"Das Stadtarchiv ist für jedermann offen"

Eva Drechsler mit dem Nachlass der Buxtehuderin Christa Schorlepp: "Ein gutes Beispiel für den Aufbau eines neuen Lebens in Buxtehude nach der Flucht aus Westpreußen" Foto: tk
  • Eva Drechsler mit dem Nachlass der Buxtehuderin Christa Schorlepp: "Ein gutes Beispiel für den Aufbau eines neuen Lebens in Buxtehude nach der Flucht aus Westpreußen" Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Die neue Stadtarchivarin will für "ihr Archiv" und dessen Nutzung begeistern

tk. Buxtehude. Eva Drechsler will für ihre Arbeit und ihre Arbeitsstätte begeistern. Seit einem halben Jahr leitet sie das Buxtehuder Stadtarchiv. Pflege, Aktualisierung und Konservierung des Bestands sind dabei eine wichtige Aufgabe. Es liegt der Archivarin und Historikerin zudem besonders am Herzen, das Stadtarchiv bekannter zu machen und Hemmschwellen abzubauen. "Das Stadtarchiv ist offen für jedermann", betont sie.
Sie hat daher bei "Hanse Ahoi" ebenso mitgemacht, wie sie sich am nächsten Wintermärchen beteiligen wird. Beim Fest im Hafen hatte sie zum Beispiel das Kramerbuch von 1959 dabei. Dort ist aufgelistet, was damals in der Hansestadt Buxtehude gehandelt wurde. Damals schon so exotische Dinge wie Feigen.
Auch wenn Eva Drechsel die öffentliche Werbung für das Archiv am Stavenort sehr wichtig ist, sind ihre Kernaufgaben derzeit andere. Sie stellt die Titel der Aktenbestände in die Datenbank "Arcinsys" ein. Jeder Nutzer kann damit im Internet recherchieren, zu welchen Themen welche Akten in Buxtehude vorhanden sind. "Und kann sogar online die Akten bestellen", lobt Drechsler den komfortablen Service für Forscher. Diese Arbeit ist wichtig, um die Bestände einem mögliichst großen Nutzerkreis zugänglich zu machen.
Ein Bereich ihrer Arbeit findet zudem im Stadthaus statt. Welche der dort gesammelten Akten sollen für die Nachwelt erhalten werden, wie werden digitale Aktensysteme so aufgestellt, dass Wichtiges archiviert und Unnützes irgendwann gelöscht wird. "Meine Arbeit soll die Verwaltung entlasten und unterstützen", sagt die Stadtarchivarin.
Weil Eva Drechsler Teil der Stadtverwaltung ist, bereitet sie zur Zeit auch ihren Part für die anstehenden Haushaltsberatungen vor. "Die Akten der Hexenprozesse müssten restauriert werden", sagt Eva Drechsler. Sie ermittelt dafür die Kosten und die Politik wird darüber beraten.
Und manchmal erlebt Eva Drechseler kleine, schöne Überraschungen. So wie der Koffer aus Kunstleder, der den schriftlichen Nachlass  der verstorbenen Buxtehuderin Christa Schorlepp enthalt. "Ein gutes Beispiel von Flucht aus Westpreußen und dem Aufbau eines neuen Lebens in Buxtehude", sagt die Stadtarchivarin. Oder die Chronik des Kegelvereins "Drei Dicke von 1905", die dem Archiv jüngst überreicht wurde. "Eine liebevoll gemachte Chronik, die einen guten Einblick ins Buxtehuder Vereinsleben ermöglicht", freut sich Eva Drechsler. 
Welche spannenden Einblicke die Historikerin beim Erschließen und Verpacken alter Urkundenbestände demnächst erlangt, bleibt abzuwarten. Das Erforschen der Buxtehuder Stadtgeschichte gehört ebenfalls zu ihren Aufgaben. "Auch wenn zur Zeit noch anderes Vorrang hat." Staubtrocken, das vermittelt Eva Drechseler anschaulich jedem Besucher, ist die Arbeit im Stadtarchiv überhaupt nicht.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen