"Den richtigen Kurs eingeschlagen"
Interview mit Katja Oldenburg-Schmidt zum Nachhaltigkeitspreis

Katja Oldenburg-Schmidt
  • Katja Oldenburg-Schmidt
  • Foto: Daniela Ponath
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Buxtehude ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte mittlerer Größe ausgezeichnet worden (das WOCHENBLATT berichtete). Im Vorjahr hatte es die Hansestadt schon bis zur Nominierung geschafft. Nachhaltigkeit, das hat Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt in den vergangenen Monaten immer wieder betont, soll ein Leitmotiv der Politik in den kommenden Jahren sein.

WOCHENBLATT: Ist der Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises mehr eine Bestätigung des richtigen Kurses oder Ansporn für die Zukunft?
Katja Oldenburg-Schmidt: Auf jeden Fall beides. Diese besondere nationale Auszeichnung macht uns wirklich sehr stolz. Sie zeigt uns, dass wir offenbar den richtigen Kurs eingeschlagen haben. Und es ist immer gut, einen kompetenten Blick von außen auf unseren Veränderungsprozess einbeziehen zu können. Umso besser, wenn die Beurteilung so positiv ausfällt. Mit diesem Rückenwind macht es doch richtig Spaß, an den Zukunftsthemen unserer Stadt weiter zu arbeiten. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass unsere Bemühungen hin zu einer nachhaltigen Kommune ein Prozess sind, der am Anfang steht und dauerhaft fortgesetzt werden muss.

WOCHENBLATT
: Nachhaltigkeit soll kein parteipolitischer Zankapfel werden. Wie kann das gelingen?
Katja Oldenburg-Schmidt: Es wäre für Buxtehude gut, wenn das gelingt, denn dafür ist das Thema einfach zu wichtig. Und die Handlungsnotwendigkeit zu groß. Eigentlich ist doch allen klar, vor welchen Herausforderungen wir stehen: Globalisierung, Digitalisierung, demographischer Wandel, Klimawandel sowie weltweite Migrationsbewegungen, aber auch soziale Gerechtigkeit. Seit Anfang des Jahres 2020 ist zudem jedem bewusst, dass durch Pandemien weitere, nicht geahnte Herausforderungen hinzukommen. Wir allein lösen diese Probleme nicht, aber, und davon bin ich überzeugt, können die Kommunen der Motor sein auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung der Stadtgesellschaft. Das setzt voraus, dass wir uns auseinandersetzen mit diesen Zukunftsfragen und zwar konkret und nicht abstrakt. Ja, und dann wird es parteipolitische Diskussionen geben müssen. Das ist selbstverständlich und zwingende Voraussetzung für unseren Veränderungsprozess. Hier wird es Zielkonflikte geben und Diskussionen, doch genau diese Debatten sind wichtig, um einen Fortschritt hin zu einem nachhaltigen Buxtehude zu erzielen.

WOCHENBLATT
: Wie können Bürgerinnen und Bürger dabei eingebunden werden?
Katja Oldenburg-Schmidt: Ich möchte darauf hinwirken, dass bei aller Unterschiedlichkeit und aller demokratischer Notwendigkeit am Ende der Bürger so eingebunden wird, dass er sich als Teil des Ganzen sieht und seinen Beitrag leisten kann. Das klingt im ersten Moment vielleicht wie die Quadratur des Kreises, ist aus meiner Sicht aber möglich und unbedingt erforderlich. Wie gelingt das? Durch aktive Mitarbeit an ganz konkreten Projekten, gute Beispiele haben wir ja auch schon, z.B. das Stadtradeln, Ökomesse, Gewerbeforum, Präventionsarbeit usw. Die Beteiligungsmentalität der Buxtehuder ist erfreulich groß. Das sollten wir weiter nutzen.

WOCHENBLATT
: Auf welchem Themenfeld liegt für eine nachhaltige Stadt noch die meiste Arbeit?
Katja Oldenburg-Schmidt: Die größte Herausforderung besteht für mich zunächst eher darin, den Begriff der Nachhaltigkeit herunterzubrechen auf die kommunale Ebene, verständlich zu machen, was sich dahinter verbirgt. Herauszuarbeiten, dass es neben den wichtigen Herausforderungen des Klimawandels auch um Fragen der ökonomischen Entwicklung in unserer Stadt sowie um Fragen von sozialer Verbundenheit und Teilhabe geht.
Wenn das gelungen ist, filtern sich automatisch unsere Buxtehuder Themen heraus. Wie soll Buxtehude in zehn oder 20 Jahren aussehen? Dabei wird es mit Sicherheit nicht das eine Thema geben. Das macht diesen Prozess gerade spannend und lohnend.
Einen Kompass für diese Diskussion bieten die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Sich mit ihnen auseinanderzusetzen und zu sehen, welche sind für Buxtehuder von besonderer Bedeutung, welche sollen unsere Leitplanken sein, ist eine Aufgabe von Verwaltung und Politik im Zusammenspiel mit der Stadtgesellschaft.

WOCHENBLATT
: In wenigen Sätzen: Wie sieht ein nachhaltiges Buxtehude im Jahr 2030 aus?
Katja Oldenburg-Schmidt
: Ich würde da gern bildhaft darauf antworten. Für mich ist Buxtehude 2030 ein in jeder Hinsicht gesundes Buxtehude. Und zwar bezogen auf eine gesunde Wirtschaft, die auf Ökologie, Innovation und ressourcenschonendes Handeln setzt. Eine gesunde Stadtgesellschaft, die auf Teilhabe und Generationengerechtigkeit setzt, auf hochwertige Bildung, die fair und nachhaltig konsumiert, und eine klimapositive Stadt, naturnah, klima-angepasst und mit modernen Mobilitätsangeboten. Eine Stadt also, die stark ist und in der man als Bürger gern lebt und zu Hause ist.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen