Buxtehuder ist erster norddeutscher Weinbau-Azubi
Warum Finn Sobanja Winzer wird

Kein Job für Stubenhocker: Finn Sobanja schneidet Reben bei Minusgraden Fotos: Stefan Schmidt
2Bilder
  • Kein Job für Stubenhocker: Finn Sobanja schneidet Reben bei Minusgraden Fotos: Stefan Schmidt
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. An den ersten Schluck Wein, den er getrunken hat, kann sich Finn Sobanja noch gut erinnern. "Es war mein 16. Geburtstag." Nach dem Kosten habe er das Glas wieder weggestellt. "Dabei war es, glaube ich, ein guter Wein." Seine  nächsten "Verkostungen" kamen, wie der Buxtehuder erzählt, aus dem Tetrapak. Liebliche Plörre und nicht gerade ein edler Tropfen. Vier Jahre später ist Finn der erste Weinbau-Azubi Norddeutschlands. Er lässt sich auf Schloss Rattey in Mecklenburg-Vorpommern zwei Jahre zum Winzer ausbilden. Im Oktober hat er angefangen. "Das ist mein Ding", sagt Finn Sobanja, der im Anschluss an seine Ausbildung noch Önologie (Kellerwirtschaft) studieren will. Wie kam es zu diesem Weg, der für Norddeutsche eher ungewöhnlich ist?

Im vergangenen Jahr hat Finn als FSJler in Israel in einem Altenheim gearbeitet. Eine seiner Kolleginnen war Französin. Die habe ihm viel über Weine und Rebsorten erzählt. Zudem hat er angefangen, selbst Gingerbier zu brauen. Der Grund war eher profan: "Alkohol ist in Israel sehr teuer."

Im März musste Finn das Land wegen des Corona-Lockdowns verlassen. Zurück in Buxtehude machte er mangels Trauben aus Kirschen Wein und vertiefte sich in Fachbücher. Eigentlich, das war der Plan, wollte er Biotechnologie in Hamburg studieren. "Ich war auch schon immatrikuliert", sagt er. Ein endgültiger Wendepunkt kam im Herbst. "Ich habe drei Wochen bei der Weinlese mitgearbeitet", sagt Finn. Danach stand seine Entscheidung fest: "Ich werde Winzer."

Schloss statt Buxtehuder Altstadt: Das Weingut Schloss Rattey ist Finn Sobanjas neues Zuhause
  • Schloss statt Buxtehuder Altstadt: Das Weingut Schloss Rattey ist Finn Sobanjas neues Zuhause
  • Foto: Schloss Rattey
  • hochgeladen von Tom Kreib

Einer spontanen Bewerbung auf Schloss Rattey folgte nur wenig später der Ausbildungsvertrag. Sein Chef auf Schloss Rattey, der Diplom-Önologe Stefan Schmidt, ist überzeugt, dass Finn Sobanja genau der richtige Mann am richtigen Ort ist. Er sieht ihn sogar schon als möglichen Nachfolger. "Studium und Auslandsaufenthalte, dann kann Finn hier die Verantwortung übernehmen." Genau das hat der Winzer-Azubi auch vor.

Wein aus dem Alten Land? "Das funktioniert"

"Weinbau in Norddeutschland ist im Kommen", sagt Schmidt. Daher sei es wichtig, dass Norddeutsche den Job lernen, der traditionell im Süden angesiedelt ist. Viele Fachkräfte aus den bekannten deutschen Weinanbaugebieten würden Norddeutschland nach kurzer Zeit wieder verlassen, hat Schmidt beobachtet. Die würden mit der norddeutschen Mentalität offenbar nicht ganz so gut klarkommen. Gut, wenn es Nordlichter gibt, die auf den nördlichsten deutschen Weingütern ihr Fachwissen einbringen. 

Ein Job für Weicheier ist das übrigens nicht. In den vergangenen Tagen hat Finn Sobanja bei klirrendem Frost Rebstöcke beschnitten. "Das ist schon Knochenarbeit", sagt er und fügt hinzu: "Ich mag auch das Handwerkliche an diesem Beruf." Die Anstrengung lohnt sich, denn am Ende steht ein Genuss-Ergebnis. "Ich freue mich schon darauf, nach der Traubenernte den Wein zu verkosten, an dem ich mitgearbeitet habe", sagt Finn Sobanja.
Mehr Infos über Schloss Rattey hier

Kein Job für Stubenhocker: Finn Sobanja schneidet Reben bei Minusgraden Fotos: Stefan Schmidt
Schloss statt Buxtehuder Altstadt: Das Weingut Schloss Rattey ist Finn Sobanjas neues Zuhause
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen