++ A K T U E L L ++

Keine Corona-Notbremse im Landkreis Stade

"Wie ein Ritt auf dem Kamel"

Schlagloch-Alarm im Veerenkamp in Dollern
2Bilder
  • Schlagloch-Alarm im Veerenkamp in Dollern
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Leser weisen auf Schlaglöcher hin / Teilweise schlimme Zustände

bc. Stade. Dieser Winter war laut Hans-Jürgen Haase, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Stade, "Schlagloch-günstig". Es habe selten tägliche Frost-Tau-Wechsel gegeben, die dem Straßenbelag arg zusetzen würden. Das bedeutet aber nicht, dass die Straßenmeistereien derzeit nicht unterwegs sind, um Huckelpisten zu flicken. Das WOCHENBLATT fragte seine Leser, an welchen Stellen es besonders eilt. Klar ist: Für die Ausbesserung ist nicht immer die Landesbehörde zuständig.
Ralf Kimmel aus Dollern weist auf die schlimmen Zustände auf der Straße "Veerenkamp" hin: "Eine Zumutung für alle Verkehrsteilnehmer." Auch im neuaufgebauten Heuweg sei die Situation katastrophal. "Die Gemeinde hat auf meinen Hinweis auf Gefahr im Verzug nicht reagiert", so Kimmel.
Daniela Blanck regt sich über aufgeplatze Fahrbahnen und Risse im Straßenbelag in Kehdingen auf: "Ich habe jeden Tag das Gefühl, ich reite auf einem Kamel, anstatt im Auto zu sitzen." Besonders schlimm sei die Lage am Kajedeich vom Süderende bis zum Freiburger Weg oder auf der Birkenstraße vom Gasthaus "Heiko Sieb" in Wischhafen bis zur Tankstelle Dierks. Noch schlimmer sei es auf der Neuen Chaussee in Oederquart. "Das ist eigentlich keine Straße mehr, sondern eine gefährliche Buckelpiste: dunkel, zu schmal und von Lkw kaputt gefahrene Seitenstreifen." Daniela Blanck beschwert sich: "Ich hab noch nie so schlechte Straßen gesehen wie bei uns im Moor. Die Kosten für die Autoreparatur nimmt uns keiner ab. Wir werden im Stich gelassen."
Marcus Taborsky hat ein übles Schlagloch in der Gemeinde Heinbockel entdeckt. Dieses befinde sich im Übergang von der Dorfstraße in die Düdenbütteler Straße direkt in der Rechtskurve in Richtung Düdenbüttel. "Beim Einlenken ist das Schlagloch nicht sofort zu sehen und daher nur durch ein gefährliches Lenkmanöver zu umfahren", so Taborsky. Es sei nur eine Frage der Zeit, bis sich das Schlagloch vergrößere. Schwere Schäden an Achse und Lenkung seien dann nicht mehr auszuschließen.
Olaf Helmstaedt kommt aus Horneburg. Er weist auf die L123 hin. Seit Jahren verschlechtere sich der Zustand auf der Issendorfer Straße in Horneburg kontinuierlich. "Die Anwohner von Rotdornweg und Stuck leiden unter der erheblichen Lärmbelästigung, speziell verursacht durch Lkw mit Containertrailern, die in die diversen Schlaglöcher krachen", so Helmstaedt. Die zuständige Landesbehörde habe auf Nachfrage nicht vor, die Situation kurzfristig zu verbessern. "Wir sehen momentan kein Licht am Horizont."

Schlagloch-Alarm im Veerenkamp in Dollern
Eine Gefahr für jede Achse im Gewerbegebiet Süd 
in Stade-Ottenbeck    Fotos: privat/bc
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Panorama
Dr. Hans-Dieter Trosse und seine Frau Heidi fühlen sich wohl in ihrer Wohnung im DRK-Zentrum in Hanstedt. Bei ihnen gilt, möglichst viel zu lachen.
2 Bilder

DRK-Zentrum Hanstedt
Heidi und Hans-Dieter Trosse sind froh, schon früh ins Betreute Wohnen gezogen zu sein

sv. Hanstedt. Sie lachen und scherzen gerne, reden genauso viel über das Heute und Morgen wie über das Gestern und sind vor allem eines: optimistisch im Angesicht ihres Alters. Heidi (80) und Hans-Dieter Trosse (86) leben bereits seit drei Jahren mit ihren zwei Zwergschnauzern in einer Wohnung im DRK-Zentrum "Haus am Steinberg" in Hanstedt. Obwohl sie das Glück haben, noch weitgehend fit für ihr Alter zu sein. Ihre Entscheidung für das Betreute Wohnen, bevor es notwendig wird, sehen sie nicht...

Service

Akute Corona-Fälle im Landkreis Stade durchbrechen 400er-Marke
Aktuelle Corona-Fallzahlen pro 10.000 Einwohner: Horneburg und Harsefeld an der Spitze

jd. Stade. Harsefeld ist wieder Corona-Spitzenreiter: Die Samtgemeinde weist bei den aktuellen Corona-Fällen erneut den höchsten Wert im Landkreis Stade auf. In der Geest-Kommune gibt es derzeit 78 Personen, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Erst danach kommen die beiden Städte: In Buxtehude gibt es 73 aktuelle Fälle und in Stade 60.  Die absoluten Zahlen sind allerdings nicht aussagekräftig, wenn man einen Vergleich zwischen den einzelnen Kommunen ziehen...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen