Rote Staubwolke: Wie gefährlich ist das?

Eine rote Staubwolke zog über die Felder westlich der Deponie
  • Eine rote Staubwolke zog über die Felder westlich der Deponie
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Groß Sterneberg. Bürger machen sich Sorgen. Vor eineinhalb Wochen wehte eine große rote Staubwolke über die Felder nahe Groß Sterneberg. Ein starker Ostwind und eine kaputte bzw. eingefrorene Beregnungsanlage auf der Rotschlamm-Deponie der AOS waren Schuld. Der Staub legte sich auf die Äcker, auch dort, wo Kartoffeln oder Viehfutter angebaut wird. Wie gefährlich ist dieser Staub? Ist er womöglich giftig und könnte in die Nahrungskette gelangen?, fragen sich nun einige Bürger.
Als die ersten Anrufe bei der Feuer- und Rettungsleitstelle in Stade-Wiepenkathen eingingen, reagierte Leiter Wilfried Sprekels schnell. „Wir haben umgehend die notwendigen Schritte eingeleitet, die AOS und das Umweltamt des Landkreises informiert“, so Sprekels.
Auch das Staatliche Gewerbeaufsichtsamt (GAA) Lüneburg ist mittlerweile informiert. Das WOCHENBLATT hakt bei Behördenleiterin Birgit Lensch nach.
Ihr Amt sei am Freitag, 2. März, vormittags von der AOS über die Staubwolke informiert worden. Der Staub habe sich westlich der Deponie niedergeschlagen. „Als Sofortmaßnahme hat die AOS Wasserkanonen zur Beregnung aufgestellt“, so Lensch.
Der AOS sei vom Gewerbeaufsichtsamt aufgegeben worden, Bodenproben von den betroffenen landwirtschaftlichen Flächen zu nehmen und durch ein akkreditiertes Labor untersuchen zu lassen.
Lensch: „Die Details der Probenahme, wie Probenanzahl, Flächen, Bodentiefe und die zu untersuchenden Inhaltsstoffe wurden in enger Absprache mit dem Landkreis Stade als zuständiger Bodenschutzbehörde abgestimmt.“ Die Probenahme sei inzwischen durch einen zertifizierten Probenehmer erfolgt. Die Proben werden u.a. auf Schwermetalle und Aluminium untersucht. Die Analyseergebnisse liegen voraussichtlich frühestens in zwei Wochen vor. „Außerdem hat das Gewerbeaufsichtsamt die AOS aufgefordert, ein Konzept vorzulegen, wie sie den ordnungsgemäßen Betrieb der Beregnungsanlage bei jeder Wetterlage zukünftig sicherstellt“, so Lensch.
AOS-Geschäftsführer Volker Richter beruhigt die Bevölkerung: Der Rotschlamm sei vom GAA als „nicht gefährlich klassifiziert“ worden. Im Endeffekt handele es sich um afrikanische Erde, aus der der Aluminium-Anteil herausgefiltert worden sei. Derzeit arbeite die AOS an einer technischen Lösung, dass künftig die Beregnungsanlagen jeder Witterung standhalten.
Einer der Bürger, der die Rettungsleitstelle angerufen hat, ist Udo Paschedag. Der Anwohner und ortsbekannte Jurist hat die Staubwolke seit Mittwoch beobachten können. „Dabei haben sich wahrscheinlich Tonnen von Rotschlammstaub mit hoch giftigen Schwermetallen auf den Ackerböden niedergeschlagen“, so Paschedag, der ebenfalls das GAA über den Vorfall in Kenntnis setzte. Obwohl die Wetterlage mit den hohen Minustemperaturen und dem Nordostwind lange vorhergesagt war, habe es die AOS versäumt, entsprechende Vorsorge zu treffen, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Umweltplanung Niederelbe (AUN).
Für Paschedag ist fraglich, wie die AOS nun mit der Situation der Staub-Immissionen auf den Äckern westlich und südwestlich der Deponie umgehen wird und welche Vorkehrungen der AOS auferlegt werden, dass sich dieser Vorfall nicht wiederholt.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen