Haushalt 2021: Investitionen sind gesichert
Buxtehude: Keine Steuererhöhung im kommenden Jahr

Katja Oldenburg-Schmidt: "Alle Investitionen können wir uns leisten"
  • Katja Oldenburg-Schmidt: "Alle Investitionen können wir uns leisten"
  • Foto: Daniela Ponath
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Keine Steuererhöhungen und kein Rückzug bei großen Investitionsprojekten im kommenden Jahr. Das waren zwei der zentralen Aussagen von Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, als sie im Rat der Hansestadt die Eckdaten des Haushalts für 2021 vorstellte. Buxtehude bleibt aber nicht von den finanziellen Corona-Folgen verschont. Der Etat fürs kommende Jahr rutscht mit mehr als acht Millionen Euro ins Minus. Eine Summe, die allerdings durch die hohen Überschussrücklagen von 46,6 Millionen Euro abgesichert ist. Bis 2024 will die Stadt 90,8 Millionen Euro investieren. "Daran halten wir fest", betonte Oldenburg-Schmidt.

Die gute finanzielle Ausgangslage Ende 2019/Anfang 2020 ist die solide Basis, um die Folgen der wegbrechenden Gewerbe- und Einkommenssteuereinnahmen zu verkraften. Die Bürgermeisterin rechnet damit, "dass wir die Corona-Bugwelle 2021 stärker spüren werden". Ein Einnahmeniveau wie im vergangenen Jahr erwartet sie nicht vor 2024. Dass der Haushalt in die Miesen steuert, sei auch für 2022 zu erwarten. Sie erwartet einen Fehlbetrag von rund zwei Millionen Euro.

Trotz sinkender Einnahmen wird die Hansestadt nicht von den Hilfspaketen von Bund und Land profitieren (das WOCHENBLATT berichtete). Der Grund: Durch immens hohe und unerwartete Gewerbesteuernachzahlungen liegt die Stadt weiter über dem, was Bemessungsgrundlage für die Gewährung von Finanzhilfen ist. Zudem sinken als Folge der Nachzahlung auch die Schlüsselzuweisungen durch das Land. So entsteht das Minus von rund acht Millionen Euro. 

Bei den anstehenden Investitionen, unter anderem Erweiterung und Sanierung der Halepaghenschule und des Schulzentrums Süd, Neubau der Halle Nord und Neubau einer Kita an der Giselbertstraße gibt es keinen Stopp. "Wir müssen in Krisenzeiten nicht jeden Cent zurücklegen", sagte die Bürgermeisterin. Richtig sei es, Maß zu halten und trotzdem zu investieren. "Alles, was wir auf der Agenda hatten - und noch einiges mehr -, können wir uns leisten." Am Ende des Planungszeitraums im Jahr 2024 sei auch die Finanzreserve nicht aufgebraucht, so Oldenburg-Schmidt.

Die inhaltliche und über die Zahlen hinausgehende Überschrift für den Etat 2021 ist für die Bürgermeisterin Nachhaltigkeit. Sie betonte einmal mehr, dass Nachhaltigkeit nicht nur Klimaschutz sei. Hintergrund: Während der Bürgerfragestunde hatte eine Sprecherin von "Fridays for Future Buxtehude" kritisiert, dass die Forderungen der Gruppen weder angehört noch inhaltlich diskutiert, geschweige denn in irgendeiner Form auch umgesetzt worden seien. 

Die einzelnen Produkte des Haushalts, die in den anstehenden Beratungen in den Fachausschüssen unter die Lupe genommen werden, sollen erstmals auch unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit betrachtet werden, so Oldenburg-Schmidt.

Als sichtbares Zeichen für Nachhaltigkeit: Der Haushalt wird nicht mehr ausgedruckt. "Wenn das einer unbedingt will, dann machen wir das nur zähneknirschend", meinte Katja Oldenburg-Schmidt zum Abschluss ihrer Haushaltsrede.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen