"Den richtigen Kurs eingeschlagen"
Interview mit Katja Oldenburg-Schmidt zum Nachhaltigkeitspreis

Katja Oldenburg-Schmidt
  • Katja Oldenburg-Schmidt
  • Foto: Daniela Ponath
  • hochgeladen von Tom Kreib

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

tk. Buxtehude. Buxtehude ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte mittlerer Größe ausgezeichnet worden (das WOCHENBLATT berichtete). Im Vorjahr hatte es die Hansestadt schon bis zur Nominierung geschafft. Nachhaltigkeit, das hat Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt in den vergangenen Monaten immer wieder betont, soll ein Leitmotiv der Politik in den kommenden Jahren sein.

WOCHENBLATT: Ist der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mehr eine Bestätigung des richtigen Kurses oder Ansporn für die Zukunft?
Katja Oldenburg-Schmidt: Auf jeden Fall beides. Diese besondere nationale Auszeichnung macht uns wirklich sehr stolz. Sie zeigt uns, dass wir offenbar den richtigen Kurs eingeschlagen haben. Und es ist immer gut, einen kompetenten Blick von außen auf unseren Veränderungsprozess einbeziehen zu können. Umso besser, wenn die Beurteilung so positiv ausfällt. Mit diesem Rückenwind macht es doch richtig Spaß, an den Zukunftsthemen unserer Stadt weiter zu arbeiten. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass unsere Bemühungen hin zu einer nachhaltigen Kommune ein Prozess sind, der am Anfang steht und dauerhaft fortgesetzt werden muss.

WOCHENBLATT
: Nachhaltigkeit soll kein parteipolitischer Zankapfel werden. Wie kann das gelingen?
Katja Oldenburg-Schmidt: Es wäre für Buxtehude gut, wenn das gelingt, denn dafür ist das Thema einfach zu wichtig. Und die Handlungsnotwendigkeit zu groß. Eigentlich ist doch allen klar, vor welchen Herausforderungen wir stehen: Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel, Klimawandel sowie weltweite Migrationsbewegungen, aber auch soziale Gerechtigkeit. Seit Anfang des Jahres 2020 ist zudem jedem bewusst, dass durch Pandemien weitere, nicht geahnte Herausforderungen hinzukommen. Wir allein lösen diese Probleme nicht, aber, und davon bin ich überzeugt, können die Kommunen der Motor sein auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung der Stadtgesellschaft. Das setzt voraus, dass wir uns auseinandersetzen mit diesen Zukunftsfragen und zwar konkret und nicht abstrakt. Ja, und dann wird es parteipolitische Diskussionen geben müssen. Das ist selbstverständlich und zwingende Voraussetzung für unseren Veränderungsprozess. Hier wird es Zielkonflikte geben und Diskussionen, doch genau diese Debatten sind wichtig, um einen Fortschritt hin zu einem nachhaltigen Buxtehude zu erzielen.

WOCHENBLATT
: Wie können Bürgerinnen und Bürger dabei eingebunden werden?
Katja Oldenburg-Schmidt: Ich möchte darauf hinwirken, dass bei aller Unterschiedlichkeit und aller demokratischer Notwendigkeit am Ende der Bürger so eingebunden wird, dass er sich als Teil des Ganzen sieht und seinen Beitrag leisten kann. Das klingt im ersten Moment vielleicht wie die Quadratur des Kreises, ist aus meiner Sicht aber möglich und unbedingt erforderlich. Wie gelingt das? Durch aktive Mitarbeit an ganz konkreten Projekten, gute Beispiele haben wir ja auch schon, z.B. das Stadtradeln, Ökomesse, Gewerbeforum, Präventionsarbeit usw. Die Beteiligungsmentalität der Buxtehuder ist erfreulich groß. Das sollten wir weiter nutzen.

WOCHENBLATT
: Auf welchem Themenfeld liegt für eine nachhaltige Stadt noch die meiste Arbeit?
Katja Oldenburg-Schmidt: Die größte Herausforderung besteht für mich zunächst eher darin, den Begriff der Nachhaltigkeit herunterzubrechen auf die kommunale Ebene, verständlich zu machen, was sich dahinter verbirgt. Herauszuarbeiten, dass es neben den wichtigen Herausforderungen des Klimawandels auch um Fragen der ökonomischen Entwicklung in unserer Stadt sowie um Fragen von sozialer Verbundenheit und Teilhabe geht.
Wenn das gelungen ist, filtern sich automatisch unsere Buxtehuder Themen heraus. Wie soll Buxtehude in zehn oder 20 Jahren aussehen? Dabei wird es mit Sicherheit nicht das eine Thema geben. Das macht diesen Prozess gerade spannend und lohnend.
Einen Kompass für diese Diskussion bieten die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Sich mit ihnen auseinanderzusetzen und zu sehen, welche sind für Buxtehuder von besonderer Bedeutung, welche sollen unsere Leitplanken sein, ist eine Aufgabe von Verwaltung und Politik im Zusammenspiel mit der Stadtgesellschaft.

WOCHENBLATT
: In wenigen Sätzen: Wie sieht ein nachhaltiges Buxtehude im Jahr 2030 aus?
Katja Oldenburg-Schmidt
: Ich würde da gern bildhaft darauf antworten. Für mich ist Buxtehude 2030 ein in jeder Hinsicht gesundes Buxtehude. Und zwar bezogen auf eine gesunde Wirtschaft, die auf Ökologie, Innovation und ressourcenschonendes Handeln setzt. Eine gesunde Stadtgesellschaft, die auf Teilhabe und Generationengerechtigkeit setzt, auf hochwertige Bildung, die fair und nachhaltig konsumiert, und eine klimapositive Stadt, naturnah, klima-angepasst und mit modernen Mobilitätsangeboten. Eine Stadt also, die stark ist und in der man als Bürger gern lebt und zu Hause ist.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen