sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich erläutert. Der Konflikt hatte sich bereits kurz zuvor zugespitzt.  Dazu hier die Hintergrundinformationen:

Die Ausstellung von Erwin Hilbert in der St.-Petri-Kirche stieß auf reges Interesse. Insbesondere das provokante "Schwein des Anstoßes" (das WOCHENBLATT berichtete), das beim Kirchenvorstand nicht gerade zu den Lieblingswerken zählte, sorgte für regen Besucherstrom. "Ursprünglich hatten wir mit zehn bis zwanzig Leuten pro Tag bei der Ausstellung gerechnet, jetzt strömen pro Stunde so viele Touristen und Kunstfreunde sowie Gruppen mit 50 Personen in die Kirche", sagt Pastor Michael Glawion.
Eigentlich erfreulich für die Kirche, wäre da nicht das Hygienekonzept zur Corona-Pandemie, das für diesen Ansturm nicht ausgelegt ist, so Glawion. Statt einer Person müsse nun eine weitere Aufsicht auf Maskenpflicht, Abstandseinhaltung, Einbahnregelung und weitere Hygienevorschriften achten. Aufgrund von personellen Engpässen durch die momentane Urlaubszeit sei eine Verstärkung aber nur bedingt möglich. Daher wurde die bisherige Öffnungszeit von 10 bis 16 Uhr nun auf 11 bis 15 Uhr reduziert. Sogar eine kurzzeitige Schließung der Kirche sei letztlich nicht ausgeschlossen, so Glawion.
Für den Freigeist Erwin Hilbert war das Einschränkung und Ärgernis zugleich, zumal bereits Flyer und Karten mit der ursprünglichen Öffnungszeit drucken ließ. Zwischen Kirchenvorstand und Künstler gebe es zur Öffnung aber keine Vereinbarung und der Kirchenvorstand sei nun mal der Hausherr, der sich an die geltenden Kirchenregeln halte, so Glawion im Gespräch mit dem WOCHENBLATT.
Der Schlüssel zur Eingangstür der Kirche, den man Hilbert überlassen hatte, wurde ihm inzwischen wieder abgenommen. Für Hilbert "eine verlogene Kiste". In einer Mail an den Kirchenvorstand schrieb er: "Wenn ihr weiter die Zeiten beschneidet, dann kann es durchaus passieren, dass ich die Ausstellung abbreche." Ein vierstündiges Gespräch zwischen Hilbert und dem Kirchenvorstand sollte die Wogen glätten. Sogar eine Zusammenarbeit mit kunstinteressierten Kirchenvorstehern für ein gemeinsames Kunstobjekt habe man ihm angeboten, um die Lage zu entschärfen, so Glawion. Das Resultat: Zwei Stunden später postete Hilbert Beschimpfungen gegen den Kirchenvorstand, kündigte für den vereinbarten Termin an, eigene Werke mitzubringen. Ständig werde die Ausstellung durch den Künstler erweitert und man wisse nicht, was als nächstes passiert, beklagt Glawion. Der Kirchenvorstand sei jetzt dabei, eine Lösung zu finden. Doch auch bei der ehrenamtlichen Kirchenaufsichtsgruppe schwinde mittlerweile aufgrund der Situation die Lust, diese Ausstellung bei der Umsetzung der Hygienevorschriften weiterhin zu unterstützen.

Tierschutz-Demo verschoben
sla. Buxtehude. Das (Kunst)-Schwein von Künstler Erwin Hilbert in der St.-Petri-Kirche zieht weite Kreise. Vergangenen Sonntag war sogar eine Tierschutz-Aktion von zwei Tierschutzaktivisten vor der Kirche geplant, bei der auch Erwin Hilbert dabei sein wollte. Die Aktivisten hatten geplant, sich auf Vollspaltböden zu legen, um auf die Situation von Mastschweinen aufmerksam zu machen. Vollspaltböden werden in über 20.000 Vollmastbetrieben in Deutschland aufgrund der schnellen und kostengünstigen Stallreinigung verwendet. Für Mastschweine ist per Gesetz kein Auslauf vorgesehen. Die Tierschutz-Aktion wurde kurzfristig vom Buxtehuder Ordnungsamt abgelehnt.  Die Tierschutz-Demo wurde abgesagt. Die Demo soll nun am 19. August stattfinden.

Darf ein politisches Kunstschwein in die Kirche?
Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen