Kein Zuschuss für Stader Tafel: Wofür steht das C eigentlich in CDU?

Immer mehr Menschen sind auf das Angebot der Tafel angewiesen
  • Immer mehr Menschen sind auf das Angebot der Tafel angewiesen
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Das Angebot der Tafeln ist eine gute Sache! Essen, das im Supermarkt keine Verwendung mehr hat, wird an Menschen in Not verteilt. Da dürfte kaum einer widersprechen. Umso unverständlicher, dass die Stader Christdemokraten jetzt einen Zuschuss-Antrag des Diakonieverbandes nicht unterstützen wollten.

Dabei benötigen die Lebensmittel-Ausgaben dringend mehr finanzielle Unterstützung angesichts der steigenden Nachfrage. So auch die Stader Tafel. Die Einnahmen aus den Kirchenzuwendungen und Spenden reichen nicht mehr aus, um die Ärmsten der Armen zu versorgen.

CDU-Ratsherr Daniel Friedl argumentierte trotzdem anders im Sozialausschuss des Stadtrates: „Mit dem Antrag haben wir Bauchschmerzen. Andere Vereine wollen auch Geld von der Stadt haben, bekommen es dann aber nicht.“

Sind die finanziellen Nöte von Essenausgaben wirklich mit Zuschuss-Wünschen von Sport- oder Schützenvereinen zu vergleichen? In der Kreisstadt tuscheln die Leute schon: Wofür steht eigentlich das C in CDU?

In den fünf Ausgabestellen der Stader Tafel - zwei davon liegen auf Stadtgebiet, die anderen in Himmelpforten, Harsefeld und Drochtersen - engagieren sich regelmäßig ungefähr 250 ehrenamtliche Helfer. Die Gemeinde Drochtersen und die Samtgemeinde Oldendorf-Himmelpforten schießen jährlich je 4.000 Euro dazu. In Stade beantragte der Diakonieverband einen Zuschuss von 10.000 Euro ab 2018 - 5.000 Euro pro Ausgabestelle. Die Verwaltung schlug eine Summe von 6.000 Euro jeweils für die Jahre 2018 und 2019 vor.

Der Sozialausschuss des Stadtrates empfahl schließlich mit den Stimmen von SPD und Grünen, der Essenausgabe in den nächsten beiden Jahren jeweils einen Zuschuss über 6.000 Euro zu gewähren. Ein FDP-Mitglied enthielt sich der Stimme. Die drei CDU-Ausschuss-Mitglieder votierten dagegen. Die Abstimmung endete letztlich mit einer knappen 4:3-Mehrheit pro Diakonieverband, vorbehaltlich der Entscheidung der Ratsversammung, die das letzte Wort hat.

CDU-Ratsherr Daniel Friedl begründete die Ablehnung vor allem mit der neuen städtischen Richtlinie für die Gewährung von Zuschüssen. Demnach sei eine jährliche Förderung von Institutionen nur in Ausnahmefällen möglich, stattdessen sollten projektbezogen Zuschüsse gewährt werden, so Friedl. So habe die Tafel erst kürzlich 8.000 Euro für ein neues Kühlfahrzeug erhalten. „Würden wir jetzt eine jährliche Förderung gewähren, hebeln wir die neue Richtlinie gleich wieder aus“, so Friedl.

Die CDU folgte demnach nicht dem Vorschlag der Verwaltung. „Die Tafel ist in Not“, sagte der Erste Stadtrat Dirk Kraska im Ausschuss. Aufgrund steigender Sachkosten, einer wachsenden Zahl von Tafelkunden sowie einer in Zukunft benötigten hauptamtlichen Ansprechpartnerin für die vielen freiwilligen Helfer reichen die Einnahmen nicht mehr aus, heißt es in der Sitzungsvorlage für die Politiker. Der beantragte Zuschuss des Diakonieverbandes sei förderfähig, solle hauptsächlich die in 2018 steigenden Personalkosten decken.

In der Drucksache des Rathauses steht geschrieben: „Für viele bedürftige Menschen ist eine solche Unterstützung ein wichtiger und leider sogar notwendiger Lebensbestandteil, sodass die Tätigkeiten der Stader Tafel für sie von elementarer Bedeutung sind.“

Auf ein Wort!

Große Worte und nichts dahinter?

Kaum einer würde auf den Gedanken kommen, der CDU in Stade das christliche Etikett abzusprechen. Aber das Vorgehen der Fraktionsmitglieder im Sozialausschuss war wirklich überraschend.
Wenige Wochen vor der Wahl im September half der CDU-Bundestagsabgeordnete Oliver Grundmann im Rahmen seiner Sommertour öffentlichkeitswirksam in der Tafel in Harsefeld aus, ließ sich danach mit folgenden markigen Worten zitieren:
Auf ein Wort
„Beeindruckend, mit welch großem Engagement die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hier Tag für Tag im Einsatz sind. Damit greifen sie nicht nur Bedürftigen unter die Arme, sondern retten auch Lebensmittel vor der Biotonne. Sie sind die wahren Helden des Alltags.“ Große Worte und nichts dahinter? Grundmann sitzt auch im Stadtrat.
Die wahren Helden des Alltags haben also nicht mal einen städtischen Zuschuss über 6.000 Euro im Jahr verdient. Keine Ahnung, ob das Abstimmungsverhalten der CDU im Sozialausschuss mit der Fraktionsspitze abgestimmt war, besonders feinfühlig war es jedenfalls nicht. Vor allem, wenn man sich andere Ausgaben-Posten in der Stadt anschaut. Rund 13 Millionen Euro wird nach neuesten WOCHENBLATT-Informationen der Stadt das Parkhaus am Pferdemarkt kosten, einige Millionen mehr als ursprünglich vorgesehen. Björn Carstens

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen