Der Europagedanke wird von Lehrern und Schülern gelebt
BBS Buxtehude ist jetzt Europaschule

Mehr Europa wagen (v.li.): Kultusminister Grant Hendrik Tonne, Andrea Dietrich (Landesschulbehörde), Schulleiter Carsten Schröder und Antje Pape, Europabeauftragte der BBS
2Bilder
  • Mehr Europa wagen (v.li.): Kultusminister Grant Hendrik Tonne, Andrea Dietrich (Landesschulbehörde), Schulleiter Carsten Schröder und Antje Pape, Europabeauftragte der BBS
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Berufsbildenden Schulen Buxtehude (BBS) dürfen sich jetzt "Europaschule in Niedersachsen" nennen. Und das ist weit mehr als "nur" ein Schild, das neben dem Haupteingang angebracht wird. Wer Europaschule werden will, der muss den europäischen Gedanken auf sehr vielen unterschiedlichen Ebenen leben. Das wurde bei dem Festakt zur Verleihung des Titels deutlich. "Das ist kein Titel, den man so mitnimmt", sagt Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD).

Die BBS hat einen dicken Stapel an Papier im Kultusministerium abgegeben. Auf den vielen Seiten wurden alle Aktivitäten zu Europa dokumentiert. Das reicht vom Schüleraustausch bis hin zu EU-Angeboten für Auszubildende, umfasst Partnerschaften mit vielen anderen Schulen in Europa und bezieht auch die Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer in Sachen Europa mit ein. Maximal könne eine Schule 140 Punkte für ihren Europa-Antrag sammeln. 80 sind nötig, um den Titel "Europaschule" zu bekommen. Die BBS hat  120 Punkte geschafft. "Sie sind breit aufgestellt und leisten tolle Arbeit", lobte Tonne.

In seiner Rede ging der Kultusminister vor allem darauf ein, warum Europa wichtig ist. Die Kritik an Europa und seinen Werten werde lauter. "Populisten geben auf komplizierte europäische Fragen vereinfachende Antworten", kritisierte Tonne. Der Brexit sei dafür ein Beispiel. Der zunehmenden Kritik an der EU könne man nur "mit mehr Europa begegnen".

Richtung der EU-Nörgler richtete der Kultusminister unter anderem folgende Frage: "Können Sie sich ein Europa ohne Freizügigkeit vorstellen?" Mehr Nationalstaat würde bedeuten, dass es wieder Grenzkontrollen gebe. "Das will niemand." Es brauche daher mehr Verständnis fürs jeweilige Anderssein der europäischen Partner. "Und dafür brauchen wir Europaschulen wie die BBS", schloss Tonne.

BBS-Schulleiter Carsten Schröder betonte, dass die Auszeichnung "Europaschule" ein gemeinsames Vorhaben derSchüler und Lehrer sei. "Das haben wir zusammen auf den Weg gebracht." Richtung Kultusminister ging seine Bitte, dieses Engagement mit mehr Entlastungsstunden zu unterstützen.

Mehr Europa wagen (v.li.): Kultusminister Grant Hendrik Tonne, Andrea Dietrich (Landesschulbehörde), Schulleiter Carsten Schröder und Antje Pape, Europabeauftragte der BBS
Die Gäste beim Festakt: Die Euroapschule wird von Schülern und Lehrern unterstützt
Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.