Alles nur Taktik?
Rübker Straße: Will der Kreis wirklich schon enteignen?

Wenn der Landkreis die Rübker Straße ausbauen will, muss er an einige Grundstücke der Anwohner ran
  • Wenn der Landkreis die Rübker Straße ausbauen will, muss er an einige Grundstücke der Anwohner ran
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wie weit will der Landkreis Stade, allen voran Landrat Michael Roesberg in den letzten Monaten seiner Amtszeit, tatsächlich gehen, um den Ausbau der Rübker Straße (K40) als Buxtehuder A26-Zubringer voranzutreiben? Dr. Roda Verheyen, die zum Team der Juristinnen und Juristen gehört, die die Bürgerinitiative (BI) Rübker Straße vertritt, kommentiert die Landkreis-Politik der vollendeten Tatsachen vor einem endgültigen Gerichtsbeschluss mit knappen Worten: "So etwas habe ich noch nie erlebt." Die Hamburger Anwältin ist überzeugt, dass die Berufsverhandlung vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg so enden wird, wie die vorangegangene in erster Instanz in Stade: Der Planfeststellungbeschluss für den Ausbau der K40 ist rechtswidrig und wird kassiert.

Was Roda Verheyen bemerkenswert findet: Dass der Landkreis tatsächlich die sofortige Vollziehbarkeit des Planfeststellungsbeschlusses umsetzt. Der Landrat hat sich dafür gerade die politische Mehrheit geholt (das WOCHENBLATT berichtete). "Das ist rechtlich einwandfrei", sagt Verheyen, fügt aber hinzu: "Es ist am Rande dessen, was rechtlich möglich ist." Denn: Um den Straßenbau tatsächlich voranzutreiben, muss der Landkreis Flächen erwerben. Das gilt auch für das Regenrückhaltebecken, das jetzt schon gebaut werden soll. Und: Um von der reinen Planungs- in die Umsetzungsphase zu starten, muss der Landkreis Flächen an der Rübker Straße, etwa Vorgärten, in seinen Besitz bringen. Wenn die Eigentümer das nicht wollen, beginnt ein Enteignungsverfahren. "Will der Kreis das wirklich, obwohl nicht feststeht, wie das OVG am Ende urteilt?", fragt die Anwältin. Ob im erwartbaren Streit über die Enteignungen die Enteignungsbehörde tatsächlich die Landkreis-Sicht unterstützt, ist für die Juristin fraglich. Die Abgabe von Besitz mit Zwangsmitteln werde von den Betroffenen auf jeden Fall mit juristischen Mitteln bekämpft werden.

Roda Verheyen ist von der Richtigkeit der Stader Verwaltungsgericht-Entscheidung überzeugt, weil die Abwägung im Planfeststellungsbeschluss grundlegend falsch sei. Die Ausschließlichkeit, mit der alles auf die K40 hinauslaufe, hätten die Stader Richter zurecht bemängelt. "Das Ergebnis wird vor dem OVG nicht anders aussehen", sagt Roda Verheyen. Zu reparieren sei das zudem nicht.

Was sie zudem zu bedenken gibt: Wenn man als Gedankenspiel davon ausgeht, dass die Rübker Straße tatsächlich der Autobahnzubringer wird, dann werde eine große Zahl von Hausbesitzern so dermaßen unter dem Lärm leiden, die weit oberhalb des gesetzlich Erlaubten liegt, dass sie einen Rechtsanspruch darauf haben, dass der Landkreis ihre Häuser kauft und sie entschädigt. Damit wird der K40-Ausbau noch deutlich teurer werden.

Wann vor dem OVG in zweiter Instanz verhandelt wird, stehe noch nicht fest, erklärt die Anwältin. "Das OVG hat gut zu tun", sagt sie. Eile sei auch nicht notwendig, fügt sie hinzu. Ein Eilverfahren streben die BI und ihr Juristen-Team derzeit nicht an. Insider mutmaßen, dass genau das die Motivation für die Landkreis-Politik mit der Kettensäge war. Bäume ab und schon wehren sich die Betroffenen mit einem Eilverfahren. Das könnte, vorsichtig formuliert, die Richtung eines Urteils ein Stück weit vorwegnehmen. Entweder der Landkreis wird in seiner Sicht bestätigt oder die BI. Für die Zubringerplaner in Stade hätte das wiederum den Vorteil, dass sie früher darüber nachdenken könnten, was es als Alternative zur K40 geben könnte, die laut Landrat alternativlos ist.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen