50. Spielzeug- und Kleiderbörse in St. Paulus
Buxtehude: Ein tolles Team seit 25 Jahren

Das Flohmarktteam der Kleider- und Spielzeugbörse früher ...
2Bilder
  • Das Flohmarktteam der Kleider- und Spielzeugbörse früher ...
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Buxtehude. "Am Anfang waren wir unsere besten Kunden", sagt Sabine Otromke. "Jetzt versorgen wir unsere Nichten, Neffen und Enkel und unsere eigenen Kinder kaufen hier ein." Sabine Otromke war eine Helferin der ersten Stunde, als damals die Leiterin der Wichtelgruppe der St.-Paulus-Gemeinde in Buxtehude, Antje Wyremba, auf die Idee kam, einen Flohmarkt mit Kinderkleidung und Spielzeug anzubieten. Inzwischen ist es 25 Jahre her, dass die Frauen die erste Spielzeug- und Kleiderbörse auf die Beine stellten. Am Samstag, 14. September, findet die Börse zum 50. Mal in der Kirche und den Gemeinderäumen statt.

Die Motivation war damals, eine finanzielle Grundlage für die ehrenamtlich geführte Wichtelgruppe zu schaffen und Eltern, vor allem Mütter, als Helferinnen mit ins Boot zu holen.
Die Börse schlug ein wie eine Bombe: Viele Eltern nutzen nach wie vor die Gelegenheit, gute und günstige Ware für ihre Kleinen zu erhalten. Das Konzept, dass am Tag vor dem Flohmarkt von den Anbietern ausgepreiste Ware zur St.-Paulus-Gemeinde gebracht und von den Helferinnen dort nach Größen sortiert und aufbereitet wird, gibt es nach wie vor.

An den Anfang erinnert sich auch Anne Thomsen. "Wir wollten den Flohmarktbesuchern gerne Waffeln anbieten und haben in der Kirche welche gebacken", erzählt sie. Danach habe es "Mecker" gegeben - beim Gottesdienst am darauf folgenden Sonntag roch die ganze Kirche noch nach Waffeln.

Waren es zum Flohmarktstart ca. 20 helfende Hände, packen jetzt doppelt so viele mit an. "Ein Team im heutigen Sinne gab es damals nicht", erinnert sich Petra Cohrs. Das habe sich erst herauskristallisiert, als ihr Mann mit einer Datenbank die EDV einrichtete. "Vorher war alles noch mühsam mit farbigen Aufklebern, die wir stundenlang nach Namen sortieren mussten. Inzwischen ist es einfacher und schneller." Gab es am Anfang rund 80 Anbieternummern für je 50 Teile, hat es sich nunmehr bei 132 Nummern gut eingependelt. Damit werden bei jeder Spielzeug- und Kleiderbörse 6.500 Artikel angeboten. "Mehr geht kapazitätsmäßig nicht."
Wie lange das Organisationsteam, zu dem neben Petra Cohrs, Sabine Otromke, Silvia Twarock und Anne Thomsen auch Frauke Augustin und Sabine Krause gehören, die Börse noch auf die Beine stellen will, steht noch nicht fest. "Ich habe immer gesagt, wenn ich Oma werde, steige ich aus", meint Sabine Otromke lachend. "Jetzt bin ich Oma - aufhören will ich aber trotzdem noch nicht."

Auf die Frage, was sie seit 25 Jahren bei der Stange hält, antworten die Frauen unisono: "Wir haben gemeinsam viel Spaß und treffen uns auch privat. Und es ist schön, die Begeisterung und Freundlichkeit der Kunden mitzuerleben." Für sie steht fest: "Wir machen weiter, so lange wir noch Lust und Laune dazu haben."

• Die 50. Spielzeug- und Kleiderbörse gibt es am Samstag, 14. September, von 10 bis 12.15 Uhr in der St.-Paulus-Gemeinde in Buxtehude, Finkenstraße 53. 20 Prozent des Erlöses kommen den Kindergruppen der Gemeinde zugute.

Das Flohmarktteam der Kleider- und Spielzeugbörse früher ...
... und heute: Sabine Otromke und Sylvia Twarock (vorne, v.li.) mit Frauke Augustin (hinten, v.li.), Petra  Cohrs und Anne Thomsen (es fehlt: Sabine Krause)
Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die DLRG rät, nur an bewachten Badestellen ins Wasser zu gehen

Viele Tote an ungesicherten Badestellen
24 Menschen sind bisher in Niedersachsen ertrunken

(bim). Eine Zwischenbilanz der bisherigen Ertrinkungszahlen veröffentlichte jetzt der DLRG-Bundesverband. Demnach sind in Niedersachsen 24 Menschen ertrunken und damit fünf weniger als im Vorjahr. Im Ländervergleich erreicht Niedersachsen dennoch den dritthöchsten Wert (in Nordrhein-Westfalen sind es 26, in Bayern 35). Bundesweit wurden 192 Ertrunkene registriert. Die meisten Unfälle ereignen sich nach wie vor im Binnenland - besondere Gefahr besteht an ungesicherten Badestellen, wie...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen