müsse. T. war der Kunde, der vier Mal Gras von B. gekauft haben soll. Er konnte sich aber nur an zwei Drogengeschäfte erinnern.

Ein weiterer Zeuge verweigerte die Aussage, weil er mit dem Angeklagten verschwägert ist. Ein Dritter hat mit dem Inhaftierten T. in einer WG gewohnt. Weil auch gegen ihn ermittelt wird, lavierte er sich um eine mögliche Selbstbelastung herum. Er habe von dem Marihuana mitbekommen, im Oktober 2018 aber nichts selbst konsumiert. "Ich wollte damit nichts zu tun haben." An seine Aussagen im Vernehmungsprotokoll der Polizei vom Frühjahr 2019 konnte sich der Mann nicht mehr genau erinnern. "Das ist so lange her."

Die Staatsanwältin sah den Buxtehuder dennoch als überführt an. Vor allem aufgrund der Telefonüberwachung und der Protokolle der Polizeivernehmungen. Obwohl es sich bei Marihuana um eine weiche Droge handele, könne bei 800 und 500 Gramm nicht von einem minderschweren Fall ausgegangen werden. Sie forderte ein Jahr und sechs Monate Haft auf Bewährung.

Bs. Anwalt sah nur zwei Fälle als erwiesen an. Die, an die sich der Zeuge T. erinnern konnte. Die Telefonüberwachung war dem Verteidiger zu wenig aussagekräftig. Er stellte das Strafmaß ins Ermessen des Gerichts.

Die Vorsitzende Richterin folgte dem Antrag der Anklagebehörde. Sie hielt B. zugute, dass er bislang ein unbeschriebenes Blatt und sozial sowie familiär fest verwurzelt ist. Sie mahnte den Buxtehuder jedoch: "Wenn Sie während der drei Jahre erneut straffällig werden, kann die Bewährung widerrufen werden."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen